Die Bildungsinvestitionen nehmen kontinuierlich zu

Ein wichtiger Schritt für Kitas in Richtung Regelbetrieb

Mit der Neufassung der Corona-Verordnung für Kitas geht das Land einen wichtigen Schritt in Richtung Regelbetrieb. Gleichzeitig wird durch die 3G-Regelung in den Einrichtungen der notwendige Infektionsschutz gewährleistet.

Die neue Version des Corona-Verordnung Kindertagesstätte trat am 4. Oktober in Kraft. Wir haben die Institutionen bereits über die wesentlichen Änderungen informiert. „Mit dieser Regelung möchten wir einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Regelbetrieb gehen“, sagt Staatssekretär Volker Schebesta und ergänzt: „Gleichzeitig gewährleisten wir natürlich weiterhin den notwendigen Infektionsschutz in den Einrichtungen.“ Im Wesentlichen betreffen die Anpassungen fünf Punkte.

Die Bestimmungen zur Kohortenbildung wurden aufgehoben. Die Betreuung kann daher im Rahmen des genehmigten Konzepts ohne Gruppeneinschränkung wieder durchgeführt werden. Dies gilt auch für Ausflüge, Spaziergänge und die Nutzung öffentlicher Spielplätze. Darüber hinaus müssen Eltern und andere externe Personen beim Eintritt in eine Kita oder Kindertagesstätte grundsätzlich ein 3G-Zertifikat (geimpft, genesen oder getestet) vorlegen. Wird dies durch einen Test erfüllt, darf der zugrundeliegende Test nicht älter als 24 Stunden (Antigen-Schnelltest) bzw. 48 Stunden (PCR-Test) sein. Die in der Einrichtung betreuten Kinder bleiben von der 3G-Regel ausgenommen, solange kein Infektionsfall in der Betreuungsgruppe vorliegt, sowie Kinder, die noch nicht eingeschult wurden.

Veranstaltungen und Ausschusssitzungen gemäß 3G-Regeln

Die 3G-Regel gilt auch für Veranstaltungen und Gremiensitzungen, die in oder auf dem Gelände der Einrichtung stattfinden. Ein Beispiel sind Elternabende. Auch Eltern oder Großeltern, die sich im Zuge der Eingewöhnung und für sonstige Aufenthalte in der Einrichtung oder auf dem Gelände während der Betriebszeiten befinden, müssen geimpft, geborgen oder getestet werden. Ausnahmen sind Kurzaufenthalte wie das Bringen und Abholen der Kinder.

Nicht geimpftes Personal muss weiterhin einen negativen Corona-Test haben. Hierfür ist auch ein Prüfzeugnis einer anerkannten externen Prüfstelle – beispielsweise einer Prüfstelle, Arztpraxis oder Apotheke – möglich. In der Kindertagespflege sind auch Tests möglich, die nicht unter Aufsicht einer anderen erwachsenen Person durchgeführt werden. Dies gilt, wenn die Kindertagesbetreuung nicht als Gruppe von mehreren Kindertagespflegepersonen durchgeführt wird, beispielsweise allein in einem Privathaushalt oder in anderen geeigneten Räumen.

Impfaktion #dranbleibenBW

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Messenger-Dienst Sie erhalten alle Änderungen und wichtige Informationen immer aktuell als Push-Nachricht auf Ihr Handy.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Partner: Krypto News Deutschland | Krypto News Österreich | Daniel Wom | Webdesign Agentur Wom | Mein Berlin | Mein Leipzig



Auch interessant

Fragen und Antworten zur Testpflicht und zum 2G-Optionsmodell

Fragen und Antworten zur Testpflicht und zum 2G-Optionsmodell

Die seit dem 15. Oktober 2021 geltende Corona-Verordnung des Landes bringt Veränderungen wie mehr Prüfpflichten …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>