Welt Nachrichten

Ein Vorstoß der Ukraine in Richtung Krim könnte der Hammerschlag sein, der Wladimir Putin KO schlägt

Der Blitzangriff der Ukraine am Wochenende bedeutet, dass die Dynamik in diesem Krieg auf absehbare Zeit ausschließlich bei Kiew liegt.

Sicherlich könnte Wladimir Putin versuchen, die Initiative zurückzugewinnen oder zumindest den ukrainischen Vormarsch aufzuhalten, indem er einen Unfall im Kernkraftwerk Saporischschja orchestriert; vielleicht sogar auf taktische Atomwaffen zurückgreifen.

Beide Szenarien sind nicht sehr wahrscheinlich. Letzterer konnte sehr wohl das Ende seiner Machtzeit absehen – falls der Befehl überhaupt befolgt wurde. Beide wären dumm leichtsinnig, obwohl das keine Garantie dafür ist, dass Putin nicht nach ihnen greifen würde. Er hat Form, wenn es darum geht, dumm rücksichtslos zu sein. Immerhin ist er in die Ukraine einmarschiert.

In Bezug auf die Bewegung auf dem Schlachtfeld wird daher Präsident Wolodymyr Selenskyj auf Anraten seiner Militärführung entscheiden, wo und wann dieser Vormarsch Halt macht.

Die Entscheidung wird weitgehend davon abhängen, wie viel operative Reserve Kiew hat.

Jede Streitmacht sollte über eine Reserve verfügen: eine Gruppierung ungebundener, aber hochqualifizierter und ausgerüsteter Truppen, die bereit sind, eine Reihe von offensiven oder defensiven Aufgaben anzugehen, je nachdem, wie es eine neue Situation erfordert.

Der Durchbruch östlich von Charkiw scheint mit einer Streitmacht von rund drei Brigaden oder rund 6.000 Mann gelungen zu sein. Kiew wird mindestens eine weitere Brigade in Reserve brauchen, um den plötzlichen Zusammenbruch Moskaus sinnvoll nutzen zu können.

Neue Realität

Nehmen wir an, Kiew hat eine einsatzbereite Truppenbrigade, bestehend aus Panzern, Infanterie, Artillerie, Ingenieuren, Luftverteidigern und allen anderen Teilen des Militärorchesters. Wie könnten sie beschäftigt werden?

Viel hängt von der neuen Realität vor Ort ab, die immer noch herausgearbeitet wird, während ukrainische Truppen die sich zurückziehende russische Armee bedrängen.

Sollen sie weiter nach Osten in den Donbass vordringen?

Nachdem Putin schmählich aus dem Norden des Landes ausgewiesen worden war, erklärte er, die „Befreiung des Donbass“ sei die ganze Zeit über das Hauptziel dieses dummen Spiels gewesen.

Es war natürlich eine Lüge. Wie vieles andere sagt der zunehmend strategisch verlegene Staatschef, es war alles, was er angesichts der ersten großen Niederlage Russlands im Krieg fassen konnte.



Die Ukraine muss jedoch vorerst kein weiteres Territorium im Donbass zurückerobern, um Putin die Fähigkeit zu verweigern, die Kampagne für einen Erfolg zu erklären; das haben sie seit dem 24. Februar erreicht. Ein weiteres Vordringen dort riskiert den Verlust von Männern und Material für einen begrenzten zusätzlichen Gewinn, während sie gleichzeitig ihren eigenen logistischen Schwanz Angriffen von den Flanken aussetzen.

Gehe südlich?

Also nach Süden? Die Krim ist wohl das Gravitationszentrum Russlands in diesem Krieg; der einzelne Ort oder die Einheit, die um jeden Preis verteidigt werden muss und ohne die die gesamte Streitmacht zusammenbricht.

Auch Putin hat seine maximalen Ziele nie aufgegeben. Um die Existenz der Ukraine als unabhängiger und wirtschaftlich lebensfähiger Staat auszulöschen, muss Russland den gesamten Süden einnehmen, einschließlich des Hafens von Odessa.

Durch die Bedrohung der Krim und die Verweigerung von Odessa könnte Kiew den größten strategischen Schock auslösen.

Um dorthin zu gelangen, muss ein ukrainisches Reservat große Entfernungen zurücklegen, selbst wenn die logistische Unterstützung durch befreundetes Gebiet erfolgen und niemals übermäßig ausgedehnt werden würde.

Ein ukrainischer Schlag nach Süden zur Küste vielleicht mit der Unterstützung der immer stürmischer werdenden Partisanen, der zuerst Mariupol befreit, gefolgt von einem Schwenk nach Westen, würde Moskau einen Hammerschlag versetzen.

Es würde auch für die russische Truppe in Cherson mit ukrainischen Geschützen vor und hinter ihnen eine Situation schaffen, die der der deutschen 6. Armee ähnelt, die im Zweiten Weltkrieg in Stalingrad eingeschlossen war.

Und Putin weiß – wie alle Russen – sehr genau, wie das ausgegangen ist.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"