Welt Nachrichten

Ein Drittel Pakistans könnte unter Wasser stehen, bevor die Überschwemmungen zurückgehen, warnt ein führender Klimawissenschaftler

Ein Drittel Pakistans könnte unter Wasser getaucht werden, bevor die Überschwemmungen, die bereits 1.000 Menschen das Leben gekostet haben, zurückgehen, warnten die führenden Klimawissenschaftler des Landes am Sonntag.

Fast 10 Millionen Menschen wurden vertrieben und 300.000 Häuser wurden bisher durch eine „beispiellose und epische“ Sintflut zerstört, die zuvor von Monsun-Überschwemmungen erfasst wurde und alle vier Provinzen des Landes getroffen hat.

Sherry Rehman, Pakistans oberste Klimabeauftragte, sagte, die Nation erlebe eine „ernsthafte Klimakatastrophe, eine der schlimmsten des Jahrzehnts“.

„Wir befinden uns im Moment am Nullpunkt der Frontlinie extremer Wetterereignisse, in einer unerbittlichen Kaskade von Hitzewellen, Waldbränden, Sturzfluten, mehreren Ausbrüchen von Gletscherseen, Überschwemmungen und jetzt richtet der Monstermonsun des Jahrzehnts nichts an – Chaos im ganzen Land zu stoppen“, sagte sie.

„Wir könnten durchaus ein Viertel oder ein Drittel Pakistans unter Wasser haben“, wenn der Regen nachlässt.



Das ganze Land ist von den schlimmsten Überschwemmungen seit Menschengedenken betroffen. Fast 300.000 Häuser wurden zerstört, zahlreiche Straßen unpassierbar gemacht und Stromausfälle waren weit verbreitet und betrafen Millionen von Menschen.

„Es sieht nach Weltuntergang aus“, sagte Muhammad Hussain, ein Bauer aus einem Dorf in der Nähe der Ufer des Swat-Flusses im Norden Pakistans, gegenüber The Telegraph.

Als der Regen stärker wurde, machte sich Hussain Sorgen wegen des steigenden Wassers und forderte seine Kinder und seine Frau auf, das Haus zu verlassen.

Als die Familie und andere Dorfbewohner aus Sicherheitsgründen zu einem nahe gelegenen Berg eilten, gingen donnernde Wellen durch das Dorf und begruben sein Haus, seine Ernte und sein Vieh im Handumdrehen, sagte Hussain.

„Wir hatten Glück, dass wir überlebt haben, aber es gibt nichts mehr, worauf wir zurückgreifen könnten“, sagte er.

Ähnliche Szenen wiederholten sich im ganzen Land, mit Sturzfluten in der bergigen nördlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa und nur Baumwipfeln über dem Hochwasser in der südöstlichen Provinz Sindh.



Von einem Hubschrauber in Belutschistan, der Wüstenprovinz in der Nähe des Iran, aufgenommene Aufnahmen zeigten eine riesige Wasserfläche ohne sichtbares Land, auf dem humanitäre Hilfe abgesetzt werden könnte.

Überschwemmungen sind jetzt auch in Punjab, der bevölkerungsreichsten Provinz, eingedrungen.

Die pakistanische National Disaster Management Authority teilte am Sonntag mit, dass seit Mitte Juni, als der Monsunregen ungewöhnlich früh einsetzte, 1.033 Menschen durch Überschwemmungen getötet wurden.

Pakistanische Wissenschaftler haben die Überschwemmungen auf ungewöhnliche Temperaturen und beispiellose Regengüsse zurückgeführt, die wahrscheinlich das Ergebnis des Klimawandels sind.

Pakistan hat 7.253 Gletscher, die höchste Zahl in jedem Land außerhalb der Polarregionen, die schnell zu schmelzen begannen, nachdem eine Hitzewelle die Nation im Juli heimgesucht hatte, sagten Beamte gegenüber The Telegraph.

Starker Regen als während eines normalen Monsuns löste „Gletscherbrüche“ aus, die zu Sturzfluten führten, die die Ufer der Flüsse des Landes schnell überschwemmten.



Rettungshubschrauber hatten Mühe, im starken Regen zu fliegen, und ließen viele, die von steigendem Wasser eingeschlossen wurden, ohne Fluchtmöglichkeit zurück.

Die Störung trug zum Tod von vier Freunden im Bezirk Lower Kohistan in Khyber Pakhtunkhwa bei. Sie kletterten auf einen von sprudelndem Wasser umgebenen Felsen und warteten drei Stunden auf Rettung, wurden aber schließlich weggespült, sagten Einheimische. Ein Video des Vorfalls ist zu einem Symbol für die Hilflosigkeit von Millionen Menschen geworden.

Die Regierung wurde mit Beschwerden über die langsamen Hilfs- und Rettungsaktionen konfrontiert.

In der Stadt Sukkur in Sindh buchte die Polizei 100 von Überschwemmungen betroffene Personen unter Terrorismusvorwürfen, weil sie gegen den Mangel an Nahrungsmitteln und Hilfsgütern protestiert hatten, als Shahbaz Sharif, der Premierminister, und Bilawal Bhutto, der Außenminister, am Freitag die Flutschäden begutachteten .

Herr Sharif sagte, 33 Millionen Menschen seien von den Überschwemmungen betroffen – etwa 15 Prozent der Bevölkerung des Landes.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"