„Echte“ Gefahr eines dritten Weltkriegs nach mysteriösen Angriffen auf Russland, sagt Sergej Lawrow

Sergej Lawrow, Russlands Außenminister, hat davor gewarnt, dass nach einem Tag offensichtlicher ukrainischer Angriffe auf russischem Boden die „reale“ Gefahr eines dritten Weltkriegs ausbricht.

In einem Interview mit russischen Nachrichtenagenturen kritisierte er Kiews Herangehensweise an Friedensgespräche und fügte hinzu: “Der gute Wille hat seine Grenzen. Aber wenn er nicht auf Gegenseitigkeit beruht, hilft das dem Verhandlungsprozess nicht.”

Seine Kommentare kamen, nachdem ein Raketengranatenangriff auf ein Regierungsgebäude in einer pro-russischen abtrünnigen Region Moldawiens Befürchtungen geweckt hatte, dass sich Russlands Krieg weiter nach Europa ausbreiten könnte.

Der mysteriöse Angriff ereignete sich an dem Tag, an dem zwei Brände in Treibstoffanlagen in der südwestlichen Stadt Brjansk bei einem offensichtlichen ukrainischen Raketenangriff in Russland wüteten.

Ein ungeklärter Brand brach am Montag gegen 2 Uhr morgens in einer Anlage des russischen Ölpipeline-Betreibers Transneft aus, teilten die örtlichen Behörden mit.

Sie äußerten sich zunächst nicht zu einem zweiten Brand, von dem ursprünglich gesagt wurde, dass er sich in einem militärischen Treibstoffdepot befand, später aber auf einer Militärbasis – möglicherweise einem Munitionsdepot – geolokalisiert wurde.

Das russische Ermittlungskomitee, das Äquivalent des Landes zum FBI, sagte, es leite eine Untersuchung ein, spekuliere aber nicht über die Ursache der Brände. Es gab jedoch sofort Spekulationen darüber, dass sie durch ukrainische Raketenangriffe oder Sabotageteams verursacht wurden.

Aufnahmen einer Überwachungskamera, die auf einem lokalen Telegram-Kanal veröffentlicht wurden, zeichneten auf, was sich wie eine anfliegende Rakete anhörte, gefolgt von einer mächtigen Explosion, als die Brände gegen 2 Uhr morgens begannen.

Aus der Ukraine kam keine offizielle Reaktion. Es wurde jedoch vermutet, dass eine der Einrichtungen möglicherweise von einer ballistischen Tochka-U-Rakete getroffen wurde – einer alternden sowjetischen Waffe, die von beiden Ländern betrieben wird. Brjansk ist eine regionale Hauptstadt nahe der ukrainischen Grenze, gut in Reichweite des Tochka-U.

Die Explosionen folgen mehreren ungeklärten Bränden und Unfällen, die im vergangenen Monat strategische Infrastruktur in Russland getroffen haben.

Am 1. April wurden Ölanlagen in Belgorod, einer russischen Stadt direkt an der Grenze gegenüber der ukrainischen Stadt Charkiw, bei einem offensichtlich ukrainischen Hubschrauberangriff in die Luft gesprengt.

Am 12. April sprengte jemand eine Eisenbahnbrücke in der Region Belgorod.

Und am Donnerstag verzehrte ein Feuer das Zentrale Forschungsinstitut für Luft- und Raumfahrtverteidigungskräfte – das ballistische Raketen und Luftverteidigungssysteme entwickelte – in Twer, 110 Meilen nordwestlich von Moskau. Russische Behörden sagten, das Feuer habe sechs Menschen getötet und 27 verletzt.

Ende letzter Woche wurde auch ein Zug in der Region Brjansk entgleist, was zunächst wie ein Erdrutsch aussah. Der Gouverneur der russischen Region Kursk behauptete, am Montag seien zwei ukrainische Drohnen auf russischem Territorium abgeschossen worden.

Die ukrainische Regierung hat keine Operationen innerhalb Russlands anerkannt. Der Zweck einer solchen Kampagne, falls vorhanden, scheint jedoch darin zu bestehen, die russische Logistik und Kommunikation zu behindern.

Russland hat versucht, das Gleiche mit der Ukraine zu tun, indem es systematisch Eisenbahnen, Treibstoffdepots und andere Vermögenswerte bombardiert, um die ukrainischen Bemühungen, Truppen und Ressourcen an die Front zu verlegen, zu vereiteln.

Russische Raketen haben am Montagmorgen fünf Bahnhöfe in der Zentral- und Westukraine getroffen, teilte die nationale Eisenbahngesellschaft der Ukraine mit.

Alexander Kamyshin, der Leiter der Ukrainischen Eisenbahn, sagte, eine unbekannte Anzahl von Menschen sei bei den Streiks verletzt worden, die mindestens 16 Züge verspäteten.

Die Ukraine besitzt mehrere Einheiten, die in Russland hätten stationiert werden können.

Die Special Operations Forces des Militärs wurden 2016 in eine einzige Spezialeinheitsdirektion im Verteidigungsministerium umstrukturiert. Ihr Kommando orientiert sich an ähnlichen Organisationen in Nato-Ländern und umfasst Einheiten mit ähnlichen Rollen wie die britische SAS und die US Navy Seals.

Alfa, eine Einheit des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU, hat ihre Wurzeln in der gleichnamigen sowjetischen Spezialeinheit. Es wurde im Inland zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität eingesetzt, ist aber auch dafür bekannt, an Militäroperationen teilzunehmen.

Im Zentrum von Tiraspol, der Hauptstadt der Separatistenregion Transnistrien, nur wenige Kilometer westlich der ukrainischen Grenze, waren am Montagabend mehrere Explosionen zu hören.

Unbekannte hätten mit tragbaren Granatwerfern auf das Gebäude des Ministeriums für Staatssicherheit geschossen, teilte das Innenministerium der Region am Montag mit. Es wurden keine Opfer gemeldet.

Leere Stahlrohre der RPGs, die in der Nähe auf dem Boden lagen, deuteten darauf hin, dass die Waffen von der Sowjetunion hergestellt wurden.

Am Montagabend stiegen schwarze Rauchschwaden aus dem Gebäude des Ministeriums. Aufnahmen von der Szene zeigten zerbrochene Fenster und Türen sowohl im Sicherheitshauptquartier als auch in Wohngebäuden in der Nähe.

Transnistrien befindet sich seit fast 30 Jahren in einem eingefrorenen Konflikt in der Republik Moldau.

Das nicht anerkannte abtrünnige Kleinstaat grenzt an die Ukraine in der Nähe des Schwarzmeerhafens Odessa und ist seit Jahren unter Moskaus Kontrolle, beherbergt sogar ein kleines Kontingent russischer Truppen.

Der Angriff in Tiraspol erfolgte wenige Tage, nachdem ein hochrangiger russischer Militärkommandeur erklärt hatte, Moskau wolle die gesamte Südukraine besetzen, um unter anderem die Grenze zu Transnistrien kontrollieren zu können.

„Ich wäre nicht überrascht, wenn es eine weitere russische Provokation wäre“, sagte Anton Geraschtschenko, Berater des ukrainischen Innenministers, am Montag.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Bernie Ecclestone in Brasilien festgenommen, weil er beim Einsteigen in ein Flugzeug eine Waffe trug

Bernie Ecclestone, der ehemalige Formel-1-Boss, wurde am späten Mittwoch in Brasilien festgenommen, nachdem die Polizei …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>