Stuttgart Aktuell

Ebersbach an der Fils: Mit Farbe gegen falsche Entsorgung

Die Stadt Ebersbach hat verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung der illegalen Abfallentsorgung eingeleitet. Liegen beispielsweise Gelbe Säcke oder Bio-Tüten mehrere Tage auf der Straße, weil sie zu früh ausgehängt wurden, werden farbige Hinweisschilder am Boden angebracht. Die kommunalen Mitarbeiter des Bauhofs nutzen dafür vorbereitete Referenzvorlagen. Die Farbe ist wasserlösliche Sprühkreide.

Erst Handzettel, dann Kreide sprühen

Die betroffenen Haushalte seien zuvor mit Flyern auf das Fehlverhalten aufmerksam gemacht worden, so die Stadt. Während der gesamten Aktion wird auf das illegale Befüllen der öffentlichen Mülleimer mit Hausmüll, das verbotene Füttern von Tauben und das Entsorgen von Zigarettenstummeln hingewiesen. Auch die vorzeitige Entsorgung des Gelben Sacks und des Bioabfalls wird thematisiert.

„Mit der Sprühaktion setzen wir auf eine neue Maßnahme, die durch ihre Signalwirkung präventiv wirken soll.“

Eberhard Keller, Bürgermeister von Ebersbach an der Fils

Den Müllsündern wird ein unmissverständliches Signal gegeben, dass ihr Verhalten inakzeptabel ist. Die Stadt erklärte, dass eine Verschärfung der bereits bestehenden Kontrollen bereits zu Bußgeldern geführt habe. Die Entsorgung des illegalen Abfalls würde für die Kommune erhebliche Kosten im fünfstelligen Bereich verursachen, die aus allgemeinen Steuermitteln zu tragen wären. Dieses Geld fehlt an anderer Stelle.

Siehe auch  Stéphanie Frappart pfeift WM-Spiel: Wacker freut sich für ihre Kollegin

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"