Stuttgart Aktuell

DZNE-Forschungsteam entwickelt KI-Software zur präzisen Vermessung von Liquorstrukturen

Faszinierende Einblicke in die Welt des Liquors: Neuartige Methode zur Vermessung der Hirnstrukturen

Ein Forschungsteam am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) hat ein neues Projekt gestartet, um die Strukturen im zentralen Nervensystem (ZNS) zu vermessen, die für die Bildung des Liquors verantwortlich sind. Der Liquor, auch bekannt als „Nervenwasser“, ist eine Flüssigkeit, die im Gehirn und Rückenmark zirkuliert und wichtige Funktionen wie die Versorgung mit Nährstoffen und die Dämpfung von Stößen erfüllt. Um diese filigranen Hirnstrukturen genauer zu erfassen, plant das Forschungsteam die Entwicklung einer Methode, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert und es ermöglicht, die Plexus choroidei in Hirnscans automatisch zu identifizieren.

Die präzise Messung dieser Gehirnstrukturen könnte dazu beitragen, ein besseres Verständnis von Krankheitsprozessen und normalen Veränderungen im Gehirn im Laufe des Lebens zu entwickeln. Das Projekt wird auf dreidimensionale Gehirndaten zurückgreifen, die unter anderem aus dem „Human Connectome Project“ (HCP) der US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) stammen und mit Magnetresonanztomografie (MRT) erstellt wurden. Die Daten von rund 700 Personen sollen in die Analyse einfließen.

Das DZNE wird eng mit amerikanischen Institutionen, insbesondere dem „Beth Israel Deaconess Medical Center“ in Boston, zusammenarbeiten, um eine auf KI basierende Software zu entwickeln, die darauf trainiert ist, die Plexus choroidei in MRT-Bildern zu erkennen. Das Projekt wird von NIH mit einer Förderung von etwa einer Million Euro unterstützt und zielt darauf ab, das Verständnis der Liquorbildung im zentralen Nervensystem zu vertiefen.

Siehe auch  Mehrere Kundgebungen zum Tag der Arbeit am 1. Mai in Bonn: Polizei informiert

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"