Durchbruch beim mysteriösen Verschwinden eines 7-jährigen Mädchens, nachdem in Japan ein menschlicher Schädel gefunden wurde

Überreste eines menschlichen Schädels wurden in der Nähe eines Campingplatzes in Japan gefunden, wo vor mehr als zwei Jahren ein 7-jähriges Mädchen verschwand, was die Hoffnung weckt, dass die Polizei kurz davor steht, einen Fall zu lösen, der die Behörden ratlos gemacht hat.

Berichten zufolge versucht die Polizei zu bestätigen, ob der Fund einen Zusammenhang mit Misaki Ogura hat, die im September 2019 verschwand, kurz nachdem sie mit ihrer Familie auf dem Campingplatz in der Präfektur Yamanashi angekommen war.

Das Verschwinden von Misaki löste eine massive Fahndung aus, bei der mehr als 1.700 Polizisten, Mitarbeiter der Selbstverteidigungskräfte und Freiwillige mit Spürhunden und einer mit Sensoren ausgestatteten Drohne nach ihr suchten, aber es wurde nie eine Spur von ihr gefunden.

Die Polizei brach die Suche nach zwei Wochen ab, aber ihre Familie setzte ihre Mission fort, Misaki zu finden, verteilte mehr als 430.000 Flyer auf Straßen und Bahnhöfen und veröffentlichte zahlreiche Informationsaufrufe in den sozialen Medien bei der Suche nach Hinweisen.

Der Fall erinnert an das Verschwinden von Madeleine McCann in Portugal im Jahr 2007, das die Behörden ebenfalls viele Jahre lang ratlos zurückließ. McCann wurde nie gefunden, aber die portugiesische Polizei hat kürzlich Christian Brueckner, einen deutschen Pädophilen, als formalen Verdächtigen ihres Verschwindens identifiziert.

Genau wie Kate McCann musste sich auch Masukis Mutter, Frau Ogura, mit einem Katalog von Morddrohungen und Online-Misshandlungen auseinandersetzen, in denen sie beschuldigt wurde, in irgendeiner Weise beteiligt zu sein.

Polizei leitet neue Fahndung ein

Die Entdeckung der menschlichen Knochen hat ein 40-köpfiges Team der Regionalpolizei dazu veranlasst, eine erneute Suche in der Gegend zu starten.

Die Mutter des Schulmädchens twitterte am Dienstag, dass sie glaube, „Misaki werde sicher nach Hause kommen“.

Im Zusammenhang mit dem Fall wurden mehrere Verhaftungen vorgenommen – jedoch von Personen, die beschuldigt wurden, Frau Ogura belästigt zu haben.

Im August 2020 wurde Katsuji Saitsu, ein 31-jähriger Bauarbeiter, verhaftet, weil er angeblich online gedroht hatte, Frau Ogura zu töten, und sie beschuldigte, hinter dem Verschwinden ihrer Tochter zu stecken.

Berichten zufolge hat er zahlreiche Nachrichten über den Fall auf Facebook gepostet und Frau Ogura in einer mitgeteilt: „Ich weiß, dass Sie der Schuldige sind. Beeilen Sie sich und stellen Sie sich. Ich werde Sie töten.“

Nur wenige Monate später wurde die 69-jährige Yukio Nogami wegen des Verdachts der Verleumdung festgenommen, nachdem sie laut lokalen Medienberichten ein Video gepostet hatte, in dem behauptet wurde, ihre Crowdfunding-Suchkampagne sei ein Betrug.

Letztes Jahr reichte Frau Ogura auch eine Klage beim Bezirksgericht Tokio ein, in der sie forderte, dass die Identitäten von Personen identifiziert werden, die online gepostet haben, dass sie am Verschwinden ihrer Tochter beteiligt war.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Sanktionen gegen chinesische Beamte, die Vermögenswerte in Großbritannien halten, sagte Liz Truss

Mehr als 100 Abgeordnete und Kollegen haben die Regierung aufgefordert, eine Abschussliste chinesischer Beamter mit …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>