Welt Nachrichten

Dschihadi, dem die britische Staatsbürgerschaft entzogen wurde, „beraubte Banken mit Bitcoin-Betrug, um eine Terrorzelle zu finanzieren“

Ein in London aufgewachsener Dschihadist, der Bilder von sich mit abgetrenntem Kopf in Syrien postete, bevor ihm die britische Staatsbürgerschaft aberkannt wurde, soll in Spanien wegen Zugehörigkeit zum Islamischen Staat vor Gericht gestellt werden, hat The Telegraph erfahren.

Abdel-Majed Abdel Bary, 32, wurde im April 2020 zusammen mit zwei weiteren mutmaßlichen IS-Mitgliedern im südspanischen Almería festgenommen.

Am Freitag erhob die spanische Staatsanwaltschaft Anklage, die The Telegraph zu Gesicht bekam, und beschuldigte Bary und die beiden anderen, einer Terrororganisation anzugehören. Einen Verhandlungstermin hat sie nicht festgelegt.

Die Untersuchung ergab, dass er den Umzug der Drei-Mann-Zelle nach Europa finanziert hatte, indem er einen Massenbankkartenbetrug mit Bitcoin begangen und bei seiner Ankunft in Spanien mehrere Immobilien gemietet hatte.

Die Anklage wurde Ende letzten Jahres erhoben, wurde aber bisher nicht außerhalb Spaniens gemeldet.



Als aufstrebender Rapper, der in Maida Vale im Westen Londons aufgewachsen ist, hatte Bary die britisch-ägyptische Staatsbürgerschaft, bis er 2013 nach Syrien reiste.

Die britische Regierung entzog ihm die britische Staatsbürgerschaft, nachdem er in den sozialen Medien Selfies von ihm mit einem abgetrennten Kopf in Raqqa, der damaligen Hauptstadt des IS-Kalifats, gepostet hatte.

Der 32-Jährige wurde zuletzt 2015 in der Türkei gesehen und verschwand dann, bis er 2020 in Spanien festgenommen wurde, eine Woche nachdem er und seine beiden algerischen Begleiter in einem Boot von der Küste Nordafrikas als Wirtschaftsmigranten getarnt nach Europa eingereist waren Land.

Bary, Abderrazak Seddiki und Kossaila Chollouah wurden von der spanischen Polizei und dem Geheimdienst CNI in einer touristischen Mietwohnung aufgespürt.

Laut Beweisen, die in der Wohnung und auf ihren Mobiltelefonen gefunden wurden, hatten die drei Männer irgendwann im oder kurz nach 2015 eine Zelle in der Türkei gebildet.

Siehe auch  Knapp drei Millionen Euro für die Brennstoffzellen-Produktion



Laut Anklageschrift hat Bary Bitcoin verwendet, um gestohlene Zahlungskarteninformationen im Dark Web zu kaufen, die die Gruppe dann verwendet hat, um Banken zu betrügen.

Auf einem seiner Mobiltelefone fand die Polizei Fotos von Dutzenden von Bankkarten und Screenshots von Anweisungen zur Verwendung von Kundendaten zur Erstellung falscher Kreditkartenidentitäten.

Wie viel Geld die Gruppe insgesamt erbeutet hatte, ist unklar.

Unter den auf seinem Telefon gespeicherten Fotos hatte Bary drei Einreisevisa für den Sudan unter syrischen Namen. Bei seiner Festnahme gab er an, ein syrischer Staatsbürger namens Ahmed Mohamed Al Oulabi zu sein.

Barys Vater ist Adel Abdul Bary, ein ägyptischer islamistischer Extremist, der wegen seiner Beteiligung an den Terroranschlägen von 1998 auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania, bei denen 123 Menschen ums Leben kamen, an die USA ausgeliefert und inhaftiert wurde.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"