Welt Nachrichten

Donald Trump verspottet Joe Biden wegen der Sitzposition bei der Beerdigung der Königin

Donald Trump hat Joe Biden wegen seiner Sitzposition beim Staatsbegräbnis der verstorbenen Königin verspottet.

Herr Biden wurde in der 14. Reihe, nur sieben von hinten, im südlichen Querschiff der Westminster Abbey platziert.

Herr Trump veröffentlichte auf seiner Social-Media-Plattform Truth Social ein Foto der versammelten Weltführer mit einem roten Pfeil, der auf seinen Nachfolger zeigt.

Der ehemalige Präsident behauptete, wäre er noch im Amt gewesen, wäre er weiter vorne gesessen.

Er argumentierte, dies sei ein Zeichen dafür, dass das Ansehen der Vereinigten Staaten in der Welt gesunken sei, seit Herr Biden Präsident geworden sei.

Herr Trump schrieb: „Das ist Amerika in nur zwei kurzen Jahren passiert. Kein Respekt!

„Allerdings eine gute Zeit für unseren Präsidenten, die Führer bestimmter Länder der Dritten Welt kennenzulernen.“

Er fügte hinzu: „Wenn ich Präsident wäre, hätten sie mich nicht dort hingesetzt – und unser Land wäre ganz anders als jetzt!

„Im Immobilienbereich, wie in der Politik und im Leben, IST DER STANDORT ALLES!!!“



Aufgrund des Protokolls wurden die Führer des Commonwealweal vor denen aus anderen Ländern gestellt.

Das bedeutete, Justin Trudeau, der Premierminister von Kanada, stand neun Reihen vor dem US-Präsidenten.

Herr Biden und First Lady Jill Biden saßen neben Ignazio Cassis, dem Präsidenten der Schweiz.

Direkt vor den Bidens war Andrzej Duda, der polnische Präsident, und unmittelbar hinter ihnen Petr Fiala, der tschechische Ministerpräsident.

Chinas Vertreter, Vizepräsident Wang Qishan, saß in derselben Reihe wie die Bidens.

Es war unklar, welche Führer Herr Trump meinte, wenn er von „Ländern der Dritten Welt“ sprach.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"