Welt Nachrichten

Donald Trump lud zum Gottesdienst für Queen Elizabeth nach Washington ein, nachdem er keine Gästeliste für die Beerdigung erstellt hatte

Die britische Regierung hat Donald Trump zu einem Gedenkgottesdienst zu Ehren von Königin Elizabeth II. in Washington DC eingeladen, nachdem der ehemalige US-Präsident von der Gästeliste für die Trauerfeier des verstorbenen Monarchen gestrichen worden war, wie der Telegraph erfahren hat.

Herr Trump, 76, und alle vier anderen lebenden Ex-Präsidenten wurden am Mittwoch zum Dankgottesdienst in der National Cathedral in Washington eingeladen.

Eine Einladung von The Telegraph beschreibt die Veranstaltung als „einen Dankgottesdienst für das Leben Ihrer verstorbenen Majestät Königin Elizabeth II“.

Die Einladungen an hochrangige Beamte wurden am Donnerstag im Namen der britischen Botschafterin in Washington, Dame Karen Pierce, und ihres Mannes Sir Charles Roxburgh, einem ehemaligen Beamten des Finanzministeriums, verschickt.

Der Telegraph geht davon aus, dass das Farbgeschwader der Königin eine Ehrengarde aufstellen wird. Der Gottesdienst und die Musik werden ebenfalls sorgfältig ausgewählt, um alle vier Teile der Union zu repräsentieren.

Als protestantische Episkopalkirche ist die National Cathedral Teil der anglikanischen Gemeinschaft, zu der auch die Church of England gehört.

Der Bischof der bischöflichen Diözese Washington, Right Reverend Mariann Edgar Budde, wird den Gottesdienst leiten.

Reverend Michael Bruce Curry, der vorsitzende Bischof der Episcopal Church, der 2018 bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle eine erhebende Predigt hielt, wird am Mittwoch ebenfalls sprechen.

„Wir werden ihr unerschütterliches Pflichtbewusstsein in Erinnerung behalten“

Dame Karen und Reverend Randolph Marshall Hollerith, Dekan der Washington National Cathedral, werden Ansprachen halten.

„Ihre Majestät hat ihrem Gott und ihrem Volk 70 Jahre lang gedient“, sagte Rev. Marshall Hollerith. „Wir werden uns an ihr unerschütterliches Pflichtbewusstsein, ihre Hingabe und Treue erinnern, die sie verkörperte, und an die vielen Besuche, die sie im Laufe ihres Lebens in der Kathedrale gemacht hat.“

Liz Truss wird nächste Woche ihren ersten Besuch als Premierministerin in den USA machen, um vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York eine Rede zu halten.

Es wird davon ausgegangen, dass der Premierminister wahrscheinlich nicht in der Lage sein wird, am Gottesdienst der Kathedrale in Washington teilzunehmen.

In Washingtons National Cathedral fanden Staatsbegräbnisse für vier ehemalige US-Präsidenten – Dwight Eisenhower, Ronald Reagan, Gerald Ford und George HW Bush – sowie eine Reihe von Gedenkfeiern statt.

Einladungen an Herrn Trump, Barack Obama, Jimmy Carter und Bill Clinton und ihre Ehepartner wurden am Donnerstag verschickt.

An dem von der britischen Botschaft in Washington organisierten Gottesdienst werden voraussichtlich eine Reihe von Würdenträgern teilnehmen, darunter hochrangige Mitglieder des US-Kongresses und alle ausländischen Botschafter.

Die Kathedrale bietet Platz für rund 1.700 Personen und es wird erwartet, dass die Veranstaltung die Kapazitätsgrenze erreicht.

Es ist unklar, ob Herr Trump teilnehmen wird. Der republikanische Führer wurde diese Woche auf einem seiner Golfgrundstücke in der US-Hauptstadt gesichtet.

Das Treffen mit Queen war „die außergewöhnlichste Ehre meines Lebens“

Herr Trump brachte seine große Bewunderung für die verstorbene Königin im Amt zum Ausdruck und genoss das seltene Privileg eines offiziellen Staatsbesuchs im Vereinigten Königreich im Jahr 2019.

Herr Trump sagte, sein Treffen mit der Königin sei „die außergewöhnlichste Ehre meines Lebens“ in einer überschwänglichen Hommage nach ihrem Tod.

„Die gesamte Zivilisation trauert. Der Tod von Königin Elizabeth II., der aufgeklärten Monarchin, die 70 Jahre lang über das Vereinigte Königreich regierte, ist ein Verlust, den Milliarden auf der ganzen Welt spüren“, sagte er.

Die Ehrung löste tagelange Spekulationen darüber aus, ob Herr Trump und seine Frau Melania am Montag zu den 2.000 Trauernden in der Westminster Abbey gehören würden.

Das Weiße Haus bestätigte später, dass Herr Trump nicht in die US-Delegation aufgenommen werden würde, die nach London reist, die auf derzeitige Staatsoberhäupter beschränkt ist.

Präsident Joe Biden gehörte zu den ersten führenden Persönlichkeiten der Welt, die bestätigten, dass er an der Trauerfeier teilnehmen würde, einer der größten und komplexesten Veranstaltungen auf britischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"