Die Zukunft von Wladimir Putin scheint zunehmend ungewiss, aber es gibt nur wenige Menschen, die ihn ersetzen könnten

Wladimir Putin hat sich nicht bereit erklärt, zurückzutreten, aber selbst wenn er nicht über seine Nachfolge nachdenkt, tun es viele in Russland. Militärische Rückschläge in der Ukraine, politische Unsicherheiten im Inland und Fragen zu seinem Gesundheitszustand führen dazu, dass die Elite leise über etwas diskutiert, was noch vor wenigen Monaten undenkbar gewesen wäre: Wie könnte ein Leben nach Putin aussehen?

Die Propagandamaschine des Kremls dreht sich nach Kräften und stellt Putins „Sonderoperation“ als zielführend dar, aber es ist wichtig, zwischen dem zu unterscheiden, was der breiten Bevölkerung gesagt wird, und dem, was die Elite weiß. Sein Ruf hat erheblichen Schaden erlitten. Selbst wenn die russischen Streitkräfte derzeit bescheidene Fortschritte im Donbass erzielen, kann man dem kläglichen Scheitern seiner ursprünglichen Strategie mit ihrem ehrgeizigen Ziel, Kiew zu erobern und eine Marionettenregierung zu errichten, nicht entkommen.

Putin hofft vielleicht, dass der Westen seinen Enthusiasmus für die Unterstützung der Ukraine verliert, aber selbst wenn die Sanktionen morgen aufgehoben werden, bedeutet der bereits angerichtete Schaden, dass die russische Wirtschaft Jahre brauchen wird, um sich zu erholen. Sanktionen haben dazu beigetragen, die Inflation auf fast 18 Prozent zu treiben, und im Herbst wird dies zusammen mit der steigenden Arbeitslosigkeit zu einem ernsthaften Problem werden. Unterdessen hat die Armee Probleme, Männer zu finden, um ihre Reihen aufzufüllen, und die Generäle schimpfen über Putins Schwanken bei der Mobilisierung der Reserven.

Darüber hinaus tragen die hartnäckigen Gerüchte über ernsthafte Gesundheitsprobleme – die Spekulationen reichen von Krebs bis Parkinson – dazu bei, dass Putins Zeit zu Ende geht. (Es hilft auch zu erklären, warum die Ukrainer so erpicht darauf sind, diese Geschichten zu verbreiten).



Es ist unwahrscheinlich, dass Putin unmittelbar gestürzt wird – er wird von einem mächtigen Sicherheitsapparat geschützt, der darauf angewiesen ist, dass mehrere Behörden einander überwachen und kontern.

Aber früher oder später könnte seine Gesundheit ins Wanken geraten oder die Situation in Russland so schwierig werden, dass eine Krise genug Eliten dazu bringt, sich gegen ihn zu wenden.

Dann lautet die Millionenfrage: Wer wird ihn ersetzen?

Wenn Putin die Wahl hat, dann wird er wahrscheinlich jemanden auswählen, dem er glaubt, dass er ihm seine Sicherheit und sein Vermächtnis anvertrauen kann. Das könnte jemand wie Alexei Dyumin sein, einer seiner ehemaligen Leibwächter und jetzt Gouverneur der Region Tula. Allerdings ist fraglich, ob der Rest der Elite einen weiteren starken Mann akzeptieren würde.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu – einer von Putins engsten Verbündeten – sah einst wie eine plausible Alternative aus, aber sein Stern wurde durch die schlechte Leistung des Militärs getrübt. Er ist jedoch ein listiger Überlebender und kann immer noch nicht ausgeschlossen werden.

Wenn Putin sich nicht entscheiden kann, wird die Nachfolge wahrscheinlich durch Absprachen zwischen den Eliten hinter den Kulissen bestimmt. Sie werden versuchen sicherzustellen, dass jeder, der als neuer Präsident hervorgeht, persönlich viel weniger mächtig sein wird, als Putin es war. Das Problem ist, dass es keinen einzigen dominanten Machtblock gibt, der bereit ist, seinen Kandidaten zu gegebener Zeit durchzusetzen.

Er – und wahrscheinlich wird es einer sein – könnte ein scharfsinniger Vorstandsvorsitzender sein, jemand, der in der Lage ist, innerhalb dieser herrschenden Koalition aus Spionen, Generälen, Geschäftsleuten und Bürokraten einen Konsens zu vermitteln. Das könnte eine technokratische Persönlichkeit wie Ministerpräsident Michail Mischustin oder der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin sein.

Alternativ könnte es sich um eine bloße Galionsfigur handeln, eine Marionette, die niemand wirklich fürchtet. Der einstige Präsident und Ministerpräsident Dmitri Medwedew versucht derzeit, sich als harter Kerl neu zu positionieren, ist aber immer noch eine leichte Figur, die für eine solche Rolle geeignet wäre. So könnte auch der stellvertretende Stabschef des Präsidenten und Top-Spindoktor Sergei Kiriyenko sein.

Dass überhaupt – wenn auch vorsichtig – über verschiedene Kandidaten diskutiert wird, deutet jedenfalls darauf hin, dass selbst Moskaus Elitekreise nicht glauben, dass Putin seine alte, mühelose Autorität wiederherstellen wird. So oder so sind seine Tage nun gezählt.

Professor Mark Galeotti ist Direktor des Beratungsunternehmens Mayak Intelligence und Autor von The Weaponisation of Everything.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>