Welt Nachrichten

Die Verwendung von Honigfallentaktiken der alten Schule, um die Nato auszuspionieren, war für Russland absolut sinnvoll

Nach dem Einmarsch in die Ukraine im Jahr 2014 war es aus russischer Sicht sinnvoll, die Nato-Bewegungen genau im Auge zu behalten.

Vielleicht hat sich deshalb die mysteriöse Maria Adela, Prominente und Schmuckdesignerin, in Neapel niedergelassen, wo sich eines der beiden wichtigsten Militärhauptquartiere der Nato befindet.

Süditalien beherbergt auch den Luftwaffenstützpunkt Sigonella, von dem aus US-Global-Hawk-Drohnen derzeit Ereignisse in der Ukraine überwachen.

Die Region verfüge daher über ein zielreiches Umfeld, könnte ein russischer Schläferagent sagen.

Der Einmarsch in die Ukraine und die Annexion der Krim im Jahr 2014 waren für die Nato ein schwerer Schlag.

Als die sogenannten „kleinen grünen Männchen“ – weithin als reguläre russische Streitkräfte nur in anderen Uniformen verstanden – ihren illegalen Einfluss auf die Ostukraine ausdehnten, wussten die Nato-Chefs in Brüssel, dass sie reagieren mussten.

Das Ergebnis war die Stärkung der Nato Response Force (NRF), des reaktionsschnellen Elements des Bündnisses, das im Falle einer Krise als erste Formation in Gefahr gebracht werden würde. Es zählt jetzt rund 40.000 Soldaten aus dem gesamten Bündnis mit Land-, See-, Luft- und Spezialeinheiten.



Die Nato betreibt die NRF über zwei militärische Hauptquartiere in Brunssum, Niederlande, und Neapel. Jeder übernimmt im Wechsel für ein Jahr das operative Kommando über die NRF.

Folglich sind sie beide sehr reizvolle Ziele für russische Spione.

Der Stützpunkt in Neapel wurde in der Vergangenheit als leitendes Hauptquartier für die Militäroperationen der Nato in Bosnien genutzt.

Auch die seeseitige Durchsetzung des UN-Waffenembargos, das bei Ausbruch der Balkankriege verhängt worden war, wurde von Neapel aus durchgeführt.

Da die Bedrohung durch Russland nach 2014 zugenommen hat, stand der Nato-Stützpunkt des Joint Forces Command in Neapel im Mittelpunkt der Pläne zur Verbesserung und Koordinierung des harten militärischen Randes der Ostflanke des Bündnisses.

Neben dem Versuch, sowohl physisch als auch mit Cyberangriffen in die Stützpunkte einzudringen, hat Russland höchstwahrscheinlich auch versucht, Personen im Inneren zu rekrutieren, insbesondere solche mit Sicherheitsfreigaben. Dies wird oft als einfachere und sicherlich weniger riskante Möglichkeit angesehen, auf geheime Informationen zuzugreifen.

Aber es gibt noch einen anderen Weg, um zu versuchen, die darin verborgenen Geheimnisse zu entdecken.

Die altmodische Honigfalle bleibt eine echte Taktik

Obwohl es wie die Handlung aus einem Hollywood-Film klingt, ist die Existenz von Schläferagenten, die jahrelang unter gefälschten Identitäten existieren und gleichzeitig plausible Tarngeschichten aufbauen, immer noch eine sehr reale Taktik in der Spionagewelt.

Die sogenannten „Illegalen“ werden große Anstrengungen unternommen haben – und von ihren übergeordneten Spionageagenturen mit enormer Unterstützung versorgt worden sein – um sich in die Gesellschaft einzuschleichen, auf die sie abzielen.

Im Fall von Maria Adela, die von der Online-Ermittlungsgruppe Bellingcat als Spionin für den russischen Auslandsgeheimdienst GRU mit richtigem Namen Olga Kolobova aufgedeckt wurde, scheint sie sich um 2013 als Prominente und Schmuckdesignerin niedergelassen zu haben und im eleganten Stadtteil Posillipo zu leben von Neapel, in der Nähe des Nato-Stützpunkts.

Von da an machte sie es sich zur Aufgabe, sich mit Dienstpersonal und Zivilisten anzufreunden, die im Nato-Hauptquartier arbeiteten, und um Beziehungen durch soziale Einrichtungen wie Partys und Wohltätigkeitsbälle zu werben.

Das Risiko solcher Personen ist bekannt. Beim britischen Militär gibt es jährliche Sicherheitsbriefings, um das Personal an die Bedrohung zu erinnern.

Eine Liste mit dem Titel „Länder, für die besondere Sicherheitsbeschränkungen gelten“ wird regelmäßig vom britischen Verteidigungsministerium aktualisiert, um nicht nur die Länder hervorzuheben, die eine direkte Bedrohung darstellen, sondern auch Länder, in denen bekanntermaßen feindliche Staaten gegen britisches Personal vorgehen.

Diese Liste nennt derzeit unter anderem China, Syrien, Libyen und Vietnam als Länder, in denen man vorsichtig und vorsichtig sein sollte.

Das Sicherheitstraining und -bewusstsein hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert, aber wie eine Verteidigungsquelle The Telegraph sagte, ist die gute altmodische Honigfalle immer noch da draußen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"