Die Vereinten Nationen haben während eines China-Besuchs das Gespräch mit Uiguren blockiert

Eine UN-Menschenrechtschefin hat zugegeben, dass sie während eines Besuchs in Xinjiang daran gehindert wurde, mit Uiguren zu sprechen, was eine erbitterte Spaltung innerhalb der Organisation über ihren Umgang mit China erneuert.

Michelle Bachelet sagte am Mittwoch, sie könne „mit keinem der derzeit inhaftierten Uiguren oder ihren Familien sprechen“ und sei während ihres Besuchs in Xinjiang im vergangenen Monat von Regierungsbeamten begleitet worden.

Das Eingeständnis erfolgte, nachdem Menschenrechtsgruppen Frau Bachelet beschuldigt hatten, Chinas Propaganda zu verstärken, indem sie an einem streng orchestrierten Besuch in der Region teilnahm, in der die chinesische Regierung beschuldigt wird, mehr als eine Million Uiguren, Kasachen und andere ethnische Minderheiten willkürlich festgenommen zu haben.

China wurde auch vorgeworfen, in der fernwestlichen Region Xinjiang Zwangsarbeit, Sterilisationen und die Trennung von Kindern von ihren Familien durchgeführt zu haben.

Peking bezeichnet sein Vorgehen als Anti-Terror-Kampagne.

Frau Bachelet bestand darauf, dass ihr Besuch in China – der erste Besuch eines UN-Rechtschefs in dem Land seit 2005 – keine Untersuchung, sondern eine Gelegenheit sei, „mit der chinesischen Regierung zusammenzuarbeiten, um die Achtung und den Schutz der Menschenrechte zu fördern“.

Sie sagte, die Reise „biete eine wichtige Gelegenheit, Bedenken direkt mit hochrangigen Führungskräften und Beamten zu äußern“.

„Es hat mir und meinem Team ermöglicht, gewisse Eindrücke von der Situation zu gewinnen und ausreichend Raum zu bieten, um Fragen zu stellen und Themen zu diskutieren“, sagte Frau Bachelet am Mittwoch vor dem Menschenrechtsrat.

Ihre Äußerungen lösten bei verschiedenen Mitgliedern gegensätzliche Ansichten darüber aus, wie bei der Behandlung von Chinas Menschenrechtsbilanz vorgegangen werden solle.

Vertreter überwiegend westlicher Länder forderten das Büro von Frau Bachelet auf, einen Bericht über die Menschenrechtslage in China zu veröffentlichen, der wiederholt verschoben wurde, als das Büro den Besuch in China aushandelte.

Frau Bachelet, die Anfang dieser Woche angekündigt hatte, dass sie nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren würde, versprach, den Bericht vor Ablauf ihrer Amtszeit Ende August zu veröffentlichen.

„Wir fordern Sie dringend auf, Ihren Bericht über die Menschenrechtssituation in Xinjiang unverzüglich zu veröffentlichen“, sagte Linda Thomas-Greenfield, die US-Botschafterin, der Versammlung. „Wir sind nach wie vor zutiefst beunruhigt über die Menschenrechtssituation in der VR China, insbesondere angesichts neuer Berichte, die weitere Beweise für willkürliche Festnahmen in Xinjiang liefern.“

„Übertriebener sogenannter Bericht“

Unterdessen lobten Vertreter aus Ländern wie Bolivien und Madagaskar China und forderten die UN auf, „Objektivität“ und „Professionalität“ zu zeigen und „Politisierung“ und „Einmischung“ in innere Angelegenheiten zu vermeiden.

Der hitzige Austausch fand statt, nachdem die Niederlande am Dienstag einen von 47 überwiegend westlichen Ländern unterzeichneten Brief vorgelegt hatten, in dem „die chinesische Regierung aufgefordert wurde, unabhängigen Beobachtern einen sinnvollen und uneingeschränkten Zugang zu Xinjiang zu gewähren“ und das Büro von Frau Bachelet zur Veröffentlichung seines Berichts aufforderte.

Chinas Botschafter Chen Xu kritisierte den „überhöhten sogenannten Bericht über Xinjiang“ und fügte hinzu, dass er „überhaupt nicht veröffentlicht werden sollte“.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>