„Die USA wollen die Arktis kontrollieren“: Das russische Staatsfernsehen dreht den Nato-Antrag Finnlands

Es war eine historische Woche für Europa, in der Finnland und Schweden die historischen Entscheidungen trafen, den NATO-Beitritt anzustreben. In Russland verurteilte das staatliche Fernsehen die Nachrichten jedoch schnell und arbeitete hart daran, sie in eine US-Verschwörung zu verwandeln, um ihre Dominanz bis zum Polarkreis auszudehnen.

Am Donnerstagmorgen schaltete ich 60 Minuten ein, eine politische Talkshow auf dem beliebtesten Kanal des Landes, Rossiya 1.

„Was haben die Finnen und Schweden von dieser Entscheidung? Das ist wahrscheinlich eine rhetorische Frage, denn der Hauptnutznießer hier sind Amerika und Biden und das Hauptziel ist ein neuer Eiserner Vorhang von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer“, schimpfte Moderatorin Olga Skabeyeva.

Frau Skabeyeva ist eine von mehreren russischen Fernsehpersönlichkeiten, die jetzt auf der EU-Sanktionsliste wegen Untergrabung der „territorialen Integrität“ der Ukraine stehen.

Ihre Bemerkungen geben den Ton für die Berichterstattung des Tages über die Stunden politischer Podiumssendungen an, die jetzt die Fernsehpläne dominieren. Seit dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine wurden fast alle Unterhaltungsprogramme eingestellt. Das Fernsehen bleibt für die Mehrheit der Russen die wichtigste Informationsquelle, und seine Nachrichtenübermittlung wird streng vom Kreml kontrolliert.

Der Fokus der von Russland so bezeichneten „militärischen Sonderoperation“ lag zunächst auf der „Entmilitarisierung“ und „Entnazifizierung“ der Ukraine. Aber je länger es sich hinzieht, desto mehr wird es vom Fernsehen als zentrale, aber einzige Front in einem Verteidigungskampf dargestellt, den die belagerte Festung Russlands gegen die Aggression des Westens und insbesondere Washingtons führt.

Unter diesen Bedingungen wurden die Pläne Finnlands und Schwedens den Russen präsentiert.

Rustem Klupov, ein pensionierter Militärgeheimdienstagent, der in Skabeyevas Show auftrat, brandmarkte die Schritte als „Eskalation des Konflikts“ zwischen Russland und dem Westen.

„Wir können es nur als Bedrohung betrachten“, sagte Moderator Dmitry Kulikov von Who Is Against?, einer Nachmittags-Talkshow auf Rossiya 1, seinen Zuschauern.

Finnland „fordert“ Russland „heraus“ und „gießt Öl ins Feuer“, erklärte Ruslan Ostashko, Co-Moderator von Time Will Tell, einer weiteren TV-Talkshow.

Am Abend war die Geschichte auch prominent in den Primetime-Nachrichtensendungen zu sehen.

Russlands drittbeliebtester Sender NTV, der über eine Medienholding des Energieriesen Gazprom gehört, gab bekannt, dass „die Geschichte der potenziellen NATO-Expansion in Richtung Russlands Grenzen heute fortgesetzt wird“.

Es wies darauf hin, dass sich die Landgrenze des Bündnisses mit Russland über Nacht verdoppeln wird, wenn Finnland beitritt.

Im Gespräch mit der Nachrichtensendung von Rossiya 1 beklagte Konstantin Kosachyov, eine prominente außenpolitische Stimme im russischen Parlament, dass die „Erweiterung der Nato ein Messer in den Rücken der kollektiven Sicherheit Europas“ sei.



Senator Konstantin Kosachyov erschien auf Rossiya 1, um zu behaupten, „die Erweiterung der Nato ist ein Messer im Rücken der kollektiven Sicherheit Europas“.

Russische Staatsmedien behaupten seit langem, Europa habe keine eigene Außenpolitik und folge einfach Washingtons Führung. Sie sahen auch den langen Arm der USA in den Entwicklungen in Helsinki.

Senator Andrei Klimov sagte gegenüber Rossiya 1, dass die USA seit Jahren Lobbyarbeit für Finnland betreiben, der Nato beizutreten, „damit es seine Präsenz in der Arktis festigen kann“.

Das Ziel der Nato sei es, „ihre Expansion in Richtung der Grenzen Russlands fortzusetzen und eine weitere Flanke für die militärische Bedrohung unseres Landes zu schaffen“, fügte der Sender hinzu.

Berichte, dass sich die öffentliche Meinung in Finnland wegen Russlands Vorgehen in der Ukraine abrupt zugunsten einer Nato-Mitgliedschaft verändert hat, wurden zurückgewiesen oder ignoriert.

„Unsere finnischen Kameraden müssen nachdenken. Es ist klar, dass ihre derzeitige Führung mehr als von ganzem Herzen pro-westlich ist. Sie wollen nicht einmal ein Referendum abhalten. Sie haben einige Umfragen durchgeführt, die zufällig ergaben, dass sich die Zahl der Menschen, die eine Nato-Mitgliedschaft befürworten, innerhalb von zwei Wochen verdoppelt hat. Ernsthaft?” Der Experte Dmitry Yegorchenkov spottete über 60 Minuten.

Eine solche Ansicht wurde in einem anderen Programm, The Great Game, wiederholt, wo der Militäranalyst Alexei Leonkov behauptete, dass „Finnland heute nicht die Entscheidung getroffen hat. Es hat heute einfach die Gelegenheit genutzt. Sie haben sich lange darauf vorbereitet.“

Francis Scarr ist Journalist bei BBC Monitoring, das Nachrichten aus Medien auf der ganzen Welt berichtet und analysiert.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Mann versucht hartnäckig, ein Lassie-Doppelgänger zu werden

Ein Mann hat sich seinen lebenslangen Traum erfüllt, ein Hund zu werden, nachdem er 12.500 …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>