Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Die ukrainischen Banksy-Briefmarken zeigen Bilder von Putin im Judo-Kampf

Die Ukraine hat Briefmarken mit einem Wandbild des renommierten britischen Graffiti-Künstlers Banksy herausgegeben, um den ersten Jahrestag der groß angelegten Invasion Russlands zu markieren.

Das Wandbild zeigt einen Mann, der dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ähnelt und während eines Judo-Matches mit einem kleinen Jungen umgedreht wird.

Die Originalkunst befindet sich auf einem Haus, das durch russischen Beschuss in der Stadt Borodyanka in der Nähe der Hauptstadt Kiew zerstört wurde.

In der unteren linken Ecke der Briefmarken wurde ein Satz mit einem abgekürzten Kraftausdruck hinzugefügt, der sich an den russischen Führer wendet.

Herr Putin ist ein Judo-Schwarzgurt und ein Bewunderer der Kampfkunst.

Viele Ukrainer sehen in Banksys Wandbild eine Metapher für den erbitterten Widerstand der Ukraine gegen die russische Invasion, die am 24. Februar 2022 begann.

Am Freitag wurden in Kiew Warteschlangen gemeldet, als die Einwohner sich beeilten, die neuen Briefmarken beim Hauptpostamt Golovpostamt zu kaufen.

„Es ist eine sehr coole Geste für die Welt, die Ukraine zu verstehen, dass wir im Rampenlicht bleiben“, sagte Maxime, 26, der Nachrichtenagentur AFP.

Sie fügte hinzu, dass sie erfreut sei, einen „ersten Stempel von einem von Banksys Werken“ zu sehen.

Banksy hat Kunstwerke an Gebäuden in mehreren ukrainischen Städten geschaffen, die während des andauernden Krieges zu den am stärksten betroffenen gehören.

Borodyanka wurde in den ersten Tagen der Invasion von russischen Truppen eingenommen. Nach der Rückeroberung der Stadt im Frühjahr warfen ukrainische Beamte den Russen vor, dort Massenkriegsverbrechen begangen zu haben.

Dies folgte der Entdeckung von Hunderten von Leichen ukrainischer Zivilisten in Massengräbern in Gebieten um Kiew. Einigen waren die Hände gefesselt und offenbar aus nächster Nähe erschossen worden.

Siehe auch  Schlägerei in Iserlohner Supermarkt: Acht Verletzte

Russland bestreitet die Tötung von Zivilisten und sagt – ohne Beweise vorzulegen –, dass die Ukraine die Szenen inszeniert habe.

Bild: Getty Images

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"