Welt Nachrichten

Die Ukraine überfällt das historische Kiewer Kloster auf der Jagd nach russischen Agenten

Der ukrainische Sicherheitsdienst hat am Dienstag orthodoxe Klöster in mindestens zwei Städten durchsucht, was er als Jagd auf russische Spione und Waffenlager bezeichnete.

Der SBU überfiel am frühen Dienstagmorgen das Pechersk Lavra in Kiew, ein 1.000 Jahre altes Kloster, das oft als Wiege der russischen und ukrainischen Orthodoxie bezeichnet wird.

Der SBU sagte, er versuche, „die Nutzung der Lavra als Zentrum der ‚russischen Welt‘ zu verhindern“, Vorwürfe zu untersuchen, dass Kircheneigentum verwendet werde, „um Sabotage- und Geheimdienstgruppen, ausländische Bürger, Waffen zu lagern“ und „zu schützen“. die Bevölkerung vor Provokationen und Terroranschlägen“.

Sie überfielen auch das Koretsky-Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit und die Eparchie Sarny-Polissia in der Region Riwne in der Westukraine.

Das Filmmaterial zeigte bewaffnete Männer in Tarnkleidung, die Priester in Soutane interviewten.



Alle drei Klöster sind der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) angegliedert, einem Zweig der Orthodoxen Kirche, der seit Beginn des Krieges mit Vorwürfen der Sympathie oder sogar Kollaboration mit Russland konfrontiert war.

Vasyl Malyuk, der Leiter des SBU, beschrieb letzten Monat die russisch-orthodoxe Kirche in der Ukraine als „perfekte Basis für die Arbeit eines Feindes [intelligence gathering] Netzwerk“ und sagte, dass seit Beginn des Krieges im Februar 33 Priester gefasst wurden, die verdächtigt wurden, Informationen zu sammeln oder als russische Artillerieaufklärer zu fungieren.

Die russisch-orthodoxe Kirche verurteilte die Razzien als „Akt der Einschüchterung“.

„Wie viele andere Fälle der Verfolgung von Gläubigen in der Ukraine seit 2014 wird dieser Akt der Einschüchterung von Gläubigen von denen, die sich die internationale Menschenrechtsgemeinschaft nennen, mit ziemlicher Sicherheit unbemerkt bleiben“, sagte Vladimir Legoida, ein Sprecher der Kirche.

Siehe auch  Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Viele Kirchen in der Ukraine waren vom 16. Jahrhundert bis 2018 dem russischen Moskauer Patriarchat angegliedert, als das in Istanbul ansässige Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel der zuvor nicht anerkannten ukrainisch-orthodoxen Kirche Autokephalie oder das Recht einräumte, ein eigenes Oberhaupt zu ernennen.



Als Reaktion darauf brach die orthodoxe Kirche Russlands ihre eigenen jahrhundertealten Verbindungen zu Konstantinopel ab.

Die Kirchen des Moskauer Patriarchats in der Ukraine haben Patriarch Kirill, dem Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, weiterhin die Treue geschworen, bis sie im Mai dieses Jahres wegen seiner offenen Unterstützung für die russische Invasion die Verbindung trennten.

Metropolit Pavlo (Lebid), der Abt des Pechersk-Klosters, bestritt letzte Woche, während der Liturgie für Russland zu beten, nachdem Aufnahmen von Menschen im Kloster aufgetaucht waren, die ein pro-russisches Lied sangen.

Ukrainische Beamte haben zuvor das Sviatohirsk Lavra, ein Kloster in der Region Donezk, beschuldigt, während des Krieges im Donbass 2014 russische Militante beherbergt zu haben. Priester dort haben den Vorwurf zurückgewiesen.



Unterdessen sagten ukrainische Ermittler am Dienstag, dass ein Gefängnisbeamter in der kürzlich befreiten Stadt Cherson des Hochverrats verdächtigt wurde, weil er Insassen vor dem Rückzug der russischen Armee freigelassen hatte.

Am 11. November zog die russische Armee Truppen aus der südlichen Stadt Cherson ab, was einen großen Rückschlag in einer Region bedeutete, die Wladimir Putin angeblich annektiert hatte.

Am Dienstag teilte das staatliche Ermittlungsbüro der Ukraine mit, dass ein für die Sicherheit zuständiger Beamter eines örtlichen Gefängnisses mit den russischen Streitkräften zusammengearbeitet und Insassen die Flucht vor dem Rückzug Russlands ermöglicht habe.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"