Welt Nachrichten

Die Ukraine startet eine Gegenoffensive, um Cherson von Russland zurückzuerobern

Die Kampagne der Ukraine zur Rückeroberung des von Russland gehaltenen Territoriums im Süden schien einen großen Schritt nach vorne zu machen, als Beamte am Montag den Beginn einer lang erwarteten Gegenoffensive gegen Moskaus Streitkräfte ankündigten.

Als Explosionen an der Südfront gemeldet wurden, bestätigten mehrere Beamte in Social-Media-Beiträgen, dass die ukrainischen Streitkräfte die erste Verteidigungslinie Russlands um das besetzte Cherson „durchbrochen“ hatten.

„Die erste russische Verteidigungslinie an der Front von Cherson wurde durchbrochen“, sagte Sergey Khlan, ein Berater des gestürzten ukrainischen Oberhaupts der Region Cherson, über die Messaging-App Telegram.

„Heute gab es einen mächtigen Artillerieangriff auf feindliche Stellungen in … dem gesamten Gebiet der besetzten Region Cherson“, sagte er.

„Dies ist die Ankündigung dessen, worauf wir seit dem Frühjahr gewartet haben – es ist der Beginn der De-Besetzung der Region Cherson.“

Natalia Humeniuk, Sprecherin des südlichen Operationskommandos der Ukraine, fügte hinzu: „Heute haben wir Offensivaktionen in verschiedene Richtungen begonnen, darunter auch in der Region Cherson.“

Kiew plant seit zwei Monaten eine große Gegenoffensive in seinen von Russland kontrollierten südlichen Regionen.

Cherson war die erste größere Stadt, die fiel, als russische Truppen zu Beginn der Invasion von der Krim nach Norden vordrangen.

Seitdem wird es von Moskau als strategischer Knotenpunkt und Stützpunkt für seine Offensiven in der Südukraine genutzt.

Im Vorfeld des Angriffs haben die ukrainischen Streitkräfte vom Westen bereitgestellte Langstrecken-Raketenwerfer eingesetzt, um Moskaus Versorgungsleitungen und Logistikzentren zu zerstören.



Laut Herrn Khlan wurden über Nacht und am Montagmorgen russische Ziele in nicht weniger als sechs von Moskaus Streitkräften besetzten Städten getroffen.

Die Großoperation schien über Nacht mit Angriffen von Himars auf russische Kommandozentralen und Brücken zu beginnen, wodurch die Lieferung von Waffen und Verstärkung von der besetzten Krim an die russischen Streitkräfte in Cherson unterbrochen wurde.

Es gab auch unbestätigte Berichte, dass die ukrainischen Streitkräfte Panzer, Artillerie und Flugzeuge eingesetzt hatten, um die erste russische Verteidigungslinie in der Nähe von Cherson zu durchbrechen.
Die Kachowka-Gruppe ukrainischer Soldaten behauptete, das 109. Regiment der sogenannten Volksmiliz der selbsternannten Volksrepublik Donezk aus ihren Verteidigungsstellungen vertrieben zu haben.

Die russischen Fallschirmjäger, die zu ihrer Unterstützung geschickt worden sein sollen, flohen ebenfalls vom Schlachtfeld.

„In der Region Cherson haben sich russische Truppen von ihren Stellungen zurückgezogen, Fallschirmjäger fliehen vom Schlachtfeld“, teilte die Operational Group of Troops Kakhovka am Montag in einem Facebook-Post mit.

Online geteiltes Filmmaterial schien Munitionsvorräte in einer verlassenen russischen Stellung in der Oblast Cherson zu zeigen.

Laut ersten Berichten der in Odessa ansässigen Zeitung Dumskaya befreiten die ukrainischen Streitkräfte eine Reihe von Siedlungen, nachdem sie ihre Gegenoffensive vom rechten Ufer des Flusses Dnjepr aus gestartet hatten.

Einwohner der besetzten Stadt Nova Kakhovka mit russischen SIM-Karten wurden von vom Kreml eingesetzten Beamten gewarnt, das Gebiet zu evakuieren.

„Heute wurde tagsüber eine Evakuierung angekündigt, die Sirene ertönt fast den ganzen Tag. Die Menschen haben ihre Jobs aufgegeben, sie sind in Luftschutzbunkern“, sagte der von Russland eingesetzte Gouverneur der Stadt, Vladimir Leontiev.

Nova Kharkova ist die zweitgrößte Stadt in der Region Cherson und von entscheidender Bedeutung für die Sicherung der Versorgung der russischen Streitkräfte in der Stadt Cherson.

Am Montagmorgen gab es eine Reihe von Streiks auf russische Stellungen, wobei schwarze Rauchwolken über der Zeit in den Himmel stiegen.

Als erste Vergeltungsmaßnahmen aus Moskau berichteten ukrainische Beamte von schwerem Beschuss ziviler Gebäude in Mykolajiw.

Aber kremlfreundliche Beamte weigerten sich zuzugeben, dass die langwierige Offensive begonnen hatte.

„Das ist eine weitere ukrainische Propaganda-Fälschung“, sagte der pro-russische Leiter der Krim, Sergej Aksjonow. „Das ist die gleiche Müllinformation wie zuvor.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"