Die Ukraine rückt dem EU-Beitritt einen Schritt näher

Die Ukraine ist ihrem EU-Beitritt einen Schritt näher gekommen, nachdem die Europäische Kommission ihr am Freitag empfohlen hatte, den Kandidatenstatus für den Beitritt zum Block zu erhalten.

Der Auftrieb für die Hoffnungen der Ukraine auf eine Mitgliedschaft ist in einem Land, das sich während der Euromaidan-Proteste 2013, die seinen pro-russischen Präsidenten stürzten, trotzig nach Westen wandte, von Bedeutung.

Es wird ein Schlag für Wladimir Putin sein, dessen illegale Invasion ein Versuch war, die Ukraine wieder in den Einflussbereich Moskaus zu zwingen.

„Die Ukraine hat den Anspruch und die Entschlossenheit des Landes, den europäischen Werten und Standards gerecht zu werden, deutlich demonstriert“, sagte Ursula von der Leyen, die ein Hemd und einen Blazer im Gelb-Blau der ukrainischen Flagge trug.

„Wir wissen bereits, dass die Ukrainer bereit sind, für eine europäische Perspektive zu sterben. Wir wollen, dass sie mit uns, der Europäischen Union, leben“, sagte der Kommissionspräsident in Brüssel.

Die Kommission gab ihre beschleunigte Stellungnahme ab, die schnellste, die jemals zu einer Kandidatur abgegeben wurde, die nun von allen 27 Mitgliedsstaaten genehmigt werden muss.

Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs der EU den Kandidatenstatus der Ukraine auf dem Gipfeltreffen des Europäischen Rates nächste Woche genehmigen, jedoch unter strengen Bedingungen.

Diese Entscheidung wird den Weg für Jahre oder sogar Jahrzehnte komplizierter Verhandlungen und schmerzhafter Reformen ebnen, bevor die Ukraine dem Block beitreten kann.

Frau von der Leyen sagte, dass der Kandidatenstatus „unter der Voraussetzung verliehen wurde, dass das Land eine Reihe weiterer wichtiger Reformen durchführen wird“ in Bereichen wie Korruptionsbekämpfung,

Wolodymyr Selenskyj sagte: „Die Ukrainer haben sich bereits das Recht verdient, diesen Weg einzuschlagen und den Kandidatenstatus zu erhalten.“

Der ukrainische Präsident forderte in den Wochen nach der Invasion vom 24. Februar die sofortige Vollmitgliedschaft in der EU.

Die EU war nicht bereit, dies zu gewähren, möchte aber der Ukraine zeigen, dass sie einen Weg hat, dem Block schließlich beizutreten, indem sie den Prozess der Gewährung des Kandidatenstatus beschleunigt.

Die Kommission wird ihre beschleunigte Stellungnahme abgeben, die schnellste, die jemals zu einer Kandidatur abgegeben wurde. Es forderte auch den Kandidatenstatus für Moldawien, das sich nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine um den Beitritt beworben hatte, und setzte Ziele, die Georgien erfüllen muss, bevor es den gleichen Status erhält.

Georgien wurde 2008 von Russland überfallen. Eine Pro-EU-Partei gewann letztes Jahr in Moldawien die Mehrheit bei vorgezogenen Wahlen zur Verteidigung pro-russischer Parteien.

Bei einem historischen Besuch in der Ukraine am Donnerstag sagten die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands, Italiens und Rumäniens, sie unterstützten die Verleihung des „sofortigen Kandidatenstatus“ an die Ukraine.

In den Ruinen des kampferprobten Irpin sah Herr Macron Graffiti, die die Hoffnung der Ukrainer auf eine bessere Zukunft zum Ausdruck brachten.

„Schauen Sie sich das an, ‚Make Europe, not war‘“, sagte der französische Präsident, „es ist sehr bewegend, das zu sehen.“

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte: „Die Ukraine gehört zur europäischen Familie“.

Aber er warnte davor, dass die Mitgliedschaft mit „klaren Kriterien“ verbunden sei […] insbesondere Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.“

Die EU-Mitgliedstaaten sind uneins darüber, wie schnell die Ukraine beitreten darf, wobei Dänemark und die Niederlande als am zögerlichsten angesehen werden.

Einige befürchten, dass es Jahre dauern wird, bis Reformen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Mitgliedschaftsanforderungen erfüllt werden. Emmanuel Macron hat angedeutet, dass es ein Jahrzehnt dauern könnte, bis die Ukraine bereit ist, beizutreten.

Andere Regierungen befürchten, dass Kiew den Westbalkanländern, die bereits Kandidatenländer sind, nicht vorauseilt.

Es wird erwartet, dass die EU im Rahmen des vierstufigen Prozesses zum Beitritt zum Block weitreichende institutionelle und demokratische Reformen fordert, einschließlich Garantien für die Menschenrechte.

Die Ukraine hat die erste Bewerbungsphase abgeschlossen, in der ein Land Fragen beantwortet, um zu zeigen, wie weit es von den Beitrittskriterien entfernt ist.

Der nächste Schritt ist die Zuerkennung des Kandidatenstatus, gefolgt von langwierigen Beitrittsverhandlungen und der Übernahme des EU-Rechts vor dem Beitritt.

Wenn ein Land die Reformen abschließt, wird ein Beitrittsvertrag unterzeichnet. Die Mitgliedschaft wird dann einer endgültigen Abstimmung der bestehenden Mitgliedstaaten unterzogen, die sie einstimmig unterstützen müssen.

Realistischerweise muss der Krieg in der Ukraine beendet sein, bevor die EU-Gespräche beginnen können, unter anderem weil derzeit unklar ist, wie die endgültigen Grenzen des Landes aussehen werden.

Die Erlangung des Kandidatenstatus der Ukraine wäre vor der Invasion unvorstellbar gewesen, die die todgeweihte Erweiterungspolitik der EU wiederbelebt hat.

Kiew einigte sich mit der EU auf einen Vertrag, der einen bevorzugten Zugang zu seinem Markt und visumfreies Reisen gewährt, hatte jedoch keinen Antrag auf Beitritt zum Block gestellt, was als sehr weit entfernt angesehen wurde.

Frau von der Leyen sagte, das Assoziierungsabkommen bedeute, dass die Ukraine aufgrund des Vertrags rund 70 Prozent der EU-Vorschriften und -Standards übernommen habe, warnte jedoch davor, dass noch wichtige Arbeit zu leisten sei.

„Der gesamte Prozess ist leistungsbasiert. Es geht also nach Vorschrift, und daher hängt der Fortschritt vollständig von der Ukraine ab. Es ist die Ukraine, die es in ihren Händen hat, und was könnte besser sein, um Ihre eigene Zukunft zu gestalten?“, sagte Frau von der Leyen ,

Das letzte Land, das der EU beigetreten ist, war Kroatien im Jahr 2013. Es gibt fünf Kandidatenländer, die der EU beitreten werden. Die Türkei hat 1987 einen Antrag gestellt, aber der Beitrittsprozess liegt seit langem auf Eis.

Zwischen 2004 und 2009 beantragten Nordmazedonien, Montenegro, Albanien und Serbien den Beitritt.

Albanien und Nordmazedonien erfüllten die Bedingungen für die Aufnahme von Beitrittsgesprächen im Jahr 2020 im Hinblick auf einen Beitritt im Jahr 2025.

Aber die Verhandlungen wurden von Bulgarien in einem obskuren Streit darüber blockiert, ob die in Nordmazedonien gesprochene Sprache eine regionale Variante des Bulgarischen ist oder nicht.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>