Welt Nachrichten

Die Ukraine hat guten Grund, den Sturz von Boris zu fürchten

Die Krise, die Boris Johnson erfasst hat, mag das Ende seiner politischen Karriere bedeuten, aber sie hat auch Großbritanniens weltweites Ansehen ernsthaft geschädigt, als es sich das am wenigsten leisten konnte. Denken Sie, was Ihnen an Herrn Johnsons fragwürdigem Umgang mit den verschiedenen Skandalen in der Downing Street gefällt, aber in Bezug auf das wichtigste internationale Thema des Tages, den Krieg in der Ukraine, hat der Premierminister die dringend benötigte Zielklarheit und Vision gezeigt.

Die Tragödie von Mr. Johnsons misslicher Lage besteht darin, dass er als Staatsmann gefeiert würde, wäre er nicht mit sachlicher Genauigkeit offensichtlich nicht vertraut. Sowohl auf den jüngsten G7- als auch auf den NATO-Gipfeln war er maßgeblich daran beteiligt, sicherzustellen, dass die Staats- und Regierungschefs der Welt bei ihrer Unterstützung der Ukraine eine geschlossene Front zeigten, während er gleichzeitig versprach, lebenswichtige Militärgüter bereitzustellen – und unsere Verbündeten ermutigte, dasselbe zu tun.

Die Ankunft beispielsweise der ersten Charge der acht von den USA versprochenen M142 High Mobility Artillery Rocket Systems (Himars) hat bereits einen entscheidenden Einfluss auf das Schlachtfeld. Berichten zufolge waren sie Anfang dieser Woche für einen massiven Angriff auf einen von Russland besetzten Luftwaffenstützpunkt in Melitopol im Südosten der Ukraine verantwortlich. Die Himars haben eine größere Reichweite und Treffsicherheit als alles, was bisher den Ukrainern oder den Russen zur Verfügung stand, und Kyiv glaubt, dass die Bereitstellung hochentwickelter Waffen dieses Kalibers dazu beitragen wird, das Blatt des Krieges zu seinen Gunsten zu wenden.

Volodymyr Selensky, der ukrainische Präsident, hat Herrn Johnson sicherlich seine Wertschätzung gezeigt und ihn als „großartigen Kerl“ gefeiert, der „in die Geschichte eingehen“ wird, weil er die Ukraine in ihrer Stunde der Not unterstützt hat. Darüber hinaus wurde das Ansehen von Herrn Johnson in der Weltpolitik durch die glanzlose Leistung anderer wichtiger Verbündeter gestärkt.

Ob sich der Ruf des französischen Präsidenten Emmanuel Macron jemals von seiner kriecherischen Schmeichelei gegenüber Wladimir Putin erholen wird, ist fraglich, und Bundeskanzler Olaf Scholz ringt noch immer mit der Vorstellung, Moskau sei allein für den Ukraine-Konflikt verantwortlich. Unterdessen wird Washingtons Fähigkeit, seine traditionelle Führungsrolle im westlichen Bündnis zu erfüllen, ständig durch Ausrutscher von Präsident Joe Biden unterminiert, etwa durch seine Unfähigkeit, zwischen Schweden und der Schweiz zu unterscheiden.

Im Gegensatz dazu hat Herr Johnson die Bereitschaft gezeigt, seinen Hals herauszustrecken. Zu Beginn des Krieges, als Deutschland einen alarmierenden Mangel an Bewusstsein für die Schwere der Ukraine-Krise zeigte, indem es seinen Luftraum für Militärlieferungen schloss, stand Herr Johnson an vorderster Front bei den Bemühungen, die ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen. Es ist fraglich, ob Herr Selenskyj heute noch leben würde, wenn nicht Tausende von NLAW-Panzerabwehrwaffen aus Großbritannien in die Ukraine geliefert worden wären. Sie erwiesen sich als unerlässlich, um Moskaus Angriff auf Kiew zu vereiteln, der zur Ermordung des ukrainischen Führers und zur Errichtung eines pro-russischen Marionettenregimes führen sollte.

Die moralische Unterstützung, die Herr Johnson von hochrangigen Ministern wie Verteidigungsminister Ben Wallace und Außenministerin Liz Truss erhalten hat, deutet darauf hin, dass Großbritannien auch ohne die Führung des Premierministers weiterhin eine herausragende Rolle in der Ukraine-Krise spielen wird. Wer auch immer Herrn Johnson folgt, hat jedoch möglicherweise nicht die gleiche Risikobereitschaft – oder die Bereitschaft, für Kiew die Extrameile zu gehen.

Aber es versteht sich von selbst, dass jeder konservative Führer einen besseren Job machen würde als die derzeitige Gruppe von Oppositionskandidaten, die darum wetteifern, in der Downing Street das Kommando zu übernehmen. Sir Keir Starmer mag verzweifelt versuchen, sein Engagement für das NATO-Bündnis zu beweisen, aber das Gleiche gilt nicht für andere mächtige Fraktionen innerhalb der Arbeiterbewegung, von denen viele behaupten, dass die NATO und nicht Russland letztendlich für die Provokation der Ukraine verantwortlich ist Konflikt durch seine Expansionspolitik nach Osten.

Die viszeralen Anti-Nato-Gefühle hartlinker Labour-Abgeordnete zwangen Sir Keir, früher in den Konflikt einzugreifen, nachdem die ehemalige Schatten-Innenministerin Diane Abbott und der ehemalige Schattenkanzler John McDonnell ihre Namen in einen Brief eingetragen hatten, der von der quasi-marxistischen „Stop the War“-Koalition verfasst worden war kritisiert das Engagement der Nato. Sie zogen ihre Namen erst zurück, nachdem Sir Keir gedroht hatte, die Peitsche zu entfernen.

Der frühere Labour-Führer Jeremy Corbyn, dem bereits die Peitsche entfernt wurde, behielt seinen Namen auf dem Brief. Seine pro-russischen Sympathien sind gut dokumentiert: Er kritisierte mit einer einsamen Stimme die entschlossene Reaktion der britischen Regierung auf die Vergiftung des russischen Überläufers Sergei Skripal durch den Kreml im Jahr 2018 in Salisbury.

Die Scottish Nationalist Party ist eine weitere prominente Oppositionspartei – eine, die eine künftige Labour-geführte Regierung unterstützen könnte – die sich abmüht, Fehler an Putins despotischem Regime zu finden. Die postpolitische Karriere ihres ehemaligen Führers Alex Salmond als Mitarbeiter der vom Kreml kontrollierten Organisation Russia Today endete erst, als Putin seine Invasion in die Ukraine startete. Unterdessen haben sich SNP-Kollegen von Nicola Sturgeon über die Höhe der Hilfe beschwert, die die Ukraine von der britischen Regierung erhält.

Herr Johnson mag seine Fehler haben, aber zumindest in der Ukraine-Frage hat er die Qualitäten eines wahren Staatsmanns bewiesen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"