Welt Nachrichten

Die Polizei von Ohio hat 60 Mal auf den „unbewaffneten“ Jayland Walker geschossen, wie ein anschauliches Video zeigt

Die Polizei in Ohio hat 60 Mal auf einen unbewaffneten Schwarzen geschossen, sagten seine Anwälte am Sonntag, als Aufnahmen des Mordes große Unruhen auszulösen drohten.

Demonstranten gingen in Akron – einer Stadt mit etwa 200.000 Einwohnern in der Nähe von Cleveland – nach der Schießerei nach einer Verkehrskontrolle durch die Polizei auf die Straße.

Jayland Walker, 25, starb, nachdem Beamte am vergangenen Montag mehr als 90 Kugeln auf ihn abgefeuert hatten, von denen 60 ihn trafen, sagte sein Anwalt, nachdem er die Autopsie- und Bodycam-Videos überprüft hatte.

Eine Reihe von Beamten wurde in bezahlten Verwaltungsurlaub versetzt, und aus Angst vor Gewalt ließen Beamte der Stadt Akron die Feierlichkeiten am 4. Juli fallen.

Es kommt daher, dass Amerika immer noch von den jüngsten Massenerschießungen erschüttert wird und die Waffenrechte vom Obersten Gerichtshof in den Vordergrund gerückt wurden, der es den Menschen erlaubt, Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen. Die Schießerei erfolgt zwei Jahre, nachdem die Ermordung von George Floyd weltweite Proteste ausgelöst hat.

Laut der Polizei von Akron verfolgten die Beamten die Verfolgung, nachdem Herr Walker sich geweigert hatte anzuhalten, als er aufgefordert wurde, anzuhalten. Sie fügten hinzu, dass er einen Schuss aus seinem Auto abgefeuert habe – eine Behauptung, die von den Anwälten seiner Familie bestritten wird.

„Was eine routinemäßige Verkehrskontrolle werden sollte, die wahrscheinlich mit einer Vorladung geendet hätte, wurde zu einer Verfolgung“, sagte Steve Mylett, der Polizeichef von Akron, gestern Abend, als zwei Sätze von Bodycam-Aufnahmen veröffentlicht wurden.

Ein Video zeigte ein Mündungsfeuer aus dem Auto. Im Sitz von Herrn Walkers Fahrzeug wurden eine Waffe und ein Magazin gefunden.

Das Filmmaterial zeigte eine Hochgeschwindigkeitsverfolgungsjagd und dann die Polizei, die Herrn Walker nacheilte, als er auf den Parkplatz rannte. Dann schießen mehrere Beamte wiederholt auf Herrn Walker, obwohl eine detaillierte Abfolge der Ereignisse, die zu ihrem Eröffnungsfeuer führten, noch unklar ist.



Die Polizei beginnt mit der Verfolgung, nachdem Herr Walker aus seinem Auto geflohen ist

Die Polizei scheint zunächst Taser eingesetzt zu haben.

„Ich habe es mir mindestens 40 Mal angesehen. Wenn Sie es in Echtzeit sehen, ist es sehr schwer zu unterscheiden, was Mr. Walker tut“, fügte Mr. Mylett hinzu und gab zu, dass das Opfer nach dem Mord als unbewaffnet befunden wurde.

Er fügte hinzu: „Auf den Standbildern gibt es ein Bild, das uns allen erscheint, als ob Mr. Walker bis zu seiner Taille geht.

„Es gab ein Foto, auf dem sich Mr. Walker anscheinend dem Beamten zuwandte, und es gab ein Bild, das eine Vorwärtsbewegung seines Arms einfängt.“

„So etwas habe ich noch nie gesehen“

Bobby DiCello, ein Anwalt der Familie, der Aufnahmen des Vorfalls gesehen hat, sagte der New York Times: „Ich bin seit 22 Jahren Prozessanwalt und habe noch nie etwas gesehen, das auch nur annähernd dem entspricht, was dieses Video zeigen wird .“

Er fügte hinzu, dass Herr Walker keine Drohgebärden machte, als die Polizei zu schießen begann.

„Stellen Sie sich vor, eine Person rennt weg und beginnt sich umzudrehen, um nach hinten zu schauen, während man läuft, und an diesem Punkt brechen die Schüsse aus.“



Er stellte auch die Vorwürfe der Polizei in Frage, die Herr Walker auf die Beamten geschossen hatte.

„Die Heckscheibe ist intakt; Die Frontscheibe ist intakt und alle Seitenscheiben sind intakt.

“Es gibt keinen Anruf, es gibt keinen Bericht, den wir gesehen haben, und der Chef hat in persönlichen Gesprächen mit ihm nicht erwähnt, dass außerhalb des Autos eine Waffe gesehen wurde, die auf jemanden winkte oder auf ihn gerichtet war.”

Pastor Roderick Pounds, der das Video ebenfalls gesehen hat, sagte, er habe keine Beweise dafür gesehen, dass Mr. Walker eine Waffe abgefeuert habe. „Er rennt tatsächlich vor der Polizei davon und stellt keine physische Bedrohung dar.“

Herr Pounds fügte hinzu, innerhalb von Sekunden sei Herr Walker „wie ein Tier erschossen“ worden.

Das Opfer hatte keine Vorstrafen

Herr Walker, der als Fahrer für DoorDash arbeitete, war nicht vorbestraft. Seine einzige Übertretung war ein Strafzettel.

„Er war mein magerer kleiner Neffe“, sagte Mr. Walkers Tante Lajuna Walker Dawkins. „Er hat nie Ärger gemacht.“



Jayland Walker starb, nachdem er von 60 Kugeln getroffen worden war

Nach der Schießerei waren die Gefühle in Akron hoch, und Black Lives Matter plante eine Reihe von Protesten.

Es war nur der letzte einer Reihe von Vorfällen, bei denen schwarze Männer von der Polizei erschossen wurden.

Laut Daten, die letztes Jahr von der gemeinnützigen Organisation Mapping Police Violence zusammengestellt wurden, waren im vergangenen Jahr 27 Prozent der tödlichen Schießereien durch die Strafverfolgungsbehörden auf Schwarze, die 13 Prozent der Bevölkerung ausmachen, zurückzuführen.

Unterdessen wurden in Kentucky in Allen, einer Kleinstadt mit 166 Einwohnern, drei Polizisten erschossen und fünf verletzt.

Die Beamten versuchten, einen Haftbefehl gegen einen Mann zu erlassen, der wegen häuslicher Gewalt angeklagt war.

John Hunt, der Sheriff von Floyd County, sagte, der Beamte stehe vor der “reinen Hölle”, als sie im Haus des Mannes ankamen und auf ein Trommelfeuer von Schüssen stießen. Ein 49-jähriger Mann wurde festgenommen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"