Deutschland

Die Polizei treibt die Räumung des verurteilten deutschen Weilers voran

LUETZERATH, Deutschland (AP) – Die Polizei hat am Donnerstag die Räumung eines verurteilten Dorfes in Westdeutschland vorangetrieben, wo Aktivisten schwören, sich gegen dessen Abriss zu wehren, um Platz für die Erweiterung einer Kohlemine zu machen.

Die Beamten nahmen ihre Bemühungen wieder auf, nachdem sie bis in die Nacht hinein gearbeitet hatten, um Aktivisten vom Dach eines verlassenen Lagerhauses in Lützerath zu stürzen und einen anderen von den Überresten eines Autos zu befreien.

Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach, dessen Einsatzkräfte den Einsatz leiten, sagte dem ZDF, mehr als 200 Aktivisten hätten das Gelände bereits freiwillig verlassen. Die Räumung der Lagerhäuser des Weilers solle am Donnerstag abgeschlossen sein, dann könne die Polizei die von den Demonstranten gebauten Baumhäuser und die verbliebenen Häuser von Luetzerath in Angriff nehmen, fügte er hinzu.

„Das wird Schritt für Schritt und mit großer Ruhe und Umsicht gehen“, sagte Weinspach.

Die Operation zur Räumung von Klimaaktivisten, die sich in Lützerath versteckt hatten, begann am Mittwochmorgen mit einigen Steinen, Feuerwerkskörpern und anderen Gegenständen, die auf vorrückende Beamte geworfen wurden, aber ohne größere Gewalt. Die meisten Proteste verliefen friedlich.

WERBUNG

Lützerath ist zum Brennpunkt der deutschen Klimadebatte geworden.

Umweltschützer sagen, dass das Planieren des Dorfes zum Ausbau des nahe gelegenen Kohlebergwerks Garzweiler zu enormen Treibhausgasemissionen führen würde. Die Regierung und der Energieversorger RWE argumentieren, dass die Kohle benötigt wird, um Deutschlands Energiesicherheit zu gewährleisten.

Einige Demonstranten beschwerten sich über unangemessene Gewalt durch die Polizei, andere sagten, das Ausmaß der Polizeireaktion mit Beamten aus dem ganzen Land und Wasserwerfern in Bereitschaft sei selbst eine Form der Eskalation, die durch den friedlichen Protest nicht gerechtfertigt sei.

Siehe auch  Der Deutsche Bundestag will den Völkermord an der Ukraine in den 1930er Jahren verurteilen

Die regionalen und nationalen Regierungen – zu denen auch die umweltbewusste Grüne Partei gehört – haben im vergangenen Jahr eine Einigung mit RWE erzielt, die es RWE erlaubt, das verlassene Dorf im Gegenzug für die Beendigung der Kohlenutzung bis 2030 statt 2038 zu zerstören.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.