Welt Nachrichten

Die Polizei bestreitet Behauptungen, dass menschliche Überreste gefunden wurden, die der britische Rucksacktourist Peter Falconio sein könnten

Die australische Polizei hat Medienberichten widersprochen, dass im Outback menschliche Überreste gefunden wurden, die dem ermordeten britischen Backpacker Peter Falconio gehören könnten.

Mehrere australische Medien berichteten am Freitag, dass in der Wüste bei Alice Springs menschliche Überreste entdeckt worden seien, die DNA-Tests unterzogen würden, um festzustellen, ob sie dem britischen Touristen gehörten, der vor mehr als 20 Jahren ermordet wurde.

Es gab Hoffnungen auf einen Durchbruch in einem der beständigsten Kriminalgeheimnisse Australiens.

Die Berichte wurden jedoch später von der Polizei des Northern Territory in einer kurzen Erklärung zurückgewiesen.

„Die Polizei des Northern Territory hat keine menschlichen Überreste gefunden, und derzeit wird keine Suche durchgeführt. Aktuelle Medienberichte sind sachlich falsch.“

Michael White, stellvertretender Polizeikommissar, sagte: „Die Polizei von NT möchte die Öffentlichkeit darauf hinweisen, dass Spekulationen über die Identität einer vermissten Person ungerechtfertigte Trauer und Traumata bei der Familie und den Freunden verursachen.“



Herr Falconio aus Huddersfield und seine Freundin Joanne Lees, die in Australien Urlaub machten, fuhren am 14. Juli 2001 auf einem Outback Highway nördlich von Alice Springs, als sie von einem Mann namens Bradley Murdoch angehalten wurden.

Er erschoss Herrn Falconio und fesselte dann Frau Lees Handgelenke mit Kabelbindern, um sie zu entführen. Aber sie schaffte es, in den Busch zu rennen und sich fünf Stunden lang zu verstecken, während Murdoch sie mit seinem Hund jagte.

Er gab schließlich auf und fuhr mit Falconios Leiche in seinem „Ute“ oder Pritschenwagen davon. Frau Lees gelang es, einen vorbeifahrenden Lastwagen anzuhalten, und wurde vor ihrer Tortur gerettet.



In einem Prozess in Darwin im Northern Territory wurde Murdoch des Mordes an Herrn Falconio für schuldig befunden und zu einer lebenslangen Haftstrafe von 28 Jahren ohne Bewährung verurteilt.

Siehe auch  Der ukrainische Armeechef verspricht, in einer Gegenoffensive Land von Russland „zurückzuerobern“.

Er hat nie verraten, wo er die Leiche des 28-jährigen britischen Rucksacktouristen deponiert hat, und hat immer bestritten, den Mord begangen zu haben.

Frau Lees, jetzt 48 Jahre alt, lebt in Huddersfield und bleibt mit den Eltern ihres verstorbenen Freundes in Kontakt. Sie haben gesagt, dass sie ohne einen Körper, um den sie trauern können, niemals den Tod ihres Sohnes beenden konnten.

„Unser Schmerz ist immer bei uns. Sein Leben endete auf einer einsamen Straße. Vom feigen Murdoch erschossen, der nicht verrät, was er mit ihm gemacht hat. Wir wollen Peter nach Hause bringen, wo er hingehört“, sagte seine Mutter Joan Falconio im September zu seinem 50. Geburtstag.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"