Welt Nachrichten

Die Nationen des Commonwealth-Realms entfachen erneut eine Debatte über die Trennung von der Monarchie

Australien sollte den britischen Monarchen als Staatsoberhaupt ersetzen, nachdem Königin Elizabeth II. jetzt tot ist, sagten Republikaner am Freitag, da ehemalige Kolonien auf der ganzen Welt erwägen, die letzten Überreste des Imperiums loszuwerden.

Der Verlust des vielgeliebten 96-jährigen Souveräns leitet eine Zeit neuer Debatten in den Commonwealth-Reichsstaaten darüber ein, ob sie von König Karl III. oder einem ihrer eigenen Bürger als Präsident geführt werden sollen.

Adam Bandt, der Vorsitzende der australischen Grünen, wurde dafür kritisiert, unempfindlich zu sein, nachdem er sein Land aufgefordert hatte, die Monarchie im gleichen Atemzug wie sein Beileid zu twittern.

Er sagte: „Jetzt muss Australien vorankommen … Wir brauchen einen Vertrag mit den Menschen der First Nations und wir müssen eine Republik werden.“

Die Republikaner im Land drängen seit zwei Jahrzehnten darauf, die historische Verbindung zur imperialen Vergangenheit zu durchbrechen.

Im Mai, nur zwei Tage vor Beginn der Feierlichkeiten zum Platin-Jubiläum, hat der neu gewählte Premierminister Anthony Albanese die Aussichten auf ein Referendum darüber erhöht, ob die verstorbene Königin als Staatsoberhaupt ersetzt werden soll.

Der Mitte-Links-Führer, der Australiens Republik als „unvermeidlich“ bezeichnet hat, hat die neue Rolle des „Assistenzministers der Republik“ geschaffen, obwohl das Referendum nicht Teil seines Manifests war.

Aber nach ihrem Tod zuckte Herr Albanese die Frage ab, als er gefragt wurde, ob Australien jetzt eine Republik werden sollte.

„Heute ist kein Tag für Politik“, sagte er gegenüber Radio National. „Heute ist ein Tag, um den Diensten von Queen Elizabeth Tribut zu zollen.“

Diese Debatte findet jetzt auf der ganzen Welt statt, insbesondere in der Karibik, wo Barbados letztes Jahr eine Republik wurde und die 396-jährige Herrschaft der britischen Monarchie über die Karibikinsel zu Ende ging.

Belize, die Bahamas, Jamaika, Grenada, Antigua und Barbuda sowie St. Kitts und Nevis haben alle angedeutet, dass sie beabsichtigen, diesem Beispiel zu folgen.

Der jamaikanische Premierminister Andrew Holness plant ein Referendum.

In seiner Kondolenzerklärung bezeichnete er Queen Elizabeth als britische Souveränin und „enge Freundin“ Jamaikas. Er erwähnte nicht, dass sie das Staatsoberhaupt von Jamaika war.





Eine Umfrage vom August ergab, dass 56 Prozent der Jamaikaner die Absetzung des britischen Monarchen befürworteten.

„Jamaika muss sich endlich von den Fesseln des Kolonialismus befreien“, sagte ein Beamter in der Hauptstadt Kingston gegenüber The Telegraph.

„Wir wollen ein eigenes Staatsoberhaupt und nicht eines an einem fernen Ort in Europa. Sehen Sie, unsere Leute können nicht einmal ohne Visum in dieses Königreich reisen. Wie kann das fair sein, wenn unser Staatsoberhaupt in Großbritannien ist? Wie begreifen Sie das? Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt oder nie.“

Ein Beamter in Antigua teilte ähnliche Gefühle.

„Antigua und eine Reihe anderer karibischer Inseln würden am liebsten alle Verbindungen zum heutigen Königreich Großbritannien abbrechen. Ich glaube nicht, dass sie nach ihrem Tod einen König als Staatsoberhaupt haben wollen“, sagten sie The Telegraph.

Der Beamte fügte hinzu: „Die Königin hat alle in der Karibik zusammengehalten. Sie war im Archipel sehr beliebt. Jetzt wird wirklich über eine echte Unabhängigkeit gesprochen, bei der wir unser eigenes Staatsoberhaupt haben können.“

„Eine allgemeine Bewegung zum Republikanismus“

Allen Chastanet, ehemaliger Premierminister von St. Lucia und jetzt Oppositionsführer, sagte, er unterstütze das, was er als „allgemeine“ Bewegung in Richtung Republikanismus in seinem Land bezeichnete.

„Ich würde an diesem Punkt auf jeden Fall unterstützen, eine Republik zu werden“, sagte er.

Mitglieder der britischen Königsfamilie unternahmen Anfang dieses Jahres zwei getrennte Reisen in die Karibik. Aber sie wurden bei jedem Stopp ihrer Tour mit massiven Protesten und Forderungen nach Reparationen für Großbritanniens Rolle im Sklavenhandel konfrontiert.

Die Rassismusvorwürfe der Herzogin von Sussex innerhalb der königlichen Familie haben auch dem Ansehen der Monarchie in den karibischen Ländern geschadet.

In Neuseeland würde die öffentliche Debatte über die Ablösung der Monarchie „jetzt ziemlich Dampf machen“, sagte Sir Don McKinnon, ein ehemaliger stellvertretender Premierminister und ehemaliger Generalsekretär des Commonwealth, gegenüber Radio New Zealand.

Letztes Jahr sagte die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, sie glaube, dass ihr Land noch zu ihren Lebzeiten eine Republik werden werde.

„Ich habe sehr deutlich gemacht, dass ich, obwohl ich Republikanerin bin, im Hier und Jetzt in meiner Amtszeit nicht der Ansicht bin, dass dies etwas ist, was die Neuseeländer besonders stark fühlen“, sagte Frau Ardern die Zeit.

Diese Woche würdigte Frau Ardern eine „außergewöhnliche“ Königin, als Neuseeland in eine Trauerphase um Ihre Majestät eintrat.

Justin Trudeau, der kanadische Premierminister, sagte, dass die Bürger nicht an einer Verfassungsänderung interessiert seien, obwohl eine weitere Umfrage im April einen wachsenden Anteil von 51 Prozent seines Volkes ergab, der sagt, der Monarch sollte in den kommenden Generationen verschwinden.

„Sie war einer meiner Lieblingsmenschen auf der Welt“, sagte Herr Trudeau, nachdem die Nachricht vom Tod des Monarchen bekannt wurde.

Eine Umfrage vom Februar ergab, dass 49 Prozent der Befragten lieber ein gewähltes Staatsoberhaupt hätten, während nur 21 Prozent angaben, dass sie die Monarchie lieber behalten würden.

Die Umfrage ergab, dass 34 Prozent der Kanadier lieber Prinz William als König übernehmen würden als seinen Vater Charles, der nur von 17 Prozent der Befragten unterstützt wurde.

Als Queen Elizabeth 1953 gekrönt wurde, hatte Großbritannien mehr als 70 Territorien in Übersee, aber das Imperium befand sich im endgültigen Niedergang.

Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie die Souveränin von 14 unabhängigen Ländern: Australien, Neuseeland, Kanada, Antigua und Barbuda, die Bahamas, Belize, Grenada, Jamaika, Papua-Neuguinea, die Salomonen, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"