Welt Nachrichten

Die Nasa-Raumsonde Artemis erreicht den Mond

Die Nasa-Raumsonde Orion erreichte am Montag die Umlaufbahn des Mondes und flog über die Tranquility Base, auf der Neil Armstrong vor 53 Jahren lief.

Die Artemis-Mission startete am vergangenen Mittwoch ihren Testflug, das erste Mal, dass sich ein Raumschiff der Astronautenklasse in die Mondumlaufbahn wagte, seit das Apollo-Programm abgesagt wurde.

Das Raumschiff, das von einem alten Space-Shuttle-Motor angetrieben wird, musste eine präzise zweiminütige Verbrennung auf der dunklen Seite des Mondes machen, damit es in die rückläufige Umlaufbahn eintreten konnte, wo es sechs Tage bleiben wird.

Rückläufige Umlaufbahn bedeutet, dass er sich in die entgegengesetzte Richtung zur Richtung gegen den Uhrzeigersinn bewegt, in der sich der Mond um die Erde dreht. Bei der größten Annäherung flog es innerhalb von 81 Meilen an die Mondoberfläche heran.

Die Nasa verlor das Signal von Orion für 34 Minuten, als es hinter den Satelliten fegte, und die Missionskontrolleure mussten gespannt warten, ob das Manöver erfolgreich war.

Aber um 13.25 Uhr GMT nahm das Raumschiff wieder Kontakt mit der Erde auf und bewegte sich in eine elliptische Umlaufbahn, die es schließlich vor der Rückreise in den Weltraum in den Weltraum bringen wird.

Zeb Scoville, Flugdirektor der Nasa und Enkel des verstorbenen Rundfunksprechers Alistair Cooke, sagte: „Dies ist einer dieser Tage, an die Sie lange, lange Zeit gedacht und von denen Sie geträumt haben.

„Heute Morgen sahen wir gerade, wie die Erde hinter dem Mond unterging, als wir mit dem nächsten für Menschen zugelassenen Fahrzeug um den Mond fuhren und uns darauf vorbereiteten, die Menschen innerhalb weniger Jahre dorthin zurückzubringen. Dies ist ein Spielwechsler.

Siehe auch  Verwirrung im Kreml, da Moskau seinen eigenen Generälen mit der Behauptung widerspricht, es wolle immer noch Kiew einnehmen

„Dies ist keine Wiederholung von Apollo, wir werden uns dort niederlassen und die Architektur und Forschung durchführen, die uns die Möglichkeit geben wird, den Mars zu erforschen und darüber hinauszugehen.

„Wir kommen mit der Crew von Artemis II zurück und dann bringt uns Artemis III an die Oberfläche.“

Den Antrieb zum Mond liefert das in Deutschland von Airbus gebaute European Service Module (ESM), das auch die Besatzung mit Luft und Wasser versorgt und die Temperatur regelt.

Mission hat eine weibliche Phantom-Crew

Für seine Rückreise zur Erde erhält es eine weitere Gravitationsunterstützung vom Mond, um es wieder auf Kurs zu bringen für eine Wasserung im Pazifischen Ozean vor der Küste von San Diego am 11. Dezember.

Menschen betraten den Mond zuletzt im Dezember 1972, als die letzte Apollo-Mission landete.

Die Besatzung bestand aus Commander Gene Cernan und Lunar Module Pilot Harrison „Jack“ Schmitt, die beide auf der Mondoberfläche gingen, während Command Module Pilot Ronald Evans darüber kreiste.

Die unbemannte Artemis-1-Mission hat eine weibliche Phantom-Crew, die herausfinden soll, wie man Frauen hilft, die Strapazen eines Weltraumflugs zu überleben.

Die Nasa hat geschworen, die erste Frau auf der Mondoberfläche im Jahr 2025 zu platzieren, aber der weibliche Körper ist extrem anfällig für Weltraumstrahlung – Hochgeschwindigkeitspartikel, die DNA-Moleküle durchdringen und im Inneren Chaos anrichten.

Eine weitere Schaufensterpuppe, die den Orion Crew Survival System-Anzug trägt, wird ebenfalls den Kommandantensitz auf der Artemis-I-Mission einnehmen, ausgestattet mit Sensoren, die Daten darüber liefern, was Besatzungsmitglieder während des Fluges erleben können.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"