Crypto News

Die Krypto-Börsen Binance und KuCoin sichern sich die Registrierung bei der indischen FIU

  • Binance und KuCoin haben die FIU-IND-Genehmigung erhalten, was einen Meilenstein in der indischen Kryptoregulierung darstellt.
  • KuCoin zahlt eine Strafe in Höhe von 41.000 US-Dollar, da Binance im Rahmen eines Compliance-Verfahrens auf die Entscheidung über eine Geldbuße wartet.
  • Die Rückkehr der Börsen nach Indien signalisiert die wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen im indischen Regulierungsrahmen.

In einer bedeutenden Entwicklung für die Kryptowährungsbranche haben in Indien zwei große Börsen, Binance und KuCoin, die Registrierungsgenehmigung von der indischen Financial Intelligence Unit (FIU-IND) erhalten, was einen entscheidenden Moment auf ihrem Weg zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften im Land darstellt.

Dies geschah nach monatelangen Verhandlungen und Herausforderungen nach dem Verbot der beiden Börsen wegen angeblich illegaler Operationen.

Binance und Kucoin werden nach dem Verbot wieder nach Indien einreisen

Der Weg zur Registrierung war voller Hindernisse, da sowohl Binance als auch KuCoin zusammen mit mehreren anderen Offshore-Unternehmen im Dezember des Vorjahres mit einem Verbot wegen Nichteinhaltung indischer Vorschriften konfrontiert waren.

Das vom indischen Finanzministerium durchgesetzte Verbot führte im Januar 2024 zur Sperrung von URLs und mobilen Anwendungen im Zusammenhang mit diesen Börsen. Trotz dieser Rückschläge erwiesen sich Binance und KuCoin jedoch als die ersten Offshore-Kryptowährungsunternehmen, die sich eine Registrierung bei der Börse sicherten FIU-IND.

KuCoin ergriff proaktive Maßnahmen und zahlte eine Strafe in Höhe von 41.000 US-Dollar, sodass das Unternehmen den Betrieb in Indien schnell wieder aufnehmen konnte. Andererseits ist das Compliance-Verfahren von Binance noch im Gange, wobei die genaue Strafe nach einer Anhörung mit der FIU-IND noch festgelegt werden muss. Berichten zufolge könnte Binance wegen Nichteinhaltung mit einer Geldstrafe von bis zu 2 Millionen US-Dollar rechnen, was die Schwere der Regulierungsverstöße auf dem indischen Kryptomarkt unterstreicht.

Siehe auch  Schnell bewegen und Dinge brechen ist das Mantra in der Technik: US CoC

Hat sich Indiens Wahrnehmung von Krypto verändert?

Die Zulassung von Binance und KuCoin bedeutet einen Wandel in der Wahrnehmung von Krypto-Börsen in Indien und erhöht die Glaubwürdigkeit des Regulierungsrahmens, der die Branche regelt.

Vivek Aggarwal, der Leiter von FIU-IND, betonte die Bedeutung dieser Registrierungen für den Schutz der indischen Wirtschaft vor Finanzkriminalität. Er erklärte, dass die Branche zwar auf parlamentarische und staatliche Legitimität wartet, registrierte Unternehmen jedoch von Natur aus über ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit innerhalb des Systems verfügen.

Indiens Haltung zu Kryptowährungen war aufgrund der Einführung hoher Steuern und regelmäßiger Razzien gegen Offshore-Börsen etwas unklar. Das Bemühen des Landes um einen globalen Konsens zur Kryptoregulierung im G20-Rahmen spiegelt jedoch einen proaktiven Ansatz zur Bewältigung regulatorischer Herausforderungen auf internationaler Ebene wider.

Doch trotz der Herausforderungen entwickelt sich Indiens Kryptoindustrie weiter und es werden Anstrengungen unternommen, um ein regulatorisches Umfeld zu schaffen, das Innovation mit finanzieller Sicherheit in Einklang bringt. Die Veröffentlichung eines Berichts der Bharat Web3 Association mit dem Titel „Virtual Digital Asset Service Providers: Road to Effective Compliance under PMLA“ spiegelt ihr Engagement für die Verbesserung der Compliance-Standards im Kryptosektor wider.

Darüber hinaus haben sich die Bemühungen von Krypto-Börsen zur Einhaltung indischer Vorschriften intensiviert, wobei Plattformen wie Kraken, Gemini und Gate.io Verhandlungen mit Regulierungsbehörden aufnehmen, um Compliance-Probleme anzugehen. Einige Börsen wie OKX und Bitstamp haben sich jedoch aufgrund des regulatorischen Drucks dafür entschieden, den indischen Markt ganz zu verlassen.

Quelle: Coinlist.me

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"