Welt Nachrichten

Die Kriegspropaganda des Kreml ist so langweilig, dass ein Viertel der russischen Fernsehzuschauer abschaltet

Die unerbittliche Kriegspropaganda des Kreml langweilt die russischen Fernsehzuschauer, ein Viertel schaltet ab, wie eine neue Umfrage zeigt.

Die Moscow Times zitierte eine Umfrage des unabhängigen Wahlzentrums Rosmir, die ergab, dass nur 65 Prozent der Befragten angaben, jetzt staatliche russische Fernsehsender zu sehen, verglichen mit 86 Prozent zu Beginn des Krieges.

Der Kreml verlässt sich auf staatliche Medien, um die öffentliche Meinung in Russland zu formen.

Staatlich produzierte Nachrichten- und Analyseprogramme auf den regierungsnahen Fernsehsendern Channel-1, Rossiya-1 und NT strahlen eine Flut von Propaganda aus, und die Hauptmoderatoren, wie der Kreml-Liebling Wladimir Solowjow, sind zu bekannten Namen geworden.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Fernsehanalysten in rassistische Hetzreden übergehen und die Ukrainer als „Untermenschen“ bezeichnen.

Analysten und Kommentatoren, die im russischen Staatsfernsehen auftreten, sind alle entschieden pro-Kreml und pro-Krieg. Es gibt im Allgemeinen keine Debatte während der Sendungen, abgesehen von der Kritik, dass der Kreml zu weich gegenüber der Ukraine ist.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Analysten, im Allgemeinen Professoren oder Journalisten oder pensionierte Militäroffiziere, die Aussicht auf eine Bombardierung Großbritanniens wegen seiner Unterstützung für die Ukraine anpreisen.

Aber obwohl der Kreml dies als eine erfolgreiche Strategie betrachten mag, musste er das Fernsehprogramm noch nie so lange im Griff behalten und scheint sich zu schwächeln.

Unterstützung für Krieg sinkt in Meinungsumfragen

Wirklich populäre TV-Persönlichkeiten wie Talkshow-Moderator Ivan Urgant haben Russland wegen ihrer Unzufriedenheit mit dem Krieg verlassen.

Das Problem für den Kreml besteht nun darin, dass die Unterstützung für Wladimir Putins Krieg nachlassen könnte, wenn weniger Menschen seine Propagandakanäle verfolgen.

Einige Beweise dafür gibt es jedenfalls. Meinungsumfragen zufolge sagen nur noch 55 Prozent der Menschen in Russland, dass sie Putins Invasion in der Ukraine befürworten, verglichen mit 66 Prozent vor ein paar Monaten.

Das liegt zum einen an der eingetretenen allgemeinen Kriegsmüdigkeit und zum anderen daran, dass Russland durch westliche Sanktionen schwieriger geworden ist.

Eine andere Umfrage besagt, dass die Zahl der Menschen, die in Moskauer Restaurants essen, auf ein Fünfmonatstief gesunken ist, weil es zu teuer geworden ist, und Kinobesitzer haben davor gewarnt, dass der Sektor ohne größere staatliche Unterstützung zusammenbrechen wird.

Hollywood vertreibt seine Blockbuster-Veröffentlichungen nicht mehr an russische Kinos.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"