Die RadKULTUR-Initiative unterstützt Unternehmen

Die Gemeinden investieren in den Fahrrad- und Fußgängerverkehr

Die Nachfrage der Kommunen nach Finanzmitteln für die Fahrrad- und Wanderinfrastruktur ist größer denn je. Das neue Förderprogramm des Staates umfasst mehr als 500 Maßnahmen für die Jahre 2021 bis 2025 mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 490 Millionen Euro.

In Baden-Württemberg ist die Förderung des Radfahrens in den Gemeinden angekommen. Die Nachfrage von Städten, Gemeinden und Bezirken nach Finanzmitteln für die Fahrrad- und Wanderinfrastruktur ist größer denn je. Innerhalb von drei Jahren hat sich das Finanzierungsvolumen für neue Programmregistrierungen von 18 Mio. EUR auf 72 Mio. EUR vervierfacht. Verkehrsminister Winfried Hermann Bei der Vorstellung des neuen Förderprogramms für die Fahrrad- und Wanderinfrastruktur sagte er: „Die Verkehrswende wird Realität – Kilometer für Kilometer. Immer mehr Kommunen nutzen das Programm und befassen sich mit immer größeren Projekten. Insgesamt wird das Förderprogramm für die Jahre 2021 bis 2025 auf mehr als 500 Maßnahmen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 490 Millionen Euro anwachsen. Das Programm umfasste bereits 371 Maßnahmen aus den Vorjahren, 143 neue.

Trend zu größeren und kostenintensiveren Maßnahmen

Nach den Förderquoten des Staates beträgt das Fördervolumen für die neu eingeführten Maßnahmen rund 72 Millionen Euro. Der Staat konnte kürzlich das neue, umfangreiche Bundesfinanzierungsprogramm nutzen “Stadt und Land” Um darauf zurückzugreifen. Dies erhöht die Finanzierungsraten auf bis zu 90 Prozent. Nur dank Bundesmitteln können so viele Maßnahmen in das Programm aufgenommen werden. Minister Hermann erklärte: „Das Bundesprogramm hilft uns sehr, hat aber auch Fallstricke. Der Finanzierungsbetrag wird nach Quoten an die Bundesländer verteilt und die Kommunen müssen die entsprechende Maßnahme bis Ende 2023 umsetzen. Die Finanzierung sollte fortgesetzt werden, um dem Land und den Kommunen die notwendige Planungssicherheit zu geben. “”

Neben dem stetigen Anstieg der Finanzierungsanträge in den letzten Jahren ist ein Trend zu größeren und kostenintensiveren Maßnahmen zu beobachten. Der Verkehrsminister erklärte, dass die Gesamtkosten von 32 der neuen Maßnahmen jeweils eine Million Euro übersteigen und rund 70 Prozent des gesamten Finanzierungsvolumens ausmachen. Neun neue Brücken sowie drei Fahrradstationen mit Serviceangeboten sollen künftig Lücken schließen und das Radfahren im Land attraktiver machen. Um dem Fahrrad mehr Platz zu geben, werden beispielsweise Fahrspuren oder Parkplätze in eine Fahrradinfrastruktur umgewandelt. Die Aufnahme der Maßnahmen in das Förderprogramm ist jedoch nicht mit einer Genehmigung gleichzusetzen. Es ermöglicht den Kommunen jedoch, eine spezifische Finanzierung für die Maßnahme zu beantragen. Mit der Zustellung der nachfolgenden Finanzierungsmitteilung können die Kommunen dann die geplanten Projekte umsetzen.

Verkehrsministerium: Förderung der kommunalen Fahrradinfrastruktur

Bundesamt für Güterverkehr: Sonderprogramm “Stadt und Land”

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Rund 83,5 Millionen Euro für Hochwasserschutz und Wasserökologie

Rund 83,5 Millionen Euro für Hochwasserschutz und Wasserökologie

Rund 83,5 Millionen Euro Einnahmen aus der Wasserentnahmegebühr finanzieren auch in diesem Jahr wichtige Maßnahmen …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?