Welt Nachrichten

Die Gegenoffensive der Ukraine erobert das erste Dorf in Luhansk zurück

Die Ukraine hat ihr erstes Dorf in Luhansk zurückerobert, einer Region, die russische Streitkräfte fünf Monate brauchten, um sie zu unterwerfen und zu erobern.

Belogorovka ist der jüngste Preis für die fortgesetzte Gegenoffensive der Ukraine, die Russland von der zweitgrößten Stadt Charkiw verdrängt.

Das Dorf liegt nur etwa ein Dutzend Kilometer von den Städten Lysychansk und Severdonestsk entfernt, wichtigen regionalen Wirtschaftszentren in der weiteren Donbass-Region, die der Kreml um jeden Preis zu verteidigen versprochen hat.

Das Dorf liegt auch 45 Meilen östlich des Oskil-Flusses, wohin russische Truppen flohen, nachdem eine ukrainische Offensive um Charkiw in wenigen Tagen ein Gebiet von der Größe von Devon zurückerobert hatte.

Serhiy Gaidai, der ukrainische Leiter von Luhansk, sagte, ukrainische Soldaten hätten Belogorovka nun „voll unter Kontrolle“.

„Wir alle sollten in Erwartung einer groß angelegten Deokkupation der Region Luhansk geduldig sein“, sagte er.

Luhansk und das benachbarte Donezk rebellierten 2014 gegen die Ukraine und führten einen Krieg, um pro-russische Pseudostaaten zu gründen. Der Kreml benutzte ihre Verteidigung als Vorwand, um im Februar seine umfassende Invasion in der Ukraine zu starten.

Aber jetzt, bewaffnet mit westlichen High-Tech-Waffen, erstklassigen US-Geheimdiensten und einer himmelhohen Moral, haben die ukrainischen Streitkräfte versprochen, ganz Luhansk zurückzuerobern.

Dies wäre eine weitere Demütigung für Wladimir Putin, Russlands Präsidenten, dessen Streitkräfte Anfang Juli den Abzug der ukrainischen Streitkräfte aus Luhansk gefeiert hatten.

Aufbauend auf Russlands massivem Artillerie-Vorteil, war ihre Offensive zermürbend und zerstörerisch gewesen. Die ukrainischen Streitkräfte hatten sich jedoch zurückgezogen, neu formiert und einen massiven Gegenangriff geplant, der auf einer Täuschung beruhte, die Russlands erschöpfte Streitkräfte unvorbereitet traf.

Als ukrainische Streitkräfte vor zwei Wochen das Gebiet um Charkiw angriffen, brach Russlands schwache Verteidigungslinie zusammen und seine Soldaten flohen.

Das ukrainische Verteidigungsministerium hat jetzt Bilder eines erbeuteten T90-M-Panzers veröffentlicht, dem modernsten der russischen Armee, der von russischen Soldaten zurückgelassen wurde.

„Ein Zeichen für eine Armee in der Krise“, sagte Phillips O’Brien, Professor für strategische Studien an der University of St. Andrews.

Und trotz der Vorsicht von Herrn Gaidai, dem ukrainischen Leiter von Luhansk, sagte Prof. O’Brien, dass die ukrainischen Streitkräfte jetzt eine Pause einlegen und dann darauf drängen können, ganz Luhansk und die wesentlichen Versorgungsleitungen, die von der südrussischen Stadt aus verlaufen, zurückzuerobern Belgorod nach Donbass.

„Wenn die Ukrainer den Oskil-Fluss in der Tiefe überqueren, müssen die Russen möglicherweise weit zurückfallen“, sagte er.

Um Luhansk Anfang dieses Jahres zu erobern, hatten russische Truppen die Zivilbevölkerung und die ukrainischen Verteidiger bombardiert, um sie zu unterwerfen. Städte wurden in Schutt und Asche gelegt und Tausende Menschen flohen.

Und auch das Leben unter russischer Besatzung war brutal.

In Izyum, einer Stadt in der Region Charkiw in der Nähe von Luhansk, die ukrainische Truppen letzte Woche befreiten, haben Ermittler rund 400 Leichen in flachen Gräbern gefunden. Einige hatten ihre Hände auf dem Rücken gefesselt und zeigten Folterspuren.



Anderswo in der Ukraine sagten ukrainische Energiebeamte, Russland habe Raketen auf das südukrainische Kernkraftwerk in der Stadt Juschnoukrainsk abgefeuert.

Analysten haben gesagt, dass der Kreml möglicherweise die Aufmerksamkeit von seinen militärischen Rückschlägen ablenken möchte.

Auch die internationale Glaubwürdigkeit des Kreml ist in Mitleidenschaft gezogen worden, nachdem bekannt wurde, dass armenische und aserbaidschanische Beamte zu von den USA vermittelten Friedensgesprächen nach New York fliegen werden.

Dies spiegelt die bröckelnde Autorität des Kreml wider, seit er in die Ukraine einmarschiert ist. Der Kreml hat sich bisher als wichtigster Machthaber im ehemals sowjetischen Südkaukasus gesehen.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"