Welt Nachrichten

Die First Lady der Ukraine unter den globalen politischen Persönlichkeiten in London zur Beerdigung der verstorbenen Königin

Staatsoberhäupter haben sich in London versammelt, um sich der Gemeinde zur Beerdigung von Königin Elizabeth II. in der Westminster Abbey am Montag anzuschließen, darunter auch Olena Zelenska, die First Lady der Ukraine. Die Prinzessin von Wales hielt vor einem Empfang des Königs eine Audienz bei der Frau von Präsident Wolodymyr Selenskyj im Buckingham Palace.

Frau Zelenskas Besuch in Großbritannien war bis zum letzten Moment geheim gehalten worden, aber am Sonntagabend nahm sie an der Staatsfeier der Königin teil und wurde dann mit der Prinzessin von Wales abgebildet, die in mit Gingham bezogenen Sesseln zu beiden Seiten eines Kamins im Palast saß.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident ein Kondolenzbuch für die verstorbene Königin unterzeichnet, das von der britischen Botschafterin in Kiew, Melinda Simmons, organisiert wurde, die sagte, sie fühle sich durch die Geste „zutiefst geehrt“.

Die Prinzessin traf die Zelenskys im Jahr 2020, aber ihr hochkarätiges Treffen mit einem so bedeutenden Besucher war ein Beweis für die größere Rolle, die sie nun bei königlichen Pflichten und inoffizieller Diplomatie spielen wird.





US-Präsident Joe Biden gehörte zu denen, die am Sonntag an der Staatsfeier der verstorbenen Königin in der Westminster Hall teilnahmen, und sagte danach, dass „die Welt besser ist“ als Ergebnis ihres Lebens im Dienst.

Herr Biden, mit seiner Frau Jill an seiner Seite, legte zuvor seine Hand auf sein Herz, als er an der Staatsübergabe in der Westminster Hall teilnahm.

Als er das offizielle Kondolenzbuch im Lancaster House unterzeichnete, sagte er: „An alle Menschen im Vereinigten Königreich, unser Herz geht an Sie. Du hattest das Glück, sie 70 Jahre lang zu haben. Wir alle waren. Die Welt ist besser für sie.“

Herr Biden, der seine Tochter Naomi und seine erste Frau Neilia bei einem Autounfall verloren hat und dessen ältester Sohn Beau vor sieben Jahren an Krebs starb, sagte: „Es ist ein Verlust, der ein riesiges Loch hinterlässt, und manchmal denkst du, du wirst es nie überwinden es.

„Aber wie ich dem König gesagt habe, wird sie ihn auf Schritt und Tritt begleiten. Jede Minute, jeden Augenblick. Und das ist eine beruhigende Vorstellung.“





Der kanadische Premierminister Justin Trudeau und seine Frau Sophie nehmen an der Verabschiedung der verstorbenen Königin in der Westminster Hall teil

Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte betraten den Palace of Westminster mit Sonnenbrillen, als sie sich darauf vorbereiteten, der Staatsvereidigung beizuwohnen.

Ein krawattenloser Herr Macron trug eine marineblaue Jacke, eine anthrazitfarbene Hose und einen dunkelblauen Schal, und seine Frau trug eine marineblaue Jacke und Hose mit einem schwarzen Pullover mit Rollkragen. Beide trugen dunkle Turnschuhe.

Jair Bolsonaro, der Präsident Brasiliens, gehörte zu den Unterzeichnern des Kondolenzbuchs, zusammen mit den Präsidenten von Indien, Kolumbien, Barbados, Albanien und anderen Ländern.

Am Samstag gehörten der kanadische Premierminister Justin Trudeau, die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und der australische Premierminister Anthony Albanese zu denen, die der verstorbenen Königin in der Westminster Hall ihre Aufwartung machten.

Unterdessen wird Mohammed Bin Salman, der Kronprinz von Saudi-Arabien, nach Kritik an seiner Aufnahme in die Liste der ausländischen Gäste nicht an der Beerdigung am Montag teilnehmen.

Der De-facto-Herrscher von Saudi-Arabien hat Großbritannien seit dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018, den die CIA autorisiert hat, nicht mehr besucht.

Saudische Quellen hatten gesagt, der Kronprinz werde dieses Wochenende in London sein, aber die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dass Prinz Turki al-Faisal nun stattdessen an der Beerdigung teilnehmen werde.

Menschenrechtsgruppen und Freunde von Khashoggi planen am Montagnachmittag einen „Criminals Not Welcome“-Protest im Zentrum von London und haben gefordert, „MBS“ aus Großbritannien zu verbannen.

Am Sonntagabend gab es Berichte, dass sich einige ausländische Staats- und Regierungschefs weigerten, von einem Treffpunkt im Royal Hospital Chelsea nach Westminster Abbey gebracht zu werden, aber Frau Ardern forderte sie auf, sich zu beruhigen, und sagte: „Ich denke nicht, dass der Bus zu viel rechtfertigt Aufregung.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"