Welt Nachrichten

Die First Lady der Ukraine, Olena Zelenska, wird allein an der Beerdigung der verstorbenen Königin teilnehmen

Die Frau von Wolodymyr Selenskyj wird voraussichtlich am Montag ohne den ukrainischen Präsidenten an der Beerdigung von Königin Elizabeth II. teilnehmen.

Olena Zelenska, die First Lady der Ukraine, wird laut der Zeitung The Sun bei der Staatsbeerdigung in der Westminster Abbey neben einer Vielzahl von führenden Persönlichkeiten der Welt sein, darunter Joe Biden und Dutzende von Royals aus der ganzen Welt.

Es wird nicht angenommen, dass Präsident Selenskyj selbst mit seiner Frau reist – er wird in der Ukraine bleiben, während der Krieg gegen Wladimir Putins Invasionstruppen weitergeht.

Stattdessen wird Frau Zelenska an diesem Wochenende nach Großbritannien fliegen, um ihren Ehemann und ihr Land zu vertreten, berichtete The Sun.

Sie wird voraussichtlich nach der Zeremonie am Montag in die Ukraine zurückkehren.

Die ukrainische Regierung hat auf den Bericht nicht reagiert.

Eine Quelle sagte gegenüber The Sun: „Die Anwesenheit von Olena Zelenska ist ein weiteres Zeichen der weltweiten Unterstützung für die Ukraine, während Russland isoliert ist.

Großbritannien ist einer der treuesten Verbündeten der Ukraine. Ihre Anwesenheit bei der Beerdigung ist ein Zeichen dieser Freundschaft und des gegenseitigen Respekts.“

Frau Zelenska wird zu den erwarteten 500 Staatsoberhäuptern und ausländischen Würdenträgern gehören, die am Montag an der Beerdigung der Königin teilnehmen werden.

Sie hat die Ukraine seit Beginn des Krieges auch anderswo vertreten, unter anderem nahm sie Anfang dieser Woche als Ehrengast an der EU-Rede zur Lage der Union teil und hielt im Juli hochkarätige Treffen im Weißen Haus ab.

Unterdessen wurde der russische Präsident Wladimir Putin nicht zur Beerdigung eingeladen.

Er sprach der königlichen Familie nach dem Tod des Monarchen letzte Woche sein Beileid aus und sagte: „Elizabeth II. Genoss viele Jahrzehnte lang zu Recht die Liebe und den Respekt ihrer Untertanen sowie die Autorität auf der Weltbühne.“

Aber inmitten seiner anhaltenden Invasion in der Ukraine und einer großen Kluft mit dem Westen gehörte Putin zu einer kleinen Handvoll Weltführer, die keine Einladung erhielten.

Als Reaktion auf das Ausbleiben einer Einladung für Putin sagte Maria Zakharova, die Sprecherin des russischen Außenministeriums: „Wir sehen diesen britischen Versuch, die nationale Tragödie, die die Herzen von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt berührt hat, für geopolitische Zwecke zu nutzen begleichen Sie Rechnungen mit unserem Land … als zutiefst unmoralisch.“

Andere Länder, deren Würdenträger nicht eingeladen wurden, sind das mit Russland verbündete Weißrussland, Myanmar, Syrien und das von den Taliban geführte Afghanistan.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"