Welt Nachrichten

Die EU stimmt einem Notfallabkommen zu, um den Gasverbrauch zu senken, nachdem Russland die Lieferungen eingestellt hat

Die Europäische Union hat am Dienstag einen verwässerten Notfallplan unterstützt, um den Gasverbrauch um 15 Prozent zu senken, angesichts wachsender Befürchtungen, dass Wladimir Putin bereit ist, die Wasserhähne für die Versorgung des Blocks zu schließen.

Der Deal kam zustande, als die europäischen Gaspreise innerhalb von zwei Tagen um 20 Prozent anstiegen, nachdem Russland die Lieferungen auf den Kontinent weiter unter Druck gesetzt hatte, um die Energieexporte zu bewaffnen.

In Panik geratene europäische Hauptstädte befürchten, dass sie diesen Winter in Dunkelheit getaucht werden könnten und ohne ihre üblichen russischen Gasvorräte nicht in der Lage wären, Häuser zu heizen oder Fabriken mit Strom zu versorgen.

Im Rahmen der Vereinbarung erklärten sich alle bis auf einen der 27 Energieminister des Blocks freiwillig bereit, den Gasverbrauch im Winter um bis zu 15 Prozent zu senken, ein Ziel, das im Falle drastischer Engpässe schließlich verbindlich werden könnte.

Ungarn, das als engster Verbündeter des Kremls in Europa gilt und mit Moskau Gespräche über eine Aufstockung der Gaseinkäufe führt, war der einzige EU-Staat, der sich weigerte, die Energienotpläne zu unterzeichnen.

Carve-outs in Deal für jeden Mitgliedsstaat

Diplomaten sagten, dass Carve-outs für jeden Mitgliedsstaat, einschließlich Deutschland, das stark von russischem Gas abhängig ist, in das Abkommen aufgenommen wurden, um sie von den obligatorischen Zielen auszuschließen.

Frankreich sicherte sich eine Option, sein persönliches Ziel auf acht Prozent zu reduzieren, da ein Großteil seiner Gasinfrastruktur zum Pumpen von Lieferungen in andere Mitgliedsstaaten verwendet wird, fügte eine Quelle hinzu.

Inselstaaten wie Malta, Zypern und Irland, die nicht an das breitere europäische Gasnetz angeschlossen sind, wird eine Fristverlängerung von den verbindlichen Zielen gewährt.

Auch Spanien, Portugal und die drei baltischen Staaten, die ebenfalls nicht an das EU-Netz angeschlossen sind, können sich im Falle einer winterlichen Energiekrise von verbindlichen Zielen ausschließen.

Ein EU-Diplomat sagte gegenüber The Telegraph: „Das Abkommen gibt den Ländern Möglichkeiten und Opt-outs … es gibt unzählige Ausnahmeregelungen, aus denen sie auswählen können.

„Die große Frage ist, wenn Sie alle Ausnahmen, Opt-outs und Abweichungen zusammenzählen, sparen Sie genug Benzin?

„Es besteht ein reales Risiko, dass wir die Ziele nicht erreichen.“

Europäische Kommission der „Übertreibung“ beschuldigt

Eine rasche Neuverhandlung war erforderlich, nachdem der ursprüngliche Vorschlag der Europäischen Kommission in der vergangenen Woche einer breiten und öffentlichen Kritik aus den nationalen Hauptstädten ausgesetzt war.

Nach dem Vorwurf der „Übertreibung“ der Kommission stimmten die Eurokraten zu, die Befugnisse über die Entscheidung, Gasreduzierungen vorzuschreiben, an die Mitgliedstaaten zurückzugeben.

Die erbitterten Diskussionen über das Abkommen haben auch alte Wunden über Deutschlands Drängen auf harte Sparmaßnahmen für Länder wie Spanien, Griechenland und Portugal während der Finanz- und Staatsschuldenkrise wieder aufgerissen.

Die Mittelmeerländer erinnerten Berlin schnell an ihre Misshandlungen, jetzt, wo die stärkste Volkswirtschaft der EU dringend die Unterstützung ihrer Nachbarn braucht.

Trotz der Feindseligkeit waren sich die EU-Länder bald einig in der Bereitschaft, sich Putins Versuch zu widersetzen, die Energieversorgung gegen den Block zu bewaffnen.

Kadri Simon, EU-Kommissarin für Energie, sagte, Moskaus Angebot, Europa unter Druck zu setzen, habe „einen Konsens an den Tisch gebracht, dass wir uns auf das Schlimmste gefasst machen müssen“.

„Putin wird weiterhin seine schmutzigen Spiele spielen“

Józef Sikela, der tschechische Minister für Industrie und Handel, sagte: „Der Winter kommt und wir wissen nicht, wie kalt er sein wird, aber was wir sicher wissen, ist, dass Putin weiterhin seine schmutzigen Spiele spielen wird.“

Bevor der Deal am Dienstag schließlich ausgehandelt wurde, drohte ein hochrangiger russischer Beamter Europa mit einem kalten Winter, wenn es weiterhin Waffen in die Ukraine schickt.

Dmitri Medwedew, ein ehemaliger russischer Präsident und stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, hat in einem Social-Media-Beitrag die europäische Politik gegenüber Russland als „abstoßenden Cocktail aus arroganter Unhöflichkeit, jugendlicher Infantilität und primitiver Dummheit“ abgetan und angedeutet, dass die EU ernten muss die Folgen von Sanktionen gegen Russland wegen der Invasion der Ukraine.

Die Europäer haben laut russischen Beamten erst jetzt erkannt, dass „der Winter nicht abgesagt wurde, während alternative Lieferungen von Gas, Öl und Kohle teuer oder einfach nicht realistisch sind“.

Er behauptete, dass die Europäer Angst vor der Aussicht hätten, „in ihrer kalten Heimat einzufrieren“, aber immer noch darauf bestehe, Waffen in die Ukraine zu schicken, um Russland zu besiegen.

Beamte der Europäischen Kommission glauben jedoch, dass die durch ihren Plan erzielten Gaseinsparungen „uns sicher durch einen durchschnittlichen Winter helfen würden“.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"