Welt Nachrichten

Die EU leitet Straßenbaugelder in den ukrainischen Munitionsplan in Höhe von 1,7 Mrd. £ um

Brüssel wird Mittel verwenden, die normalerweise für den Bau von Straßen und Flughäfen in ärmeren EU-Staaten reserviert sind, um die Waffenproduktion im gesamten Block anzukurbeln.

Am Mittwoch unternahm die EU den beispiellosen Schritt, ein lang gehegtes Verbot der Verwendung von Mitteln aus ihrem zentralen Haushalt zur Bereitstellung von Bargeld für die Rüstungsindustrie zu beenden.

Es ist Teil des 2 Milliarden Euro (1,76 Milliarden Pfund) schweren Rüstungsprogramms der EU zur Herstellung einer Million 155-mm-Artilleriegeschosse zur Versorgung der Ukraine und zur Auffüllung der nationalen Lagerbestände, die nach der russischen Invasion im vergangenen Jahr aufgebraucht wurden.

Im Rahmen des als „ASAP“ bezeichneten Programms würde die Europäische Kommission 500 Millionen Euro (440 Millionen Pfund Sterling) freigeben, um die Produktionskapazität in Fabriken zu erhöhen, die Munition und Raketen innerhalb der EU herstellen.

Die Mitgliedstaaten könnten dann dieses Geld aus den sogenannten Kohäsionsfonds der EU ergänzen – Programme, die dazu dienen, ärmere Teile des Blocks zu entwickeln und sie mit ihren reicheren Nachbarn zu verbinden.

In der Vergangenheit wurden im Rahmen des Programms Milliarden von Euro für die Entwicklung von Flughäfen in Griechenland, Italien, Spanien, Polen und Estland sowie für den Bau von Straßen ausgegeben, um die Armutslücke zu verringern.

Quellen zufolge könnte der Schritt bei Mitgliedstaaten, die glauben, dass das EU-Recht die Finanzierung für Verteidigungszwecke verbietet, sehr umstritten sein.

Der EU-Vertrag verbietet „Ausgaben aus Operationen mit militärischen oder verteidigungspolitischen Bezügen“.

Irland, Österreich und Malta sind neutrale Staaten, während Ungarn sich wegen seiner engen Beziehungen zu Russland bislang weigert, Waffen an die Ukraine zu liefern.

Siehe auch  Bitstamp ist von der FCA als Kryptoasset-Unternehmen registriert

Thierry Breton, der für den Ausbau der Waffenproduktion zuständige EU-Kommissar, sagte auf einer Pressekonferenz: „Unserer Analyse zufolge ist dies vollständig mit dem Vertrag vereinbar.

„Ja, Investitionen in unsere Verteidigung werden es uns ermöglichen, unsere Demokratie zu verteidigen. Und das müssen wir unseren Mitbürgern sagen.“

Die hochrangige EU-Persönlichkeit, ein Verbündeter von Emmanuel Macron, der die Ablehnung des französischen Präsidenten gegen die Teilnahme britischer und US-Firmen an dem Programm teilt, sagte, die Regierungen könnten Geld für Waffenfabriken ausgeben, wenn die Finanzierung „Fähigkeiten und Beschäftigung“ in benachteiligten Regionen fördert.

„Wir dürfen nicht naiv sein“, warnte Herr Breton Kritiker.

„Es liegt in unserer Verantwortung sicherzustellen, dass wir alles tun, um uns weiterhin gemeinsam zu schützen.“

Beamte der Kommission sagten, die Pläne müssten noch konkretisiert werden, bevor die Länder herausfinden, wie viel zur Steigerung der Waffenproduktion verwendet werden könne.

Auch das Europäische Parlament muss über die Vorschläge abstimmen, bevor sie Wirklichkeit werden.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"