Die estnische Regierung bricht aus Angst vor einer russischen Sicherheitsbedrohung zusammen

Die estnische Regierung ist aus Befürchtungen zusammengebrochen, dass Moskau versucht, das Land zu destabilisieren, das einen wichtigen Nato-Einsatz britischer Truppen beherbergt.

Premierministerin Kaja Kallas warf ihren Koalitionspartnern vor, angesichts der russischen Sicherheitsbedrohung „aktiv gegen Estlands Grundwerte zu arbeiten“.

Ihre liberale Reformpartei stand in einem unsicheren Bündnis mit der Zentrumspartei, die erst nach dem Einmarsch in die Ukraine ihre langjährigen Verbindungen zur Partei Einiges Russland von Wladimir Putin abbrach.

„Die Sicherheitslage in Europa gibt mir als Premierministerin keine Gelegenheit, die Zusammenarbeit mit der Zentrumspartei fortzusetzen“, sagte Kallas vor dem Hintergrund der Flaggen der EU, Estlands und der Nato.

Die Krise, die ausgelöst wurde, nachdem das Zentrum bei einem Bildungsgesetz gegen die Regierung gestimmt hatte, kommt vor einem Nato-Gipfel im Juni in Madrid zur Stärkung der Nato-Ostflanke.

Großbritannien hat nach dem Einmarsch in die Ukraine die Truppenstärke in Estland auf etwa 1.650 verdoppelt und führt dort eine multinationale Nato-Kampfgruppe an.

Es besteht der Verdacht, dass Russland versucht hat, Parteien wie das Zentrum zu benutzen, um zu versuchen, Estlands Reaktion auf den Ukraine-Krieg abzumildern.

„Viele Esten, darunter auch ich, befürchten, dass politische Akteure, die die Interessen des Kremls teilen, versuchen, die estnische Regierung zu übernehmen“, sagte der estnische Autor Rein Raud.

Frau Kallas hat strenge EU-Sanktionen gegen Moskau gefordert und unter ihrer Führung hat Estland mehr militärische Unterstützung pro Kopf in die Ukraine geschickt als jedes andere Land.

Auf ihren Wunsch entließ die estnische Präsidentin alle sieben Minister der Zentrumspartei aus ihrem 15-köpfigen Kabinett, darunter Außenministerin Eva-Maria Liimets, als die Koalition zerbröckelte.

Reform plant Koalitionsgespräche mit den Rechtskonservativen Isamaa und den Sozialdemokraten.

Wenn diese Gespräche scheitern, kann der ehemalige Premierminister Jüri Ratas, der Vorsitzende des Zentrums, versuchen, eine eigene Koalitionsregierung zu bilden, um Frau Kallas zu ersetzen.

Das könnte mit der extrem rechten EKRE sein, die ehemalige Koalitionspartner der Mitte sind und ebenfalls gegen das Bildungsgesetz gestimmt haben.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>