Welt Nachrichten

Die eskalierende Gewalt im Sudan gefährdet 219.000 schwangere Frauen

Zehntausende schwangere Frauen haben keinen Zugang zu lebenswichtiger medizinischer Versorgung, da die schweren Kämpfe im Sudan andauern, warnen die Vereinten Nationen.

Krankenhäuser wurden Ziel von Angriffen verfeindeter Fraktionen, und medizinische Versorgung wurde geplündert.

Die Vereinten Nationen haben gewarnt, dass es für schwangere Frauen extrem schwierig geworden ist, ihr Zuhause zu verlassen und wichtige vorgeburtliche Versorgung, sichere Geburtsdienste oder postnatale Versorgung in Anspruch zu nehmen. Es fügte hinzu, dass 219.00 schwangere Frauen in der Hauptstadt gefährdet sind und 24.000 Frauen voraussichtlich in den kommenden Wochen gebären werden.

Nach wochenlangen Spannungen kam es am Samstag zu Kämpfen zwischen der sudanesischen Armee und den paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF).

Die sudanesische Armee und die paramilitärische RSF waren einst Verbündete. Ihre Anführer Gen Burhan und Generalleutnant Hemedti hatten beide unter dem früheren Präsidenten Omar al-Bashir gedient, bis sie ihn 2019 während Protesten für die Demokratie angegriffen hatten.

2021 übernahmen sie in einem Putsch gemeinsam die Macht, doch in den letzten Monaten haben die Spannungen über die geplante Integration der RSF in das Militär zugenommen.

Beide Seiten verfügen über große Truppenstärken. Das reguläre Militär zählt rund 120.000, während die RSF bis zu 150.000 hat und einen furchterregenden Ruf für Gewalt hat.



Der Sudan ist Afrikas drittgrößtes Land und von internationaler Bedeutung, wobei Russland, die USA und Saudi-Arabien um Einfluss wetteifern.

Die Militärführung des Landes sagte, dass bei der aktuellen Gewaltwelle mindestens 400 Menschen getötet wurden, während die UN berichtet, dass zwischen 10.000 und 20.000 Menschen aus dem Land geflohen sind.

Anfang dieser Woche sagte die Weltgesundheitsorganisation, dass Krankenhäuser geplündert, Krankenwagen entführt und medizinisches Personal angegriffen wurden.

Siehe auch  Ein schlafendes Kleinkind überlebte das Massaker in Thailand, weil der Mörder dachte, sie sei bereits unter der Decke tot

Zwanzig Krankenhäuser mussten in der Hauptstadt schließen. Weitere 12 Krankenhäuser im ganzen Land sind noch in Betrieb, könnten aber bald geschlossen werden, da sie mit Strom- und Wasserausfällen und Personalmangel zu kämpfen haben, hieß es.

Krankenhäuser, die in Betrieb geblieben sind, haben auch über Engpässe bei Blut, Transfusionsgeräten, intravenösen Flüssigkeiten und medizinischem Material berichtet.

„Du riskierst dein Leben auf der Straße“

Laut Laila Baker, UNFPA-Regionaldirektorin für die arabischen Staaten, die von Jerusalem aus sprach, geriet ein Patient ins Kreuzfeuer und wurde erschossen, als er vor vier Tagen versuchte, ein Krankenhaus zu erreichen.

„Wir konnten das Baby retten, aber die Mutter starb“, sagte Frau Baker. „Du riskierst dein Leben, wenn du auf die Straße gehst.“

Während die UNFPA eine Hotline betreibt, um Gebärende mit Hebammen zu verbinden, befürchtet sie, dass die Kommunikationsleitungen unterbrochen werden könnten, wenn die Kämpfe intensiver werden.



„Wir sind zutiefst besorgt über die 220.000 schwangeren Frauen in Khartum. Wir können sie auf keinen Fall überwachen, es gibt keinen Zugang zu sicheren Lieferdiensten, keine Möglichkeit, eine spärliche Kommunikation sicherzustellen“, sagte sie.

CNN am Dienstag gemeldet dass der Beschuss eines Krankenhauses in der Hauptstadt einen Sechsjährigen getötet und zwei weitere Kinder schwer verletzt hatte.

„Können Sie glauben, dass wir das Krankenhaus verlassen und Kinder in Inkubatoren und Patienten auf der Intensivstation ohne medizinisches Personal zurückgelassen haben“, sagte ein Mediziner dem amerikanischen Sender. „Der Geruch des Todes war überall.“



Ein hohes Maß an Stress und Angst während der Schwangerschaft kann die Gehirnentwicklung oder das Immunsystem eines Babys beeinträchtigen und zu Frühgeburten oder sogar Fehlgeburten führen.

Siehe auch  Chancen und Herausforderungen: 1. FC Magdeburg in der 2. Bundesliga Jubiläumssaison

„Bei Frauen kann es zu Frühgeburten kommen, und aus Panik können Komplikationen entstehen. Die Umstände sind so schwierig, dass Fehler passieren können“, sagte Frau Baker.

Wenn die Gewalt nicht aufhört, besteht die Gefahr, dass das Gesundheitssystem zusammenbricht und schwangere Frauen und ihre ungeborenen Kinder sterben, warnte UNFPA.

Schützen Sie sich und Ihre Familie, indem Sie mehr darüber erfahren Globale Gesundheitssicherheit.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"