Deutschland

Die deutsche Inflationsrate rutscht im Juli gegenüber dem Vormonat erneut ab

BERLIN (AP) – Deutschlands jährliche Inflationsrate ist den zweiten Monat in Folge leicht zurückgegangen, wie offizielle Daten am Donnerstag zeigten, aber das Juli-Tempo von 7,5 % war immer noch in Sichtweite des fast halben Jahrhunderthochs, das es im Mai erreichte.

Die Inflation in Europas größter Volkswirtschaft stieg im Mai um 7,9 % gegenüber dem Vorjahr, dem höchsten Stand seit Anfang der 1970er Jahre, bevor sie im vergangenen Monat auf 7,6 % zurückging. Der vom Statistischen Bundesamt am Donnerstag gemeldete vorläufige Monatswert für Juli wird in der Regel in einem Abschlussbericht etwa zwei Wochen später bestätigt.

Die Energiepreise stiegen in diesem Monat gegenüber dem Vorjahr um 35,7 % und die Lebensmittelpreise stiegen um 14,8 %.

Deutschland hat Anfang Juni vorübergehend die Steuern auf Dieselkraftstoff und Benzin gesenkt und ein ultragünstiges Ticket eingeführt, mit dem die Menschen alle öffentlichen Verkehrsmittel im Nah- und Regionalverkehr für 9 Euro im Monat nutzen können. Die Maßnahmen sollen drei Monate dauern. Inwieweit sie die Inflation dämpften, sei noch nicht klar, teilte das Statistikamt mit.

Wie in anderen Ländern der Welt wurde die Inflation in Deutschland durch Russlands Krieg in der Ukraine geschürt, was zu einem Anstieg der Energie- und Lebensmittelpreise geführt hat.

Bundeskanzler Olaf Scholz will gemeinsam mit Gewerkschaften und Arbeitgebern Wege finden, um den Auswirkungen steigender Preise entgegenzuwirken und gleichzeitig eine Inflationsspirale zu verhindern.

Die Juli-Inflationsrate für alle 19 Länder, die den Euro verwenden, wird am Freitag vom Statistikamt der Europäischen Union nach aufeinanderfolgenden Monaten mit Rekordhöhen veröffentlicht. Im Juni erreichte er 8,6 %.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"