Die britischen Kämpfer Aiden Aslin und Shaun Pinner von einem von Russland unterstützten Gericht zum Tode verurteilt

Zwei britische Männer sind in einem Schnellverfahren in der von Separatisten kontrollierten Ostukraine zum Tode verurteilt worden.

Aiden Aslin, 28, und Shaun Pinner, 48, wurden im April von den Separatisten in der belagerten Stadt Mariupol gefangen genommen.

Sie wurden beschuldigt, als Söldner gekämpft zu haben, obwohl beide in der Ukraine leben und mehrere Jahre in deren Streitkräften gedient haben.

Das Urteil erhöht den Einsatz in einer Pattsituation zwischen dem Westen und Russland, das ukrainische Kämpfer für einen möglichen Gefangenenaustausch gesammelt hat.

Der „Oberste Gerichtshof“ der von Separatisten gehaltenen Region Donezk hat die beiden britischen Männer und einen marokkanischen Studenten am Donnerstag für schuldig befunden und zum Tode verurteilt, berichteten russische Nachrichtenagenturen aus dem Gericht.

Der Prozess gegen die drei Männer begann am Dienstag und fand hinter verschlossenen Türen statt.

Herr Aslin und Herr Pinner wurden Anfang dieser Woche bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit fast zwei Monaten auf der Anklagebank der Angeklagten gesehen, nachdem sie von der russischen Armee gefangen genommen worden waren, als sie neben ukrainischen Marinesoldaten in Mariupol dienten.

Herr Aslin aus Newark in Nottinghamshire wurde zuletzt während eines Verhörs im russischen Staatsfernsehen gesehen, bei dem er angeschlagen aussah und seine Worte zu verunglimpfen schien. Er hatte Prellungen und einen Schnitt an der Stirn.

Aufnahmen, die am Dienstag vom „Supreme Court“ der Separatisten veröffentlicht wurden, zeigten die drei Männer in einem Metallkäfig vor Gericht.

Herr Aslin, der offenbar stark abgenommen hatte, antwortete auf Russisch „Ja, das tue ich“, als ihn ein Richter fragte, ob er die Anklage gegen ihn verstehe.

Herr Pinner sah auch ausgezehrt und dünn aus und antwortete auf dieselbe Frage mit „Ja“.

Die beiden Briten standen zusammen mit Ibrahim Sadun vor Gericht, einem marokkanischen Studenten derselben ukrainischen Einheit, die sich in Mariupol ergeben hatte, nachdem sie 48 Tage lang gegen die russische Armee gekämpft hatte.

Russische Staatsmedien haben den Westen beharrlich beschuldigt, Söldner in die Ukraine zu schicken, sodass sich ein hochkarätiger Prozess gegen ausländische Kämpfer als wertvolles Propagandainstrument erweisen könnte.

Der Bruder von Herrn Aslin lehnte eine Stellungnahme ab, als er vom Telegraph kontaktiert wurde.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>