Welt Nachrichten

Die britische Botschafterin schimpft, als sie ins russische Außenministerium gerufen wird

Die britische Botschafterin in Moskau wurde am Donnerstag wegen falscher Behauptungen Russlands, Großbritannien habe die Nord-Stream-Pipeline gesprengt, zu einem Treffen im Außenministerium beschimpft.

In einem Land, in dem die Polizei die kleinsten Proteste innerhalb von Minuten auflöst, durfte eine Gruppe von mehreren Dutzend Menschen auf den Stufen des Hauptquartiers des Außenministeriums stehen und als Deborah Bronnert, die Britin, „Großbritannien ist ein Terrorstaat“ skandieren Botschafter, stieg aus dem Auto. Polizisten standen daneben und schauten zu.

Die Demonstranten hielten Plakate mit Zeichnungen von Big Ben, einer Tasse Tee und einem roten Londoner Bus hoch und sagten „Nein zum britischen Terror“ und „Großbritannien wird für Nord Stream zurückzahlen“.

Als Zeichen dafür, dass die Kundgebung wahrscheinlich kein Ausbruch echter öffentlicher Wut war, verwendeten die Demonstranten das Wort „Großbritannien“, um sich auf das Vereinigte Königreich zu beziehen, während das Land im gesprochenen Russisch umgangssprachlich „England“ genannt wird.





Botschafter Bronnert wurde in das russische Außenministerium einbestellt, nachdem Moskau Großbritannien beschuldigt hatte, am Samstag einen mutmaßlichen ukrainischen Angriff auf die russische Schwarzmeerflotte auf der Krim koordiniert zu haben.

„Dem Botschafter wurde eine entschiedene Protestnote im Zusammenhang mit einer aktiven Rolle überreicht, die britische Militärexperten bei der Ausbildung und Versorgung ukrainischer Spezialeinheiten übernommen haben, unter anderem mit dem Ziel, Sabotageakte auf See durchzuführen“, sagte das russische Außenministerium am Donnerstag.

„Eine solche konfrontative Aktivität der Briten ist mit Eskalation behaftet und könnte zu unvorhersehbaren und gefährlichen Folgen führen.“

Seit Beginn der Invasion in der Ukraine haben die russischen Staatsmedien Großbritannien und den damaligen Premierminister Boris Johnson wegen ihrer heftigen Kritik an ihrer Unterstützung für Kiew und der „Untergrabung“ Moskaus hervorgehoben.

Siehe auch  Internationaler Alarm, da sich das impfstoffresistente Ebola in Uganda ausbreitet

Anfang dieser Woche begannen russische Beamte damit, eine Verschwörungstheorie zu verbreiten, wonach Liz Truss angeblich eine SMS an Anthony Blinken, den US-Außenminister, geschickt haben soll, um zu sagen: „Es ist vollbracht“, kurz nachdem der Unterwasserabschnitt der russischen Nord Stream-Pipeline durch eine Explosion beschädigt worden war.

Nikolai Patruschew, Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates und einer der engsten Verbündeten Wladimir Putins, bezeichnete die angebliche Textnachricht am Donnerstag als ultimativen Beweis für die britische Beteiligung an dem Vorfall.

Die Nachricht wurde ursprünglich vom deutsch-finnischen Internetunternehmer Kim Dotcom auf Twitter gemeldet, und keine zuverlässigen Quellen haben ihre Existenz bestätigt.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"