Dialog über den Umgang mit Benin-Bronzen

Dialog über den Umgang mit Benin-Bronzen

Viele Museen in Deutschland besitzen Benin-Bronzen, die als Raubgüter aus der Kolonialzeit gelten. Im Benin-Dialog der europäischen Museen, an dem auch das Stuttgarter Lindenmuseum beteiligt ist, wurde nun eine Grundlage für zukünftige Termine erarbeitet. Das Land setzt sich intensiv mit dem schwierigen Erbe seiner Museen auseinander.

Derzeit wird intensiv darüber diskutiert, wie mit den Benin-Bronzen umgegangen werden soll, die als Raubgüter aus der Kolonialzeit galten. Diese gehören zum Inventar vieler Museen in Deutschland. Baden-Württemberg hat auch Benin Bronzen – die Sammlung der Linden Museum Enthält 64 Bronzen aus dem Königreich Benin. Die meisten Bronzen wurden um 1900 von Felix von Luschan aus Berlin gekauft und vom Unternehmer und Förderer Carl Heinrich Eduard Knorr finanziert. Das Linden Museum verfügt über insgesamt 76 Objekte aus dem Königreich Benin, dem heutigen Bundesstaat Edo in Nigeria. Die Gegenstände wurden 1897 von britischen Truppen gestohlen. Nun auch das Auswärtiges Amt positioniert und für Restitutionen ausgesprochen.

„In Baden-Württemberg haben wir uns in den letzten Jahren intensiv mit der kolonialen Vergangenheit und dem schwierigen Erbe unserer Museen und Institutionen auseinandergesetzt. Das Land stellt sich seiner historischen Verantwortung. Ich begrüße daher sehr die Tatsache, dass die Frage, wie mit den Benin-Bronzen umzugehen ist, in Bewegung ist. Das Linden Museum und sein Direktor, Professor Inés de Castro, sind am Benin-Dialog zwischen europäischen Museen beteiligt. Dort wurde eine Grundlage für zukünftige Termine erarbeitet. Es ist gut und richtig, dass die Museen einen Vorschlag für das weitere Vorgehen unterbreiten. Es ist mir wichtig, dass Bund und Länder gemeinsam und koordiniert vorgehen. Wir können ein starkes Signal aus Deutschland senden. Das sollten wir auch tun “, sagte der baden-württembergische Kunstminister Theresia Bauer.

Langjähriger Dialogprozess in der Benin Dialogue Group

„Das Linden Museum ist seit vielen Jahren an intensiven Diskussionen und Koordinierungen innerhalb der Benin Dialogue Group beteiligt, der europäischen Vereinigung von Museen mit großen Benin-Sammlungen. Ich freue mich sehr über den Fortschritt des Auswärtigen Amtes, der jetzt dazu beiträgt, diesen langfristigen Dialogprozess voranzutreiben “, sagte der Museumsdirektor, Professor Inés de Castro. Wie alle Beteiligten der Benin-Gruppe schafft das Linden-Museum Transparenz über seine Sammlungen und bezieht die Herkunftsgesellschaften – wie auch in anderen Bereichen der Museumsarbeit – in die Bearbeitung und Präsentation der Sammlungen des Museums ein. „Der partnerschaftliche Austausch und die gemeinsame Sicht auf die Objekte sind uns wichtig. Die Texte zur Präsentation der Benin-Objekte befanden sich in unserer neuen Dauerausstellung “Wo ist Afrika?” geschrieben von Vertretern der königlichen Familie von Benin “, sagte de Castro. Im März 2019 gab Baden-Württemberg die Bibel und Peitsche des Nationalhelden Hendrik Witbooi aus dem Linden Museum in Stuttgart nach Namibia zurück und gleichzeitig mit dem Namibia Initiative des country hat eine intensive Partnerschaft mit Namibia über mehrere Institutionen hinweg geschlossen – Museen, Archive, Universitäten.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Stadterneuerung in Dürrn erfolgreich abgeschlossen

Stadterneuerung in Dürrn erfolgreich abgeschlossen

Die Stadterneuerungsmaßnahme “Ortsmitte Dürrn” in Ölbronn-Dürrn wurde erfolgreich abgeschlossen. Zahlreiche Gebäude, die das Stadtbild charakterisieren …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?