Deutschland

Deutschlands Spieler bedecken bei FIFA-Protest bei der WM den Mund

DOHA, Katar (AP) – Deutschlands Spieler bedeckten ihren Mund für ihr Teamfoto vor ihrem WM-Eröffnungsspiel in einer offensichtlichen Zurechtweisung der FIFA gegen Pläne, Armbinden zu tragen, um gegen Diskriminierung im Gastgeberland Katar zu protestieren.

Das Team stellte sich vor dem Spiel am Mittwoch gegen Japan in der traditionellen Formation auf und jeder der 11 Spieler bedeckte seinen Mund mit der rechten Hand.

Es schien eine Reaktion auf die Warnung der FIFA an die sieben europäischen Verbände, darunter Deutschland, zu sein, dass Spieler bestraft würden, wenn sie bunte „One Love“-Armbinden als Symbol für Inklusion und Vielfalt tragen. Die sieben Mannschaftskapitäne hatten geplant, die Armbinden zu tragen.

Katar wurde wegen seiner Menschenrechtslage und seiner Gesetze, die Homesexualität kriminalisieren, unter die Lupe genommen.

Der Fußballverband gab die Warnung am Montag heraus, nur wenige Stunden bevor die ersten Mannschaften mit ihrem Kapitän, der die Armbinde trug, spielen sollten. Die FIFA sagte, die Spieler würden sofort die gelbe Karte sehen.

Bundestrainer Hansi Flick und Fußball-Verbandspräsident Bernd Neuendorf kritisierten unter anderem die FIFA-Entscheidung.

Neuendorf hat die Warnung von der FIFA als „einen weiteren Tiefschlag“ bezeichnet. Der Vorstand hat die Geste der Deutschen am Mittwoch nicht kommentiert.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser, die auch für Sport zuständig ist, trug beim Deutschland-Japan-Spiel auf der Tribüne eine „One Love“-Armbinde. Faeser hat ein Foto getwittert, auf dem sie es trägt mit dem Hashtag #OneLove.

Die Nachrichtenagentur DPA berichtete, dass Faeser die Armbinde unter einem rosa Blazer trug, den sie in der ersten Halbzeit abgelegt hatte.

Faeser saß beim Spiel neben Fifa-Präsident Gianni Infantino.

Siehe auch  Klimahilfe, Kriegsfolgen Feature bei den Berliner Klimagesprächen

Zuvor kritisierte Faeser Katar dafür, einen deutschen Fan gezwungen zu haben, bei einem anderen Spiel eine regenbogenfarbene Armbinde und ein Stirnband abzunehmen.

„Dies entspricht nicht meinem Verständnis der Sicherheitsgarantien, die mir der (katarische) Innenminister gegeben hat“, sagte Faeser. „Sicherheit muss für alle Menschen gelten. Darüber bin ich sehr enttäuscht.“

Die Regenbogenfahne ist ein weit verbreitetes Symbol der Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt.

Faeser sagte ihrer Meinung nach, „solche Symbole sollten offen gezeigt werden“.

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"