Deutschland

Deutschlands Scholz sieht kein schnelles Atomabkommen mit dem Iran

BERLIN (AP) – Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Montag klargestellt, dass er in naher Zukunft kein Abkommen mit dem Iran erwartet, um Teherans zerrissenes Atomabkommen mit den Weltmächten wiederherzustellen, obwohl er sagte, dass es keinen Grund für den Iran gibt, nicht zu unterzeichnen und europäisch zu sein Länder würden „geduldig“ bleiben.

Scholz sprach nach einem Treffen in Berlin mit dem israelischen Ministerpräsidenten Yair Lapid, der darauf bestand, dass die Wiederherstellung des Abkommens von 2015 ein Fehler sei. Deutschland ist neben Frankreich, Großbritannien, Russland und China immer noch Partei des Abkommens und in Gespräche über seine Wiederbelebung involviert, die sich seit über einem Jahr hinziehen.

Die europäischen Länder „haben Vorschläge gemacht, und es gibt jetzt keinen Grund für den Iran, diesen Vorschlägen nicht zuzustimmen, aber wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass dies nicht der Fall ist, also wird es sicherlich nicht bald passieren es sah eine Zeit lang so aus“, sagte Scholz. „Wir bleiben geduldig, aber wir bleiben auch klar: Der Iran muss daran gehindert werden, Atomwaffen einzusetzen.“

Die Vereinigten Staaten zogen sich 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump einseitig aus dem Abkommen zurück und verhängten erneut Sanktionen gegen den Iran, was Teheran dazu veranlasste, sich von den Bedingungen des Abkommens zu lösen.

Der Iran reagierte Anfang dieses Monats auf einen endgültigen Entwurf eines Fahrplans für die Parteien, um zum zerrissenen Atomabkommen zurückzukehren und die USA wieder an Bord zu holen.

Eine Untersuchung der Internationalen Atomenergiebehörde zu künstlichen Uranpartikeln, die an drei nicht deklarierten Standorten im Land gefunden wurden, ist zu einem zentralen Streitpunkt in den Gesprächen über die Verlängerung des Abkommens geworden.

Irans kompromissloser Präsident Ebrahim Raisi hat gesagt, dass die IAEA-Untersuchungen zu diesem Thema eingestellt werden müssen, damit das Abkommen von 2015 erneuert werden kann.

Die IAEA, die UN-Atomüberwachungsbehörde, sucht seit Jahren Antworten vom Iran auf ihre Fragen zu den Partikeln. US-Geheimdienste, westliche Nationen und die IAEA haben erklärt, der Iran habe bis 2003 ein organisiertes Atomwaffenprogramm betrieben. Der Iran hat lange bestritten, jemals nach Atomwaffen zu streben.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien sagten am Wochenende in einer Erklärung, dass „der Iran uneingeschränkt und unverzüglich nach Treu und Glauben mit der IAEO zusammenarbeiten muss“.

IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi sagte im Wiener Hauptquartier der Agentur, er hoffe, dass der Iran „so schnell wie möglich“ mit der Zusammenarbeit beginnen werde.

„Wir sind bereit; wir wollen, dass das passiert“, sagte er. „Wir haben nicht die Aufgabe, Situationen zu verschlimmern oder zu schaffen. Wir wollen nur, dass dieses Problem geklärt wird, also hoffe ich wirklich, dass sie dieses Problem auf andere Weise angehen werden.“

Auf die Frage, ob er in dieser Frage mit politischem Druck von verschiedenen Seiten rechnet, antwortete Grossi: „Politischer Druck ist immer da; Die Sache ist, was ich mit diesem Druck mache.“ Er fügte hinzu, dass der Iran anscheinend „ihre nationalen Interessen so vorantreibt, wie sie es sehen“.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"