Deutschland

Deutschlands Scholz sagt, Atomausbau könnte „sinnvoll“ sein

BERLIN (AP) – Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Mittwoch, dass eine Verlängerung der Lebensdauer der drei verbleibenden deutschen Kernreaktoren über das Jahresende hinaus „sinnvoll sein könnte“, aber er hat sich nicht auf die Idee festgelegt.

Oppositionsführer und die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten, die kleinste Partei in der Koalitionsregierung von Scholz, haben sich zunehmend dafür ausgesprochen, die langjährige Entscheidung, Deutschlands letzte Reaktoren im Dezember abzuschalten, zu überdenken, da die Besorgnis über die Auswirkungen einer stark reduzierten Versorgung zunimmt Russisches Gas.

Die Idee einer Verlängerung ist den Scholzer Sozialdemokraten und vor allem der dritten Regierungspartei, den Umweltschützern, unangenehm. Eine sozialdemokratisch-grüne Regierung hat vor zwei Jahrzehnten den Atomstillstand eingeleitet, und die Opposition gegen die Atomkraft ist zentral für die Identität der Grünen.

Die Bundesregierung wartet auf die Ergebnisse eines neuen „Stresstests“ zur Sicherheit der Stromversorgung des Landes. Das Wirtschaftsministerium kündigte Mitte Juli einen Test an, der ein härteres Szenario berücksichtigen würde als ein früherer Test, bei dem die Versorgung des Landes sichergestellt war.

Ergebnisse werden in den kommenden Wochen erwartet.

Einige Grüne haben kürzlich eine gewisse Offenheit signalisiert, einen oder mehrere Reaktoren für kurze Zeit mit ihren vorhandenen Brennstäben weiterlaufen zu lassen, wenn das Land in einen Energienotstand gerät. Funktionäre der Partei haben betont, dass Gas vor allem für die Stromversorgung der Industrie und das Heizen von Haushalten ein wichtiger Faktor ist als für die Stromerzeugung, und Kernkraft würde dabei nicht helfen.

Auf die Frage nach den Aussichten, die Reaktoren möglicherweise am Netz zu halten, sagte Scholz am Mittwoch: „Die letzten drei Kernkraftwerke sind ausschließlich für die Stromerzeugung relevant, und nur für einen kleinen Teil davon.“

„Dennoch könnte es Sinn machen“, fügte er hinzu und merkte an, dass es in Deutschland unterschiedliche Regionen gibt, in denen erneuerbare Energien ausgebaut sind. Die Kanzlerin berief sich auf den laufenden „Stresstest“ und ging nicht näher darauf ein, was genau akzeptabel sein könnte.

Im ersten Quartal dieses Jahres entfielen 6 % der deutschen Stromerzeugung auf Kernkraftwerke und 13 % auf Gas.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"