Welt Nachrichten

Deutschlands oberster Militärchef bewertet die Stärke der russischen Armee „erstaunlich schlecht“.

Deutschlands oberster Militärchef wurde für eine „erstaunlich schlechte Analyse“ des Ukraine-Krieges kritisiert, nachdem er behauptet hatte, Russland sei in der Lage, eine zweite Front gegen die Nato zu eröffnen.

General Eberhard Zorn nannte in einem Magazin-Interview die Gefahr einer zweiten russischen Front als Grund für die Zurückhaltung Deutschlands, weitere Waffen nach Kiew zu schicken.

„[Vladimir] Putin ist in der Lage, eine zweite Front zu eröffnen, sagte Deutschlands ranghöchster Militärbefehlshaber dem Focus-Magazin und sagte, Kaliningrad, die Ostsee und die finnische Grenze seien mögliche Angriffspunkte.

Er fügte hinzu: „Obwohl 60 Prozent der russischen Streitkräfte in der Ukraine gebunden sind, haben sie immer noch ungebundene Kapazitäten“.

„Wenn Putin eine Generalmobilmachung anordnen würde, hätte er auch keine Personalprobleme“, sagte er.



General Ben Hodges, Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa zwischen 2014 und 2017, sagte, die Behauptung zeige „eine erstaunlich schlechte Analyse der russischen Fähigkeiten, die leider einen Großteil des deutschen ‚Elite‘-Denkens widerspiegelt“.

„Finnland allein würde die russischen Streitkräfte vernichten“, während „Litauen/Polen Kaliningrad in einer Woche ersticken würden“, schrieb General Hodges auf Twitter.

Die Äußerungen von General Zorn haben unter Militärexperten zu Verwunderung geführt.

Gustav Gressel, Sicherheitsexperte beim European Council on Foreign Relations, sagte gegenüber The Telegraph, dass sie „einem Versuch gleichkämen, Deutschlands eigene Ängste zu beschönigen“.

„Die Sozialdemokraten wollen nicht (mehr Waffen liefern) und ziehen jetzt alle Ausreden heraus“, sagte er und bezog sich auf die Beharrlichkeit der sozialdemokratisch geführten deutschen Regierung, dass ihre Armee „an eine Grenze gestoßen“ sei Kann anbieten.

Rob Lee, ein Forscher an der Abteilung für Kriegsstudien am King’s College London, bezeichnete die Kommentare als „bizarr“ und wies darauf hin, dass „Russland seit April auf Freiwillige und Reservisten angewiesen ist“.

Eine der Eliteeinheiten des Kremls, das in Kaliningrad stationierte 11. Armeekorps, sei gerade „in Charkiw schwer degradiert worden“, fügte er hinzu.

Im selben Interview schien General Zorn auch die Bedeutung der Gebietsgewinne der ukrainischen Armee in der vergangenen Woche in Frage zu stellen.



Er sagte, er sei „vorsichtig“, es als Gegenoffensive zu bezeichnen, und beschrieb die ukrainischen Vorstöße als „Gegenangriffe, mit denen man Plätze oder einzelne Frontabschnitte zurückerobern kann, aber nicht, um Russland auf breiter Front zurückzudrängen Vorderseite“.

Er äußerte auch Zweifel, dass die Ukraine eine Gegenoffensive aufrechterhalten könne, und sagte, dass ihnen die Arbeitskräfte fehle.

General Zorn bestand weiter darauf, dass die deutsche Armee der Ukraine keine weiteren Waffen geben könne, und sagte, dass „alles, was wir gegeben haben, wir zurück brauchen“.

„Für eine wirksame Abschreckung brauchen wir die entsprechenden Kräfte. Unsere Partner zählen auf uns“, betonte er.

Berlin ist im In- und Ausland wegen seines zögerlichen Vorgehens bei der Versorgung Kiews mit militärischer Ausrüstung mit anhaltender Kritik konfrontiert, wobei der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz als persönlich für die Bremsung von Waffenlieferungen verantwortlich angesehen wird.



Am Mittwoch versuchte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock, den Druck auf die Kanzlerin zu erhöhen, indem sie sagte, westliche Waffenlieferungen würden in befreiten ukrainischen Dörfern „Leben retten“.

Kritisches Flüstern kam auch aus Washington, wo ein anonymer Beamter der Zeitung Die Welt am Donnerstag sagte, die Biden-Administration habe „ihre Zweifel“ an der Verpflichtung Deutschlands, eine führende militärische Rolle zu übernehmen.

Deutschlands hochrangige Militärs haben die russischen Absichten und Fähigkeiten seit dem Ausbruch des Krieges immer wieder falsch eingeschätzt.

Im Januar musste der Chef der deutschen Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach, zurücktreten, nachdem er die Androhung einer russischen Invasion als „Unsinn“ abgetan und gesagt hatte, der Westen solle Herrn Putin „den Respekt entgegenbringen, den er verdient“.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"