Deutschland zahlte Russland in den ersten 100 Tagen des Ukraine-Krieges über 12 Milliarden Euro für fossile Brennstoffe

Deutschland zahlte Russland in den ersten 100 Tagen des Krieges in der Ukraine mehr als 12 Milliarden Euro für fossile Brennstoffe, da Russland nun voraussichtlich mehr Geld mit Öl und Gas verdienen wird als im vergangenen Jahr.

Russland hat zwischen dem 24. Februar und dem 3. Juni 93 Milliarden Euro für seine Exporte fossiler Brennstoffe erwirtschaftet, wobei einige Länder ihre Öl- und Gaskäufe aus Moskau während des Krieges sogar erhöht haben, so der Bericht des Zentrums für Forschung zu Energie und sauberer Luft (CREA). , eine unabhängige Forschungsorganisation mit Sitz in Finnland.

Steigende Preise bedeuten, dass Russland auf dem besten Weg ist, in diesem Jahr mehr Geld mit dem Verkauf fossiler Brennstoffe zu verdienen als im Jahr 2021, haben Prognostiker vorhergesagt, wobei die Europäische Union bisher für den größten Beitrag zu den Kassen des Kremls verantwortlich ist.

Auf die EU entfielen 61 Prozent der russischen Exporte fossiler Brennstoffe in den ersten 100 Tagen des Krieges – im Wert von etwa 57 Milliarden Euro, selbst als der Block sich bemühte, seine Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern.

Laut CREA waren die durchschnittlichen Exportpreise Russlands um etwa 60 Prozent höher als im Vorjahr.

„Exporte fossiler Brennstoffe sind ein Schlüsselfaktor für Russlands militärische Aufrüstung und brutale Aggression gegen die Ukraine“, schrieben die Autoren des Berichts.

„Die ukrainische Regierung und die Zivilgesellschaft haben deutlich dazu aufgerufen, alle Käufe fossiler Brennstoffe und andere Geschäfte mit dem russischen Regime einzustellen; Dennoch haben die meisten Länder und Unternehmen weiterhin Öl, Kohle und Gas von dem Aggressor gekauft.“

Frankreich erhöhte den Energieeinkauf nach Kriegsbeginn

Nach China, das Öl und Gas im Wert von 12,6 Milliarden Euro kaufte, war Deutschland Moskaus größter Einzelkunde und gab 12,1 Milliarden Euro für russische fossile Brennstoffe aus.

Die Forscher fanden heraus, dass Deutschland eine „bescheidene“ Kürzung seiner Ölimporte aus Russland geschafft hat, aber einige Länder, darunter China, Indien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Frankreich, haben ihre Energieeinkäufe tatsächlich erhöht, selbst als sich der Krieg des Kremls entfaltete.

„Während die EU strengere Sanktionen gegen Russland erwägt, hat Frankreich seine Importe erhöht und ist zum weltweit größten Abnehmer von LNG geworden“, sagte Lauri Myllyvirta, ein CREA-Analyst.

Da es sich dabei überwiegend um Spotkäufe und nicht um langfristige Verträge handele, entscheide sich Frankreich nach Ansicht von Myllyvirta bewusst dafür, russische Energie nach der Invasion Moskaus zu nutzen.

Er forderte ein Embargo für russische fossile Brennstoffe, um „Aktionen mit Worten in Einklang zu bringen“.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>