Welt Nachrichten

Deutschland wollte, dass die Ukraine bei Kriegsbeginn „einklappt“, sagt Boris Johnson

Boris Johnson hat Deutschland beschuldigt, zu wollen, dass die Ukraine sich schnell Russland anschließt, um einen langwierigen Konflikt zu vermeiden, und behauptet, Frankreich habe bis zum Moment der Invasion „abgelehnt“.

Der ehemalige Ministerpräsident kritisierte auch Italiens anfängliche Reaktion auf die Aggression Moskaus.

Er sagte, die unterschiedlichen Meinungen hätten die Spannungen zwischen den westlichen Regierungen darüber angeheizt, wie die Ukraine am besten unterstützt werden könne.

„Diese Sache war ein riesiger Schock … wir konnten sehen, wie sich die taktischen Gruppen des russischen Bataillons anhäuften, aber verschiedene Länder hatten sehr unterschiedliche Perspektiven“, sagte er gegenüber CNN.

„Die deutsche Ansicht war zu einem bestimmten Zeitpunkt, dass, wenn es passieren würde, was eine Katastrophe wäre, es besser wäre, wenn die ganze Sache schnell vorbei wäre und die Ukraine zusammenbrechen würde.

„Ich fand das eine katastrophale Sichtweise. Aber ich kann verstehen, warum sie so dachten.“

Er warf Emmanuel Macron vor, die Invasion nicht vorhergesehen zu haben.

„Zweifeln Sie nicht daran, dass die Franzosen bis zum letzten Moment alles geleugnet haben“, sagte Herr Johnson über die Reaktion des französischen Präsidenten auf die russische Truppenaufstockung an den Grenzen der Ukraine.

Herr Macron wurde zuvor dafür kritisiert, einen diplomatischen Ansatz zur Beendigung des Krieges zu verfolgen, lange nachdem viele im Westen glaubten, es sei unmöglich, mit Wladimir Putin zu verhandeln.

Im März wurde der Chef des französischen Militärgeheimdienstes, General Eric Vidaud, Berichten zufolge entlassen, weil er die russische Invasion nicht richtig vorausgesehen hatte.

Siehe auch  Deutschland fordert Unternehmen auf, steuerfreie Zahlungen an Mitarbeiter zu leisten

Herr Johnson war ähnlich kritisch gegenüber Roms früher Haltung gegenüber Russland, die seiner Meinung nach durch die Abhängigkeit von billiger russischer Energie erklärt wurde.

Er sagte, Mario Draghi, Italiens ehemaliger Ministerpräsident, habe „einmal einfach gesagt, dass sie unsere Position nicht unterstützen könnten“.

In den frühen Tagen des Krieges wurde Herr Draghi von den europäischen Regierungen beschuldigt, sein Veto gegen strenge Sanktionen gegen Moskau eingelegt zu haben, einschließlich der Weigerung, einen Antrag auf ein Verbot des Exports europäischer Luxusgüter nach Russland zu unterstützen, wie von enthüllt wurde Der Telegraph.

Aber er durchlief eine Wandlung, die ihn zu einem der führenden Unterstützer Kiews in der Europäischen Union machte.

Während Herr Johnson die frühe Reaktion der EU kritisierte, lobte er den Block dafür, dass er sich später hinter die Ukraine gestellt habe.



Herr Johnson, der ein enger Verbündeter des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj wurde, sagte, dass sich die Einstellungen nach der russischen Invasion bald geändert hätten.

„Was passiert ist, war, dass alle – Deutsche, Franzosen, Italiener, alle, Joe Biden – sahen, dass es einfach keine Option gab, weil man mit diesem Typen nicht verhandeln konnte [Putin],“ er sagte.

„Die EU hat brillante Arbeit geleistet“, fügte der ehemalige Premierminister hinzu.

„Nach all meinen Ängsten … zolle ich dem Vorgehen der EU Anerkennung. Sie waren vereint. Die Sanktionen waren hart.“

Herr Johnson lobte die Führung von Herrn Zelensky als „absolut hervorragend“ und unterstützte die westlichen Regierungen, Kiew weiterhin militärische Unterstützung anzubieten.

Neben mehr gespendeter Artillerie sagte Herr Johnson, dass die ukrainischen Streitkräfte Starrflügelflugzeuge erhalten sollten, um die im Iran hergestellten Drohnen zu bekämpfen, die zum Zielen auf kritische Energieinfrastrukturen eingesetzt werden.

Siehe auch  Große deutsche Bundesländer halten Wahlen als schwierigen Winter ab

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"