Deutschland

Deutschland weist iranische Beschwerde über Haltung zu Protesten zurück

BERLIN (AP) – Deutschlands Außenminister hat am Freitag eine Beschwerde ihres iranischen Amtskollegen zurückgewiesen, dass sie eine „interventionistische“ Haltung gegenüber Protesten im Iran einnehme, und sich gegen seine Zusage einer „festen“ Reaktion gewehrt.

Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian schrieb am Donnerstag in einem Tweet an Annalena Baerbock aus Deutschland, dass „provokative, interventionistische und undiplomatische Haltungen keine Kultiviertheit und Weisheit signalisieren“.

Seine Kommentare folgten einer Rede von Baerbock vor dem Deutschen Bundestag am Mittwoch, in der sie sagte, dass Berlin nicht nachlassen werde, weitere Sanktionen gegen Teheran wegen seines Vorgehens gegen Proteste zu verfolgen. Sie sagte, Deutschland arbeite auch daran, eine Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrates zum Iran durchzusetzen.

Amirabdollahian schrieb, dass „das Untergraben alter Bindungen langfristige Folgen hat“. Er sagte, dass „Deutschland Engagement wählen kann, um gemeinsame Herausforderungen anzugehen – oder Konfrontation“, und fügte hinzu, ohne näher darauf einzugehen, dass „unsere Reaktion verhältnismäßig und entschieden sein wird“.

Auf die Frage am Freitag nach seinen Äußerungen sagte Baerbock: „Es ist unser europäisches Verständnis, dass die Einhaltung der universellen Menschenrechte keine nationale, sondern eine universelle Angelegenheit ist.“

„So wie Menschenrechte für mich universell gelten und unteilbar sind, sind Drohungen für mich kein Mittel der Außenpolitik und der internationalen Beziehungen“, fügte Baerbock hinzu.

Die Demonstrationen, die den Iran erfasst haben, sind seit der Islamischen Revolution von 1979 zu einer der kühnsten Herausforderungen für die herrschenden Geistlichen im Iran geworden. Sicherheitskräfte haben versucht, abweichende Meinungen zu unterdrücken.

Nach Ausbruch der Proteste verhängten die Vereinigten Staaten und die Europäische Union zusätzliche Sanktionen gegen den Iran wegen seiner brutalen Behandlung von Demonstranten und seiner Entscheidung, Hunderte von Drohnen nach Russland zu schicken, um sie in seinem Krieg in der Ukraine einzusetzen. Die EU-Außenminister sollen sich bei ihrem Treffen am Montag auf weitere Sanktionen einigen.

Siehe auch  Grünen-Führer unterstützen deutschen Atomwaffenausbau, wütende Basis

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"