Deutschland

Deutschland verstaatlicht ehemalige Tochtergesellschaft der russischen Gazprom

BERLIN (AP) – Deutschland sagte am Montag, dass es die ehemalige deutsche Tochtergesellschaft des russischen Erdgasunternehmens Gazprom verstaatlicht, Monate nachdem es unter die Kontrolle einer Regierungsbehörde gestellt wurde, was seine jüngste Verstaatlichung in der Energiebranche seit dem Krieg in der Ukraine darstellt.

Die Regierung verwies auf die Schuldenlast des Unternehmens, das in Securing Energy for Europe umbenannt wurde, und sagte, es unternehme den Schritt, um die Gefahr eines Bankrotts abzuwenden und sicherzustellen, dass der Betrieb weiterläuft.

Das Wirtschaftsministerium erklärte, die SEFE, die sich mit dem Handel, dem Transport und der Speicherung von Erdgas in Deutschland und den Nachbarländern befasst, sei „ein Schlüsselunternehmen für die Energieversorgung Deutschlands“. Deutschland hat Europas größte Volkswirtschaft.

Während die europäischen Länder die Ukraine unterstützten, kürzte Russland die Erdgasflüsse, die zum Heizen von Häusern, zur Stromerzeugung und in der Energiewirtschaft verwendet werden, was eine Energiekrise auslöste, die die Inflation anheizte und einige Fabriken zur Schließung zwang, als die Preise stiegen. Deutschland, vor dem Krieg ein bedeutender Importeur von russischem Gas, hat seit Ende August kein Gas mehr aus Russland bezogen.

Die Regierung hat die deutsche Netzregulierungsbehörde Anfang April mit der Leitung der damaligen Gazprom Germania beauftragt, nachdem die ehemalige Muttergesellschaft die Verbindungen zu der Einheit in undurchsichtiger Weise gekappt hatte. Die Aufsichtsbehörde wurde zum Treuhänder des Unternehmens ernannt, mit dem Recht, Manager zu entlassen und zu ernennen.

Das Unternehmen wurde anschließend von Russland mit Sanktionen belegt, um westliche Sanktionen gegen die Ukraine zu erwirken.

Das Bundeswirtschaftsministerium teilte mit, die Russland-Sanktionen hätten das Unternehmen in eine schwierige finanzielle Lage gebracht und Geschäftspartner und Banken hätten aufgrund der unklaren Eigentumsverhältnisse entweder die Beziehungen zu ihm beendet oder sich geweigert, neue aufzubauen.

Siehe auch  Starttermin der Social-Trading-Plattform NAGAX mit Werbepreisen in Höhe von 35.000 US-Dollar bekannt gegeben

SEFE hatte bereits 11,8 Milliarden Euro (12,2 Milliarden US-Dollar) an Staatskrediten erhalten, um das Unternehmen zu stabilisieren. Das wird nun auf 13,8 Milliarden Euro aufgestockt.

Die Regierung übernimmt SEFE über einen Kapitalschnitt, der die bisherigen Aktionäre beseitigt, zusammen mit einer Zufuhr von rund 225,6 Millionen Euro an neuem Kapital unter dem Dach einer staatlichen Holdinggesellschaft.

Es ist die jüngste Verstaatlichung des Energiesektors durch Deutschland. Im September sagte die Regierung, die deutschen Behörden würden die Kontrolle über drei Ölraffinerien in russischem Besitz übernehmen, um die Energiesicherheit zu gewährleisten. Zwei Tochtergesellschaften des russischen Ölgiganten Rosneft wurden unter die Verwaltung der nationalen Netzregulierungsbehörde gestellt.

Kurz darauf kündigte die Regierung die Verstaatlichung des größten Erdgasimporteurs des Landes, Uniper, an. Die Verluste des Unternehmens waren gestiegen, als Russland die Gaslieferungen reduzierte.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"