Deutschland

Deutschland soll Rechtsvorschriften erarbeiten, um Kohlenstoffspeicherung zu ermöglichen

BERLIN (AP) – Deutschland arbeitet an Rechtsvorschriften, um die Nutzung der viel diskutierten Technologie der unterirdischen Kohlenstoffspeicherung zu ermöglichen, sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter am Donnerstag und fügte hinzu, dass dies der Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre vorzuziehen sei.

In einem Gespräch mit einer Industriegruppe in Norwegen wies Vizekanzler Robert Habeck, der auch deutscher Wirtschafts- und Klimaminister ist, auf die Aussichten eines „neuen Marktes“ für die Kohlenstoffabscheidung und -speicherung hin, insbesondere in der Kalk- und Zementindustrie.

Die Technologie muss noch in großem Umfang eingesetzt werden. Gegner behaupten, dass es unbewiesen ist und bei der Dekarbonisierung des Energiesektors weniger effektiv war als Alternativen wie Sonne und Wind.

Habeck, ein Mitglied der umweltbewussten Grünen, sagte, dass „wir nicht mehr in einer Situation sind, in der wir uns aussuchen können“.

„CO2 unter die Erde zu bringen ist ganz einfach besser, als es in die Atmosphäre freizusetzen“, sagte er. „Deshalb arbeitet Deutschland jetzt an einer CO2-Management-Strategie, um noch in diesem Jahr, bis Mitte 2023, die Gesetzgebung für den Einsatz solcher Technologien zu schaffen.“

WERBUNG

Daten, die am Mittwoch von einem angesehenen Umwelt-Think-Tank veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass Deutschland sein Ziel zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen im vergangenen Jahr wahrscheinlich erneut verfehlt hat, trotz großer Anstrengungen der neuen Regierung, die Nutzung erneuerbarer Energien auszubauen.

Die Regierung hat anerkannt, dass das Erreichen des nächsten großen Klimameilensteins – eine Reduzierung der Emissionen um 65 % bis 2030 gegenüber dem Stand von 1990 – eine große Herausforderung sein wird. Deutschland, das viele energieintensive Industrien beheimatet, will seine Emissionen bis 2045 auf „Netto-Null“ senken.

Siehe auch  G7-Minister treffen sich mit Ukraine-Krieg, Beziehungen zu China auf der Tagesordnung

Quelle: APNews

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"