Deutschland

Deutschland optimistisch bei Energiesicherheit; Russland schneidet Gas nach Frankreich ab

BERLIN (AP) – Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Dienstag, sein Land sei gut vorbereitet, um eine mögliche Energieknappheit aufgrund des Engpasses Russlands bei den europäischen Gaslieferungen zu bewältigen, auch wenn die Befürchtungen über den Moloch steigender Preise zunehmen, die wahrscheinlich die Verbraucher auf der ganzen Welt treffen werden Kontinent in diesem Winter.

Scholz sprach zum Auftakt einer zweitägigen Regierungsklausur, an der auch der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez teilnahm, bei der es um die Auswirkungen des russischen Einmarsches in die Ukraine auf die Energieversorgung in Europa geht.

Scholz verwies auf Deutschlands Entscheidungen, Öl- und Kohlekraftwerke zu reaktivieren, die Befüllung von Erdgasspeichern vorzuschreiben und schwimmende Terminals für verflüssigtes Erdgas zu pachten. Auch eine Entscheidung über die Laufzeitverlängerung der drei verbleibenden Kernkraftwerke in Deutschland wird in Kürze erwartet.

„All dies und viele weitere Maßnahmen haben dazu beigetragen, dass wir in Sachen Versorgungssicherheit deutlich besser aufgestellt sind, als noch vor einigen Monaten absehbar war“, sagte Scholz im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg Berlin.

„Wir werden in der Lage sein, die Bedrohungen aus Russland, das Gas als Teil seiner Strategie im Krieg gegen die Ukraine einsetzt, recht gut zu bewältigen.“

Scholz stellte fest, dass die Gasspeicher bereits zu über 80 % gefüllt seien, mehr als zu diesem Zeitpunkt im vergangenen Jahr, und die Regierung werde voraussichtlich in den kommenden Tagen ein weiteres Maßnahmenpaket vereinbaren, um die deutschen Verbraucher bei der Bewältigung der stark steigenden Energiepreise zu unterstützen .

Russlands staatlich kontrollierter Energiekonzern Gazprom reduzierte die Gaslieferungen an das französische Unternehmen Engie weiter und schürte die Befürchtung, dass Moskau das Gas als politisches Druckmittel im Krieg in der Ukraine vollständig einstellen könnte.

Gazprom informierte Engie über eine Reduzierung der Gaslieferungen ab Dienstag wegen „einer Meinungsverschiedenheit zwischen den Parteien über die Anwendung mehrerer Verträge“, so die Erklärung des französischen Energieunternehmens. Die Lieferungen von Gazprom für Engie seien seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar deutlich zurückgegangen, mit einer jüngsten monatlichen Lieferung von 1,5 TWh, was Engies jährlichen Gesamtlieferungen in Europa von über 400 TWh gegenüberstehe, heißt es in der Erklärung.

Engie habe bereits die erforderlichen Mengen gesichert, um seinen Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden nachzukommen, heißt es in der Erklärung und fügte hinzu, dass es auch Maßnahmen ergriffen habe, um „direkte finanzielle und physische Auswirkungen erheblich zu reduzieren“, die sich aus der Unterbrechung der Gaslieferungen durch Gazprom ergeben könnten.

Russland hat Erdgas für ein Dutzend Länder der Europäischen Union abgeschnitten oder reduziert. Seit dem Frühjahr appellieren die Staats- und Regierungschefs der EU an die Öffentlichkeit, im Sommer weniger Gas zu verbrauchen, um im Winter Speicher zu bauen. Der Block hat den Mitgliedstaaten vorgeschlagen, ihren Verbrauch freiwillig um 15 % zu reduzieren. Es strebt auch die Macht an, obligatorische Kürzungen im Block der 27 Nationen durchzusetzen, wenn das Risiko einer ernsthaften Gasknappheit oder einer sehr hohen Nachfrage besteht.

Frankreich versucht, wie andere europäische Länder, seine Gasreserven für den Winter aufzustocken und seine Speicher bis zum Frühherbst aufzufüllen, um eine wirtschaftliche und politische Krise abzuwenden.

Die französische Regierung hat im Juni einen „Energienüchternheitsplan“ eingeführt, der eine Reduzierung des Energieverbrauchs um 10 % bis 2024 zum Ziel hat.

Premierministerin Elisabeth Borne forderte am Montag die Unternehmen auf, Energiesparpläne aufzustellen, und warnte davor, dass die Unternehmen zuerst betroffen sein würden, sollte die Regierung aufgrund schwerer Engpässe gezwungen sein, Gas und Strom zu rationieren.

In dem Bestreben, sich vom russischen Gas zu entwöhnen und die Klimaauswirkungen des Energiesektors zu verringern, haben die europäischen Länder ihre Bemühungen zum Aufbau von Wind-, Solar- und anderen erneuerbaren Formen der Energieerzeugung erheblich verstärkt.

Die Ostseestaaten sollten sich am Dienstag in Kopenhagen, Dänemark, treffen, um Pläne für eine deutliche Steigerung der Windkraftproduktion bis 2030 bekannt zu geben, um die Region von der übermäßigen Abhängigkeit von russischem Erdgas zu befreien.

Finnland, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Polen und Dänemark wollen die Kapazität für Offshore-Wind in der Ostsee von derzeit unter 3 Gigawatt auf knapp 20 Gigawatt versiebenfachen, schrieb die Zeitung Politiken.

Bis zu 1.700 neue Offshore-Windkraftanlagen würden eine Leistung erzeugen, die der von fast 20 Kernkraftwerken entspricht, und damit genug Strom für 22 bis 30 Millionen Haushalte liefern.

„Der Krieg in der Ukraine und der Klimawandel finden gleichzeitig statt. Wir haben zwei Krisen auf dem Tisch. Wir müssen den grünen Übergang beschleunigen und uns von der russischen fossilen Energie befreien“, sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in einem Interview mit Politiken.

Ihre estnische Amtskollegin Kaja Kallas sagte im selben Interview, dass „man mit Freunden verbunden sein muss, die einen in einer Krise nicht treffen“.

Die Tageszeitung, die einen Entwurf des Plans erhalten hatte, sagte, die Länder hätten sich verpflichtet, die Energiezusammenarbeit in Form einer starken Entwicklung der Offshore-Windkraft und kurzfristig des Imports von Flüssiggas zu verstärken.

Der Plan soll später am Dienstag während eines Treffens von Staats- und Regierungschefs der baltischen Länder und der Europäischen Union in Kopenhagen offiziell vorgestellt werden.

___

Barbara Surk berichtete aus Nizza, Frankreich, und Jan M. Olsen aus Kopenhagen, Dänemark.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"