Deutschland

Deutschland kritisiert Türkei wegen Inselstreit mit Griechenland

ATHEN, Griechenland (AP) – Der deutsche Außenminister kritisierte am Freitag die Türkei dafür, dass sie die Souveränität der griechischen Inseln in Küstennähe bestreitet, und forderte Griechenland auf, sicherzustellen, dass es alle illegalen Zurückschiebungen von Menschen an der Grenze ausmerzt.

Außenministerin Annalena Baerbock traf sich am Freitag mit Beamten in Griechenland und der Türkei. Die beiden Nato-Nachbarn streiten seit Jahrzehnten um Seegrenzen, damit verbundene Bohrrechte und die vom Krieg geteilte Insel Zypern, Streitigkeiten, die sie mehrfach an den Rand eines Krieges gebracht haben. „Ja, viele völkerrechtliche Fragen sind kompliziert, manche aber auch ganz einfach. Griechische Inseln – Lesbos, Chios, Rhodos und viele, viele andere – sind griechisches Territorium, und niemand hat das Recht, diesbezüglich Fragen zu stellen“, sagte Baerbock gegenüber Reportern nach Gesprächen mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias in Athen. Türkische Beamte sagen, dass die Souveränität der ostgriechischen Inseln angefochten werden kann, wenn sie dort unter Verstoß gegen ihre vertraglichen Verpflichtungen eine militärische Präsenz aufrechterhalten. Athen bestreitet diese Ansicht und wirft der Türkei vor, ihre Inseln in der östlichen Ägäis häufig mit Militärflügen zu überfliegen.

Baerbock, der später am Freitag in die Türkei reist, schlug vor, dass die NATO-Mitglieder ihre Bemühungen auf die Unterstützung der Ukraine konzentrieren sollten, und hob den russischen Präsidenten Wladimir Putin für die Aggression seines Landes hervor. „Für mich ist klar, dass wir Konflikte zwischen Nato-Partnern im Dialog lösen müssen. Streitigkeiten in den Reihen des Bündnisses sind genau das, was der russische Präsident will, das wird heute Nachmittag auch meine Botschaft in Istanbul sein“, sagte sie. „Dazu gehört auch, die Souveränität des anderen zu respektieren.“

Baerbock, der am Donnerstag ein Flüchtlingslager in der Nähe von Athen besuchte, sagte, die EU-Länder müssten mehr tun, um sicherzustellen, dass das Recht auf Asylanträge an den Außengrenzen des Blocks gewahrt werde. Menschenrechtsgruppen sagen, dass Griechenland viele Migranten und Asylsuchende, die versuchen, die EU zu erreichen, nicht ordnungsgemäß behandelt, einschließlich des illegalen Zurückdrängens von einigen, die versuchen, die EU zu überqueren.

„Wir müssen die Werte hochhalten, auf denen die Europäische Union aufgebaut wurde“, sagte sie. „Wir … müssen mehr tun, um sicherzustellen, dass die Menschen sicher sind und dass es an der Grenze keine Menschenrechtsverletzungen gibt, und dazu gehören für mich illegale Pushbacks. Wir sind noch nicht da.“

___ Moulson berichtete aus Berlin.

___

Verfolgen Sie alle AP-Geschichten zur globalen Migration unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"