Welt Nachrichten

Deutschland könnte den Plan zur Abschaffung der Kernenergie umkehren, wenn die Energiekosten in die Höhe schießen

Die deutsche Regierung steht vor ihrer bisher größten Bewährungsprobe, da sie russischen Drohungen ausgesetzt ist, die Gaslieferungen zu kürzen, wobei Bundeskanzler Olaf Scholz Berichten zufolge erwägt, eine jahrzehntealte Merkel-Erbepolitik der Schließung der Atomkraftwerke des Landes rückgängig zu machen.

Seine SPD und die Grünen, für die die Abschaltung der Atomindustrie oberste Priorität hat, streiten sich mit ihrem Koalitionspartner FDP über die Bewältigung einer akuten Energiekrise, die durch den Krieg in der Ukraine ausgelöst wurde.

Reduzierte Gaslieferungen bedeuten, dass Deutschland sich auf einen harten Winter vorbereitet, in dem Politiker Jahrzehnte der Energiepolitik unter den ehemaligen Bundeskanzlern Gerhard Schröder und Angela Merkel anprangern, die Berlin vom Gas des Kremls abhängig gemacht haben.

„Man sollte nie alle Eier in einen Korb legen“, sagte kürzlich Wirtschaftsminister Robert Habeck.

Die Popularität der Regierung ist angesichts der weit verbreiteten Unzufriedenheit mit der Reaktion Deutschlands auf den Krieg gesunken – zwei Drittel der Deutschen gaben in einer kürzlich durchgeführten INSA-Umfrage an, dass sie mit den Bemühungen der Regierung zur Sicherung der Energieversorgung unzufrieden seien.

Aber die Zustimmung der Deutschen zur Atomkraft – ein in Deutschland umstrittenes Thema – hat angesichts der steigenden Energiekosten stark zugenommen.

Eine Umfrage des Preisvergleichsportals Verivox ergab, dass 40 Prozent der Befragten wünschen, dass Deutschland den Einsatz von Atom- und Kohlekraftwerken ausweitet, um die hohen Strompreise auszugleichen – fast doppelt so viele wie vor vier Jahren.

Die Deutschen wurden bereits aufgefordert, weniger Zeit unter der Dusche zu verbringen, um Energie zu sparen, während Politiker – die befürchten, dass übermäßige Energiekosten zu sozialen Unruhen führen könnten – sagen, dass alle Optionen zur Lösung der Krise auf dem Tisch liegen.

Die Regierung kündigte diese Woche an, dass ein zweiter „Stresstest“ der Energieversorgung des Landes Aufschluss darüber geben werde, ob sie die Kernkraftwerke noch sechs Monate am Laufen hält. Ein früherer Test fand kurz nach der russischen Invasion statt.

Scholz, der monatelang auf eine planmäßige Schließung der Anlagen bestand, wurde vorgeworfen, „technischen Unsinn“ in Bezug auf die Machbarkeit der Reaktoren am Laufen zu halten.

Der CSU-Chef der Opposition, Markus Söder, kritisierte den Plan lautstark und sagte, es gebe keine Rechtfertigung, den Shutdown fortzusetzen.

„Die Ampel [coalition] liefert einen Widerspruch nach dem anderen“, sagte er auf Twitter.




Die FDP spricht sich nachdrücklich dafür aus, die Werke bis 2023 am Laufen zu halten.

„Wir müssen alles tun, um die drohende Gaslücke zu schließen. Die Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken kann dazu einen wesentlichen Beitrag leisten“, sagte FDP-Parteisekretär Christian Dürr gegenüber Welt TV.

Während die Regierung sagt, dass technische Hürden wie die Verfügbarkeit von Brennstoff und Arbeitskräften die Haupthindernisse dafür sind, die Anlagen im nächsten Jahr in Betrieb zu halten, sagen die Betreiber der Anlagen, dass sie die Reaktoren am Laufen halten können – wenn die Regierung darum bittet.

Experten für deutsche Energie sagen, das Problem sei in erster Linie ein politisches, aber die Kosten für den Betrieb der Anlagen könnten den Nutzen überwiegen.

„Letztendlich ist es eine politische Entscheidung“, sagt Prof. Gunnar Luderer, stellvertretender Forschungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

„Die Belohnung ist begrenzt, weil die [energy] Der Beitrag ist relativ gering“, sagte er gegenüber The Telegraph.

Kernkraftwerke liefern derzeit rund sechs Prozent des deutschen Stroms.

Prof. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung hält eine Verlängerung für unwahrscheinlich.

„Im Moment müssen wir wirklich entscheiden, wie wir das Benzin kompensieren [shortages]“, sagte sie dem Telegraph. „Das ist ein enormer politischer Preis – vor allem für die Grünen – aber natürlich haben wir einige Gegenstimmen.“

Die Regierung hat erklärt, dass jede Entscheidung über die Verlängerung der Lebensdauer der Anlagen „auf der Grundlage klarer Fakten“ getroffen werde.

Die Ergebnisse des zweiten Stresstests werden in wenigen Wochen erwartet.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"